13. Januar 2011, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MCE bringt neuen Schiffs-Zweitmarktfonds

Das Hamburger Emissionshaus MCE Schiffskapital startet mit einem neuen Zweitmarktfonds ins Jahr 2011: Ab sofort können Anleger mit der MCE 07 Sternenflotte Flex vornehmlich in Containerschiffe der Größenklasse zwischen 4.000 bis 9.000 TEU investieren. Geplant ist, ein breit diversifiziertes Portfolio mit mehr als 100 Beteiligungen aufzubauen.

Dierkes-127x150 in MCE bringt neuen Schiffs-Zweitmarktfonds

Nikolas H. Dierkes, MCE Schiffskapital

Das Konzept des Beteiligungsmodells selbst bietet nach Angaben des Initiators neben dem bewährten Zielinvestment viel Neues, insbesondere in puncto Flexibilität. “Durch die Möglichkeit der Auswahl und Kombination verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten verfügt der Anleger bei Zeichnung der MCE 07 Sternenflotte FLEX trotz der Investition in einen geschlossenen Fonds über einen gewissen Handlungsspielraum,” sagt Nikolas H. Dierkes, Vorstand von MCE Schiffskapital.

Konkret bedeute dies, dass der Anleger die Vermögensanlage flexibel an seine persönlichen Bedürfnisse und Präferenzen anpassen kann. So bietet der Fonds dem Anleger beispielsweise erstmals die Wahl zwischen Auszahlung und Thesaurierung der Erträge. “Mit der Thesaurierungsvariante erhöht der Anleger ohne zusätzliche Einzahlungen laufend seinen Anteil am Gesamtergebnis und hat so die Chance auf eine höhere Gesamtrendite am Ende der Laufzeit”, erklärt Dierkes.

Ebenfalls neu sind beim MCE 07 das Andienungsrecht “Klassik” und das Andienungsrecht “Flex”. In der “Klassik”-Version kann der Anleger am Ende der Laufzeit seine Beteiligung an den Initiator zurückgeben und erhält eine vollständige Rückzahlung seines Kapitals abzüglich der bereits geflossenen Auszahlungen. So schützt er sich vor einem möglichen Verlust seines Kapitals. In der Variante “Flex” kann der Anleger seine Anteile gar jederzeit zum Ende eines Quartals zurückgeben. “Mit dem Andienungsrecht Flex kann der Investor in jeder Lebenslage über sein Kapital verfügen und sichert sich damit die maximale Flexibilität für sein investiertes Kapital”, so Dierkes. Gegen eine Prämie von fünf Prozent der gezeichneten Beteiligungssumme kann der Anleger das jeweilige Andienungsrecht erwerben. Dies entspricht in der Höhe dem von vielen Anbietern erhobenen Agio.

Laut MCE unverändert ist bei dem MCE 07 Sternenflotte Flex das Konzept einer hohen Investitionsquote. “Wir verzichten auf den Hauptteil der Vorabvergütungen und sind dafür über die Laufzeit am Erfolg des Investments beteiligt. Damit fließt mehr Geld in das tatsächliche Investment, und Anleger und Initiator haben die gleichen Interessen”, so Dierkes.

Der MCE 07 startet nach Anbieterangaben mit einem Initialportfolio von 62 Containerschiffen mit einer durchschnittlichen Mindestcharterlaufzeit bis Oktober 2013. Der Kaufpreis der Anteile lag bei 4,14 Millionen Euro und entspricht damit knapp 79 Prozent des nominalen Wertes. “Üblicherweise sind klassische Zweitmarktfonds als Blindpools konzipiert – blindes Vertrauen ist derzeit jedoch fehl am Platz. Die gewünschte Transparenz erhält der Anleger mit unserem Initialportfolio”, so Dierkes.

Der Fonds im Überblick:

Anleger können sich ab einer Mindestsumme von 5.000 Euro an dem Schiffs-Zweitmarktportfolio beteiligen, ein Agio fällt nicht an. Die Höhe des einzuwerbenden Beteiligungskapitals liegt bei 34,75 Millionen Euro. Die voraussichtliche Fondslaufzeit beträgt zehn Jahre, prognostiziert sind ein Gesamtmittelrückfluss von 170 bis 190 Prozent und eine jährliche Vermögensmehrung von sechs bis acht Prozent. Entscheidet sich der Anleger für die Thesaurierungsoption, steht laut MCE ein Gesamtmittelrückfluss von rund 230 Prozent in Aussicht. (te)

Foto: MCE

Der Themenbereich “Neue Schiffsfondskonzepte” ist auch Gegenstand von Panel 8 der Branchenveranstaltung VGF Summit 2011, die am 8. und 9. Februar 2011 im Congress Center Frankfurt am Main stattfindet.

1 Kommentar

  1. Endlich ein Fonds, der den Nachteil geschlossener Fonds, den vorzeitigen Ausstieg, mildert. Ein sehr guter Anfang – weiter so.

    Kommentar von Wilfried Beneke — 14. Januar 2011 @ 13:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...