Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2011, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC Capital muss Bulker-Fonds „Rio Manaus“ rückabwickeln

Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hat sein Platzierungsziel mit dem ersten Schiffsfonds seit drei Jahren nicht erreicht – trotz des „Ausschüttungs-Turbo-Konzepts“.

Alexander Betz-mpc in MPC Capital muss Bulker-Fonds „Rio Manaus“ rückabwickeln

MPC-Vorstand Alexander Betz

Dem Initiator MPC Capital ist es nicht gelungen, für seinen Bulker-Fonds MS “Rio Manaus”, das prospektierte Eigenkapitalvolumen in Höhe von gut 36,7 Millionen US-Dollar bei den Anlegern einzuwerben. Trotz einer Platzierungsdauer von neun Monaten, muss der Fonds deshalb rückabgewickelt werden. Welche Summe zusammenkam, will MPC Capital wie üblich nicht mitteilen. Die Anleger, die den Fonds gezeichnet hatten, würden ihre Einlagen vollständig zurückbekommen, die Eigenkapitalzwischenfinanzierung werde von mehreren Banken sichergestellt, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage von Cash.Online.

Im Cash.-Interview anlässlich des Platzierungsstarts des Schiffsbeteiligungsangebots MS „Rio Manaus“ Anfang Januar 2011 war MPC-Vertriebsvorstand Alexander Betz noch so zuversichtlich, dass der Testballon nicht platzen wird und bezeichnete die „Rio Manaus“ als Forschungsschiff. Auf die Frage „Sind Anleger und Vertrieb schon reif für Ihren neuen Ein-Schiffsfonds „Rio Manaus“?“ antwortete Betz: „Genau das wollen wir mit der Rio Manaus unter Beweis stellen und haben den Fonds entsprechend konzipiert. Das Schiff stammt aus unserer Pipeline und ist – wie andere auch – bereits voll durchfinanziert“.

Dabei hatten die Hanseaten alles daran gesetzt, ein Beteiligungsangebot auf den Markt zu bringen, das bei Anlegern und Vertrieben Anklang findet: Bei dem Fondsschiff handelt es sich zwar um eine gängige Größenklasse in dem überhitzten Bulkermarkt (Massengutfrachter mit einer Tragfähigkeit von 180.000 tdw), der jedoch nach der für Anfang Januar 2012 geplanten Ablieferung für knapp zehn Jahre an die japanische Sanko Line verchartert ist. Die Anfangscharter beträgt 37.950 US-Dollar pro Tag, ab November 2021 sinken die Tageseinnahmen vereinbarungsgemäß auf 36.500 US-Dollar.

Im Hinblick auf die geplanten Auszahlungen an die Anleger hatten sich die MPC-Konzeptionäre ein ungewöhnliches und anlegerfreundliches Modell einfallen lassen: Während der Erstbeschäftigung des Schiffes sollten durchschnittlich zehn Prozent der Einlage pro Jahr ausbezahlt werden. Neun Prozent davon sollten konzeptionsgemäß als Barauszahlung an die Kommanditisten fließen.

Der Differenzbetrag sollte thesauriert und in einem Sicherheitendepot geparkt werden, das am Ende der Erstbeschäftigung aufgelöst und entweder an die Anleger ausgeschüttet oder zur Tilgung verwandt werden sollte. Diese von Betz als „Ausschüttungsturbo“ bezeichnete Konstruktion sollte dadurch refinanziert werden, dass der größte Teil der Tilgung auf die zweite Hälfte der Fondslaufzeit verschoben werden sollte – dann jedoch zu Lasten der Ausschüttungshöhe. Nach der Veräußerung des Bulkers zum kalkulierten Ende der Fondslaufzeit im Jahr 2029 prognostizierte MPC Capital dennoch einen Gesamtmittelrückfluss an die Kommanditisten in Höhe von 215 Prozent der Einlage. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds sollte sich aus 61 Millionen US-Dollar Fremdkapital, einem Beitrag der Gründungsgesellschafter in Höhe von 60.000 US-Dollar und dem einzuwerbenden Eigenkapital in Höhe von gut 36,7 Millionen US-Dollar zusammensetzen. (af)

Foto: MPC Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...