16. März 2012, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondshaus Hamburg startet Vertrieb seines Studentenapartment-Fonds

Anleger des angekündigten Beteiligungsangebotes FHH Immobilien 12 – Studieren & Wohnen investieren in zwei Studentenapartmenthäuser in Hamburg und Frankfurt/Main, die im Oktober 2012 beziehungsweise November 2013 fertig gestellt werden sollen.

FHH Studentenapartments Hamburg-127x150 in Fondshaus Hamburg startet Vertrieb seines Studentenapartment-Fonds

Animation des Hamburger Fondsobjekts am Hauptrsbahnhof

Beide Fondsobjekte mit einer Gesamtmietfläche von rund 6.200 Quadratmetern sind in den kommenden 20 Jahren an die gemeinnützige Stiftung FDS in Erlangen vermietet, die beide Studentenwohnheime der neuen Generation betreiben wird. Das Hamburger Albrecht-Mendelssohn-Bartholdy-Haus wird in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes an der Ecke Hühnerposten/Schultzweg errichtet und soll nach Fertigstellung 160 Studenten in 130 Apartments beherbergen. Das Franz-Oppenheimer-Haus in der Frankfurter Europaallee soll 131 Einzelapartments umfassen, im Erdgeschoss ist zudem eine Kindertagesstätte eingeplant.

„Anleger profitieren bei diesem Beteiligungsangebot von einem sehr günstigen Verhältnis von Angebot und Nachfrage, denn Studentenwohnungen sind gerade in Metropolregionen knapp“, erläutert Angelika Kunath, Geschäftsführerin bei Fondshaus Hamburg. Bundesweit stünden gerade mal für jeden neunten Studenten ein öffentlicher Wohnheimplatz zur Verfügung. In Universitätsstädten wie Hamburg beispielsweise teilten sich 2011 rund 88.000 Studierende gerade mal 5.800 Wohnheimplätze. Die meisten Studenten bevorzugen jedoch als Unterkunft eine Mietwohnung. Wie aus einer Erhebung des Deutschen Studentenwerkes hervorgeht, würden 83 Prozent gerne in einer eigenen Wohnung oder Wohngemeinschaft leben. Lediglich würden nur 65 Prozent diesen Traum leben.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Beteiligungsangebotes beträgt rund 29,6 Millionen Euro, bei einem Kommanditkapitalanteil von 18,4 Millionen Euro zuzüglich Agio. Anleger können sich ab 50.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio beteiligen. Ab dem Jahr 2014 sollen sie 5,5 Prozent der Einlage pro Jahr erhalten. Bis zur Objektübernahme der Studentenapartmentanlage in Frankfurt im November 2013 erhalten sie zeitanteilig 2,5 Prozent der Einlage per annum.

Insgesamt prognostiziert der Initiator bis zum Ende der geplanten Fondslaufzeit im Jahr 2024 für die Anleger laufende Auszahlungen aus der Vermietung und Verpachtung in Höhe von 64,5 Prozent und zusätzlich aus der Veräußerung der Objekte eine Schlussauszahlung von rund 102,7 Prozent. Die Restlaufzeiten der Miet- beziehungsweise Pachtverträge betragen dann noch durchschnittlich gewichtet rund acht Jahre. Den Verkaufserlös hat der Initiator auf Basis des 16,5-fachen der unterstellten Miete kalkuliert. Dies entspreche im Vergleich zum Einkaufsfaktor einem Abschlag einer halben Jahresnettomiete der für 2025 unterstellten Miete. Zudem hätten die Fondskonzeptionäre für beide Objekte einen Verkaufsabschlag in Höhe von etwa 950.000 Euro für Revitalisierungsmaßnahmen und Verkaufskosten eingeplant. (af)

Animation: FHH Fondshaus Hamburg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...