2. März 2011, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten am deutschen Beteiligungsmarkt

Die Investitionen der Beteiligungsgesellschaften in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. Anleger vertrauten der Branche allerdings so wenig neue Mittel an wie selten zuvor.

Licht-ins-dunkel-127x150 in Licht und Schatten am deutschen BeteiligungsmarktNachdem das Investitionsvolumen im Krisenjahr 2009 auf 2,78 Milliarden Euro gefallen war, investierten Private-Equity-Firmen im vergangenen Jahr 4,44 Milliarden Euro, wie aus der Branchenstatistik des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) hervorgeht.

Das ist zwar ein Anstieg um 59 Prozent. Gleichwohl bleibt der Markt von den Rekordergebnissen aus 2007 beziehungsweise 2008 noch weit entfernt.

Das Gros der Investitionen (2,53 Milliarden Euro) entfiel 2010 wie im Vorjahr auf Mehrheitsbeteiligungen (Buy-Outs). Nachdem 2009 fast ausschließlich kleine Buy-Outs verzeichnet wurden, gab es auch wieder mehr größere Transaktionen, die maßgeblich zu dem Investitionsplus beigetragen haben.

Gründe dafür sieht der BVK in der abnehmenden Zurückhaltung der Banken bei der Kreditvergabe. Zudem schließe sich Schere bei den Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern. Darüber hinaus hätten sich die Geschäftsperspektiven aufgrund der Konjunkturerholung deutlich verbessert.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 1.300 zumeist kleine und mittlere Unternehmen hierzulande mit Beteiligungskapital finanziert.

Auch die mittelstandsorientierten Minderheitsbeteiligungen stiegen deutlich von 0,53 auf 1,26 Milliarden Euro. Auf unverändert niedrigem Niveau stagniert dagegen das Venture-Capital-Segment, wo die Investitionen bei 0,65 Milliarden Euro verharrten.

Beim Fundraising tat sich die Branche allerdings sehr schwer. Die neu eingeworbenen Mittel lagen mit 0,93 Milliarden Euro nochmals 13 Prozent unter dem bereits schwachen Vorjahresergebnis.

Zuletzt war das Fundraising deutscher Beteiligungsgesellschaften 1996 so niedrig wie in den letzten beiden Jahren. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...