21. September 2011, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Wir sind nur dem Kunden gegenüber verpflichtet“

Klaus Fickert, langjähriger Geschäftsführer beim Hamburger Emissionshaus König & Cie., ist neuer Vertriebsvorstand bei der SVF AG in Heidelberg. Seine Ziele im „Ländle“ erläutert er im Interview mit Cash..

Klaus Fickert Online-126x150 in „Wir sind nur dem Kunden gegenüber verpflichtet“

Cash.: Was reizt Sie an der Aufgabe bei der SVF ?

Fickert: Ich bin von dem Management und der Strategie der SVF, nachhaltige Multi-Asset-Konzepte anzubieten, ohne von Produktgebern oder Banken abhängig zu sein, absolut überzeugt. Verschiedene Sachwerte zu unterschiedlichen Zeitpunkten einzukaufen und unter einem Dachfonds zu bündeln, kommt vor dem Hintergrund der Risikostreuung dem Anlegerbedürfnis nach Sicherheit am meisten entgegen.

Cash.: Ist Ihre Unabhängigkeit durch die Kooperation mit der Feri Finance Group nicht beschränkt?

Fickert: Nein, denn aufgrund der Vorgaben der Fondskonzeption ist die Vorauswahl denkbarer Zielinvestments festgelegt. Ist diese Hürde genommen, leitet das Fondsmanagement die Vorschläge an Feri weiter. Deren Analysten übernehmen dann das Fonds-Screening. Sofern eine positive Beurteilung der Kriterien Investitionsobjekt, Fondskonzept und -manager sowie Initiator erfolgt, können wir es einem unabhängigen Investitionsbeirat vorlegen. Nur wenn dieser nicht von seinem Vetorecht Gebrauch macht, ist unsere Fondsgeschäftsführung berechtigt, das Produkt des jeweiligen Emissionshauses zu zeichnen.

Cash.: Im Oktober wollen Sie den Vertrieb des neuen „SVF Sachwertbeteiligungen V“ starten. Können Sie vorab einen Einblick in die Investitionsstrategie geben?

Fickert: Das Dachfondskonzept sieht vor, über einen Zeitraum von zehn Jahren rund 30 Millionen Euro in unterschiedliche Branchen der geschlossenen Fondswelt zu investieren. Da wir darauf verzichten, Fremdkapital aufzunehmen, wird sukzessive und parallel zum Platzierungsverlauf investiert. Neben zwei Ansparvarianten mit fünf- und zehnjähriger Laufzeit werden wir zwei Beteiligungsmöglichkeiten für Einmalzahler anbieten. Dadurch können wir das „Turboloch“, unter dem andere Dachfondskonzepte leiden, vermeiden und bereits sehr früh investieren.

Cash.: Ist der Eindruck richtig, dass das Fondskonzept Ihre Handschrift trägt?

Fickert: Ja. Als mir die Inhaber der SVF AG die Position anboten, habe ich unter der Vorgabe zugesagt, dass ich eine Produktlinie gestalten kann, deren Konzeption alle meine bisherigen Erfahrungen beinhaltet.

Das vollständige Interview mit weiteren Informationen zum neuen SVF-Dachfonds und der Vertriebsstrategie von Klaus Fickert lesen Sie in der Cash.-Ausgabe 11/2011, die ab 27. Oktober 2011 im Handel erhältlich ist.

Interview: Andreas Friedemann

Foto: SVF AG

1 Kommentar

  1. Geht die Selbstdarstellungsparty von Hrn. Fickert nun an anderer Stelle weiter. So sehr wie der sich in der Öffentlichkeit präsentiert, muss man sich fragen, wann der arbeitet und Rendite erwirtschaftet …
    König & Cie ist das ja schon zuviel geworden – oder?
    Das kann sich auf Dauer keiner leisten.

    Kommentar von Herr Mai — 29. September 2011 @ 21:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Autounfälle wegen Corona-Pandemie

Die Beschränkungen wegen des Coronavirus wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch “deutlich rückläufige Schäden” geben, sagte Huk-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Zu früh für den Einstieg am Aktienmarkt

Esty Dwek, Head of Global Market Strategy bei Natixis Investment Managers, zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Aktienmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Minijobber in Corona-Zeiten

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Weil Minijobs arbeitslosenversicherungfrei sind, ist der Bezug von Kurzarbeitergeld für 450-Euro-Jobber ausgeschlossen. Doch was gilt für Minijobber in Corona-Zeiten? Bekommen sie weiterhin Geld, wenn sie aufgrund des Coronavirus zu Hause bleiben müssen? Darf Minijobbern einfach gekündigt werden? Oder dürfen sie während der Corona-Pandemie sogar mehr arbeiten? Antworten zu den wichtigsten Fragen liefert die Arag.

mehr ...