4. Juli 2011, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilienfonds von Industrifinans tätigt Erstinvestition

Das Frankfurter Emissionshaus Industrifinans Real Estate vermeldet den ersten Objektankauf für den geschlossenen Wohnimmobilienfonds „Industrifinans Berlin Selektion 2“, der seit Oktober 2010 platziert wird.

Neu-Einar-Skjerven-127x150 in Wohnimmobilienfonds von Industrifinans tätigt Erstinvestition

Einar Skjerven verantwortet die Deutschland-Aktivitäten von Industrifinans.

Bei dem Fondsobjekt im Berliner Bezirk Wilmersdorf handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1897. Es verfügt nach Angaben des Initiators über 37 Wohneinheiten auf einer Gesamtmietfläche von rund 2.000 Quadratmetern und ist vollständig vermietet. Der Ankaufspreis habe 2,3 Millionen Euro betragen. „Wir haben uns vorgenommen, Immobilien zu einem Faktor zwischen 14 und 20 für den neuen Fonds zu kaufen. Die Immobilie nun zum Faktor 15,6 zu erwerben, entspricht also genau den von uns aufgestellten Kriterien“, berichtet Einar Skjerven, Geschäftsführer der Industrifinans. Die Finanzierungskonditionen seinen sogar günstiger als prospektiert. „Unsere Investoren können sehen, dass wir auch in dem aktuellen Marktumfeld wie angekündigt kaufen können“, so Skjerven weiter.

Die Fondsimmobilie liegt in der Bruchsaler Straße, einer ruhigen Seitenstraße zwischen dem Bundesplatz und dem Innsbrucker Platz im Berliner Westen.

Das Emissionshaus Industrifinans Real Estate wurde im Jahr 2007 als Tochterunternehmen der norwegischen Industrifinans AS gegründet. Die Unternehmensgruppe hatte den Wohnfonds Industrifinans Berlin Selektion 01 (BSA) mit 43 Wohnimmobilien in Berlin und einem Investitionsvolumen von 145 Millionen Euro aufgelegt. Dieses Beteiligungsangeboit richtete sich allerdings ausschließlich an norwegische Investoren. (af)

Foto: Industrifinans

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...