Anzeige
20. Juli 2012, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CFB-Fonds 130: Anleger stimmen Lösungs-vorschlag zu und wenden Insolvenz ab

Mit einer Mehrheit von 96 Prozent der vertretenen Stimmrechte haben die Anleger auf einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 19. Juli 2012 des von der Insolvenz bedrohten CFB-Fonds 130  dem Rettungsvorschlag zugestimmt, den die Fondsgeschäftsführung und der Initiator Commerz Real entwickelt hatten.

CFB Fonds 130 Klein1-127x150 in CFB-Fonds 130: Anleger stimmen Lösungs-vorschlag zu und wenden Insolvenz ab

Das Objekt des CFB-Fonds 130

Das Lösungskonzept sieht vor, dass die Gesellschafter von ihrer Nachhaftung befreit werden weil das Emissionshaus Commerz Real die leerstehende Immobilie erwirbt und alle Verpflichtungen sowie das Kosten-, Vermietungs- und Veräußerungsrisiko übernimmt.

Wie der Initiator mitteilt, könnten ihre Ausschüttungen von rund 40 Prozent der Einlage behalten. Zudem sollen sie einen Besserungsschein erhalten, der ihnen im Falle einer Weiterveräußerung der Immobilie die Chance auf eine 60-prozentige Beteiligung am Mehrerlös gewährt.

Dieser setzte sich zusammen aus der Summe des Verkaufspreises und der bis zur Veräußerung erhaltenen Mietzahlungen abzüglich aller von der Commerz Real im Zusammenhang mit der Fondsimmobilie getragenen Kosten.

Seit dem Auszug des einzigen Mieters des Objekts – der Deutschen Börse – im März 2011 war es nicht gelungen, einen Nachmieter zu finden. Auf Grund der seither fehlenden Mieteinnahmen war die Fondsgesellschaft in eine wirtschaftlich angespannte Situation geraten. Anfang Juli 2012 stellten die die Prüfer der Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Die Überschuldung der Fondsgesellschaft fest. Dies hätte die Geschäftsführung dazu gezwungen, innerhalb von drei Wochen einen Insolvenzantrag über das Vermögen der Gesellschaft zu stellen.

„Bei Auflage des Fonds im Jahr 1999 schien es undenkbar, dass die Deutsche Börse ihren Firmensitz jemals an einen Standort außerhalb der Frankfurter Stadtgrenzen verlagern könnte“, sagt Michael Kohl, Geschäftsführer der Commerz Real Fonds Beteiligungsgesellschaft. „Gleichwohl haben wir seinerzeit im Emissionsprospekt ein solches Szenario nicht ausgeschlossen. Mit Bekanntwerden der Auszugspläne im Jahr 2008 wurden umfassende Anstrengungen unternommen, die Voraussetzungen für eine angemessene Anschlussnutzung zu schaffen. Wir sind jedoch zu der Erkenntnis gelangt, dass die erzielbare Miete auf absehbare Zeit nicht zur Deckung des Kapitaldienstes und Verbindlichkeiten ausreichen wird, zumal die Marktsituation zu einem stetig sinkenden Immobilienwert geführt hat.“

Er will „den Verkauf der Immobilie nun zügig umsetzen“ und im Zuge dessen die Fondsgesellschaft auflösen. Zugleich setzen wir unsere intensiven Bemühungen um eine Anschlussnutzung des Objekts unvermindert fort. Eine Neuvermietung ist wesentliche Voraussetzung für die angestrebte Weiterveräußerung der Immobilie“, betont Kohl.

Mit dem Erwerb der Immobilie durch eine Commerz Real-Gesellschaft erfolge unter Einbeziehung der vorhandenen Liquidität eine vollständige Ablösung der bestehenden Verbindlichkeiten. Die Finanzierung der neuen Gesellschaft solle zunächst in voller Höhe auf Eigenkapitalbasis umgesetzt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt könne in Abhängigkeit von den dann geltenden Marktkonditionen eine Anschlussfinanzierung mit einem Kapitaldienst zum Tragen kommen, der durch die geringeren Mieteinkünfte gedeckt ist, so die Mitteilung des Emissionshauses. (af)

Foto: Commerz Real

Anzeige

1 Kommentar

  1. Also als Komanditist des cfb130kann ich nur sagen Dass hier die eklatanten Fehler der alten Geschaeftsfuerung vertuscht werden sollen. Im Prospekt wurde dieser Fond als rentensicher ausgewiesen. Na da vielen Dank wenn ich dann Rentner bin ich fühl nicht echt verarscht von Hr.Kohls wenn er von Vertrauen spricht

    Kommentar von S cordts — 22. Juli 2012 @ 13:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Playa de Palma: Imagewandel beflügelt Immobilienmarkt

An der Playa de Palma sind Wohnimmobilien auf Mallorca laut Engel & Völkers noch vergleichweise günstig zu erwerben. Der Region stehe jedoch ein Aufschwung bevor. Das Unternehmen hat seinen ersten Wohnimmobilien-Shop an diesem Standort eröffnet.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...