Anzeige
Anzeige
4. Oktober 2012, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIFM-Richtlinie: “30-Prozent-Regelung nicht praktikabel”

Die im Rahmen der AIFM-Richtlinien-Umsetzung in deutsches Recht geplante 30-Prozent-Obergrenze für die Aufnahme Fremdkapital bei Immobilienfonds ist in der Praxis nicht umsetzbar.

Gastkommentar von Dr. Jürgen Gerber, Jamestown. 

Juergen-Gerber-Jamestown-127x150 in AIFM-Richtlinie: 30-Prozent-Regelung nicht praktikabel

Jürgen Gerber, Jamestown US-Immobilien

Bekanntlich ist im Zusammenhang mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht eine Obergrenze von 30 Prozent für die Aufnahme von Fremdkapital vorgesehen. Eine solch niedrige Obergrenze gibt es bislang weder für private noch für institutionelle Produkte in anderen Ländern. Erst jetzt wird deutlich, warum eine solche Obergrenze in der Praxis nicht funktionieren wird: Die Obergrenze für die Aufnahme des Fremdkapitals gilt nicht nur zum Zeitpunkt der Auflage eines Fonds, sondern während der gesamten Fondslaufzeit, wie Vertreter des Bundesministeriums für Finanzen erklärten. Das Argument leuchtet ein: Würde sich die Obergrenze nur auf den Stichtag der Fondsauflage beziehen, hätte sie keinen Sinn, denn dann könnte eine Gesellschafterversammlung wenige Tage nach Fondsschließung die Erhöhung der Quote beschließen.

Was heißt es jedoch in der Praxis, dass die Quote auch für die Folgejahre einzuhalten ist? Nach der AIFM-Richtlinie müssen die Assets in einem Fonds, also beispielsweise die Immobilien, jährlich von unabhängigen Gutachtern neu bewertet werden. In besonderen Fällen, wenn es überraschende Wertminderungen gibt, müssen auch unterjährige Neubewertungen erfolgen. Stellen die Gutachter nunmehr eine dauerhafte Wertminderung bei einem Fondsobjekt fest, dann sinkt dadurch die Eigenkapitalquote – und umgekehrt steigt die Fremdkapitalquote. Damit würde der der Fonds nicht mehr die im Entwurf zum sogenannten Kapitalanlagegesetzbuch festgeschriebenen Vorgaben erfüllen. Doch was soll der Fonds tun? Eine Nachschusspflicht für Anleger ist ausdrücklich ausgeschlossen. Auf diesem Wege kann also kein neues Eigenkapital aufgenommen werden, um die Fremdkapitalquote wieder auf den Höchstwert von 30 Prozent zu drücken.

Der Gesetzgeber hat dieses Thema nicht zu Ende durchdacht. Die Höchstquote von 30 Prozent Fremdkapital kommt aus dem Investmentgesetz, wo sie nach den Problemen offener Immobilienpublikumsfonds von 50 auf 30 Prozent reduziert wurde. Ein offener Immobilienpublikumsfonds besteht jedoch aus einem ganzen Portfolio von dutzenden Immobilien. Hier gilt nur der Durchschnittswert. Die Fremdkapitalquote kann leichter austariert werden, wenn etwa bei Gefahr einer Unterschreitung des Durchschnittswertes neue Immobilien nur mit Eigenkapital erworben werden. Dies ist aber bei einem geschlossenen Fonds, der nur eine oder wenige Immobilien enthält, nicht möglich.

Eine Obergrenze für die Aufnahme von Fremdkapital ist auch im deutschen REIT-Gesetz vorgesehen – allerdings liegt diese bei 55 Prozent des unbeweglichen Vermögens, was angemessener erscheint als die 30 Prozent, die nunmehr im Kapitalanlagegesetzbuch vorgesehen sind. Die Rechtsfolge bei einer dauerhaften Überschreitung dieses Wertes ist in diesem Fall klar: Der REIT würde seine Steuerprivilegien verlieren.

Was hingegen bei einer dauerhaften Überschreitung der Fremdkapitalquote während der Fondslaufzeit – insbesondere durch Objektabwertungen – geschehen würde, bleibt gänzlich unklar. Das führt zu erheblichen Unsicherheiten nicht nur für den Initiator, sondern auch für die Anleger. Dies kann nicht im Sinne des Gesetzgebers sein. Die 30-Prozent-Regelung sollte also dringend korrigiert werden, da sie nicht nur wirtschaftlich unsinnig ist, sondern eben auch für einen geschlossenen Fonds in der Praxis nicht anwendbar ist und zu einer erheblichen Rechtsunsicherheit führt.

Der Autor Dr. Jürgen Gerber ist Geschäftsführer der Jamestown US-Immobilien GmbH.

Foto: Jamestown

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...