4. Mai 2011, 18:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC und Döhle dürfen HCI-Aktien bündeln

Die Gesellschafter MPC Capital und Döhle haben einen Poolvertrag für ihre Aktien am Hamburger Emissionshaus HCI Capital geschlossen und halten damit gemeinsam 51,3 Prozent der Stimmrechte. Die Bafin hat die Unternehmen davon befreit, den übrigen Aktionären ein Pflichtangebot zu unterbreiten, um den Sanierungsplan für HCI nicht zu gefährden.

Fusion-127x150 in MPC und Döhle dürfen HCI-Aktien bündelnNach dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz muss bei Überschreiten der Schwelle von 30 Prozent, die als Kontrollmehrheit gewertet wird, ein Übernahmeangebot gemacht werden.

Dass die neuen Mehrheitseigner vom Pflichtangebot befreit wurden, begründet die Finanzaufsicht Bafin damit, dass bei HCI “bestandsgefährdende Risiken” drohten, wenn es nicht zur “Umsetzung des modifizierten Sanierungskonzeptes” käme. Teil dieses Konzepts ist die jüngst beschlossene Kapitalerhöhung um elf Millionen Euro, die maßgeblich von MPC und Döhle gestemmt werden muss, wenn die anderen Aktionäre nicht mitziehen.

Die Aufseher kamen zwar zu dem Schluss, dass sich das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit bei der Ende 2009 zwischenzeitlich in akute Liquiditätsnöte geratenen HCI bisher nicht verwirklicht habe. Damit es so bleibe, müsse das Sanierungskonzept, so die Bafin, im Interesse aller Aktionäre wie geplant, also unter Mitwirkung von MPC und Döhle, umgesetzt werden. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Poolvertrag für ihre Aktien am Hamburger Emissionshaus HCI Capital geschlossen und halten […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Allgemein Döhle, HCIMehrheit, übernehmen City BKK: Schließung nach Insolvenz […]

    Pingback von MPC und Döhle übernehmen HCI-Mehrheit | Mein besster Geldtipp — 4. Mai 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...