21. November 2011, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF Summit 2012 in Frankfurt markiert Jahresauftakt der Beteiligungsbranche

Am 7. und 8. Februar 2012 trifft sich die Branche der geschlossenen Fonds zum dritten Mal anlässlich des VGF Summit, um im Rahmen von Panels zu diskutieren, sich auf Fachvorträgen sowie an den Ständen der Aussteller zu informieren und um zu netzwerken.

VGF Summit Veranstaltungsort Frankfurt am Main

Folgerichtig lautet das Motto der Veranstaltung im Congress Center in Frankfurt am Main „VGF Summit.Get together“. Dies spiegelt zudem den Gedanken wider, ein Treffen der gesamten Beteiligungsbranche darzustellen und angesichts der aktuell wie in Zukunft herausfordernden Rahmenbedingungen als solche zusammenzustehen.

Bereits im vergangenen Jahr bot der Summit den rund 1.200 Teilnehmern an beiden Veranstaltungstagen ein kombiniertes Programm aus Fachkongress und Fachmesse mit 19 Panels, 70 Vorträgen und 44 Ausstellern. Die Summit-Night in der „Kameha-Suite“ diente darüber hinaus dem Networking-Gedanken und rundete das Programm ab. Im kommenden Jahr bleibt dieses grundsätzliche Summit-Konzept erhalten.

In Nuancen soll es allerdings optimiert werden. So wird es nach Angaben des Branchenverbands kürzere und weniger parallel laufende Panels geben, um den Summit-Besuchern die Möglichkeit zu geben, sich thematisch möglichst breit zu infomieren. Einen inhaltlichen Schwerpunkt wird der Themenbereich erneuerbare Energien bilden. Aber auch der vertriebliche Aspekt soll laut VGF nicht zu kurz kommen. Neben dem Know-how über die Rahmenbedingungen sollen erstmals auch Beratungstechniken vermittelt werden. Mit dem Stand der Organisation zeigt sich der Veranstalter zufrieden. 17 Panels seien inhaltlich bereits vergeben und auch bei potenziellen Ausstellern stoße man auf gute Resonanz.

Mehr Informationen zu Ausstellern, Sponsoren, Partnern, Anreise, Übernachtung und Eintrittskarten finden sich auf der Webseite zum VGF Summit 2012.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...