16. März 2012, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondshaus Hamburg startet Vertrieb seines Studentenapartment-Fonds

Anleger des angekündigten Beteiligungsangebotes FHH Immobilien 12 – Studieren & Wohnen investieren in zwei Studentenapartmenthäuser in Hamburg und Frankfurt/Main, die im Oktober 2012 beziehungsweise November 2013 fertig gestellt werden sollen.

FHH Studentenapartments Hamburg-127x150 in Fondshaus Hamburg startet Vertrieb seines Studentenapartment-Fonds

Animation des Hamburger Fondsobjekts am Hauptrsbahnhof

Beide Fondsobjekte mit einer Gesamtmietfläche von rund 6.200 Quadratmetern sind in den kommenden 20 Jahren an die gemeinnützige Stiftung FDS in Erlangen vermietet, die beide Studentenwohnheime der neuen Generation betreiben wird. Das Hamburger Albrecht-Mendelssohn-Bartholdy-Haus wird in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes an der Ecke Hühnerposten/Schultzweg errichtet und soll nach Fertigstellung 160 Studenten in 130 Apartments beherbergen. Das Franz-Oppenheimer-Haus in der Frankfurter Europaallee soll 131 Einzelapartments umfassen, im Erdgeschoss ist zudem eine Kindertagesstätte eingeplant.

„Anleger profitieren bei diesem Beteiligungsangebot von einem sehr günstigen Verhältnis von Angebot und Nachfrage, denn Studentenwohnungen sind gerade in Metropolregionen knapp“, erläutert Angelika Kunath, Geschäftsführerin bei Fondshaus Hamburg. Bundesweit stünden gerade mal für jeden neunten Studenten ein öffentlicher Wohnheimplatz zur Verfügung. In Universitätsstädten wie Hamburg beispielsweise teilten sich 2011 rund 88.000 Studierende gerade mal 5.800 Wohnheimplätze. Die meisten Studenten bevorzugen jedoch als Unterkunft eine Mietwohnung. Wie aus einer Erhebung des Deutschen Studentenwerkes hervorgeht, würden 83 Prozent gerne in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft leben. Lediglich würden nur 65 Prozent diesen Traum leben.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Beteiligungsangebotes beträgt rund 29,6 Millionen Euro, bei einem Kommanditkapitalanteil von 18,4 Millionen Euro zuzüglich Agio. Anleger können sich ab 50.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio beteiligen. Ab dem Jahr 2014 sollen sie 5,5 Prozent der Einlage pro Jahr erhalten. Bis zur Objektübernahme der Studentenapartmentanlage in Frankfurt im November 2013 erhalten sie zeitanteilig 2,5 Prozent der Einlage per annum.

Insgesamt prognostiziert der Initiator bis zum Ende der geplanten Fondslaufzeit im Jahr 2024 für die Anleger laufende Auszahlungen aus der Vermietung und Verpachtung in Höhe von 64,5 Prozent und zusätzlich aus der Veräußerung der Objekte eine Schlussauszahlung von rund 102,7 Prozent. Die Restlaufzeiten der Miet- beziehungsweise Pachtverträge betragen dann noch durchschnittlich gewichtet rund acht Jahre. Den Verkaufserlös hat der Initiator auf Basis des 16,5-fachen der unterstellten Miete kalkuliert. Dies entspreche im Vergleich zum Einkaufsfaktor einem Abschlag einer halben Jahresnettomiete der für 2025 unterstellten Miete. Zudem hätten die Fondskonzeptionäre für beide Objekte einen Verkaufsabschlag in Höhe von etwa 950.000 Euro für Revitalisierungsmaßnahmen und Verkaufskosten eingeplant. (af)

Animation: FHH Fondshaus Hamburg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...