Anzeige
Anzeige
28. Juni 2012, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teil II: Frischer Wind und große Erwartungen

Junge Emissionshäuser lassen sich von der Absatzflaute auf dem Markt der geschlossenen Fonds nicht abschrecken. Mit ihren Konzepten wollen sie sowohl in etablierten als auch in neuen Segmenten für frischen Wind sorgen.

Mareen Schneider Grasshopper Online-127x150 in Teil II: Frischer Wind und große Erwartungen

Mareen Schneider, Grasshopper Investments

Auch wenn es gerade für die kleinen Emissionshäuser eine große Herausforderung ist: Sie entscheiden sich für Publikumsfonds und nehmen den Aufwand der Prospektierung in Kauf, die der Gesetzgeber einfordert, um die Produkte so transparent wie möglich zu machen.

Transparenz haben sich auch Carsten Dujesiefken und Richard Focken auf die Fahnen geschrieben, die im Frühjahr 2012 das Emissionshaus Pure Blue in Hamburg gegründet haben. „Dazu gehört für uns, auf Wunsch interessierten Anlegern und der Öffentlichkeit unsere Bücher offen zu legen und Einsicht in unsere Kostenstrukturen, Einnahmen und eventuelle Gewinne zu geben“ sagt Focken. „Mit unserem Geschäftsmodell möchten wir eine Antwort geben auf das zunehmend ausgeprägte Gefühl aller Marktteilnehmer, dass viele Fragen und Herausforderungen unserer Zeit nicht mit alten Modellen oder einem „Weiter so“ zu bewältigen sind“ betont Focken.

Das Geschäftsführer-Duo verfügt über lange Erfahrung mit der Konzeption und dem Vertrieb geschlossener Fonds. Pure Blue soll als Alternative zu den etablierten Emissionshäuser positioniert werden. Mit ihren Beteiligungsangeboten wollen die Hanseaten nach eigenem Bekunden Anleger ansprechen, die „eine ernsthafte Alternative zur rücksichtslosen Gewinnorientierung suchen, ohne auf Rendite zu verzichten“. „Mit unseren Produkten geben wir Investments über den klassischen Renditeansatz hinaus einen konkreten Sinn. Nicht nur die Gewinnmaximierung steht dabei im Vordergrund, sondern auch, wie diese erreicht wird. Nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg kann nicht auf Kosten anderer, sondern nur durch Gemeinsamkeit und wechselseitige Rücksichtnahme erzielt werden“, ist Dujesiefken überzeugt und seiner Zeit wohl voraus.

„Die Kunden von heute wollen von ihrem Berater beispielsweise wissen, welche Auswirkungen das Investment auf die Umwelt, die Menschen und das soziale Gefüge vor Ort hat. Sie fragen, wann und wie viel Geld die Beteiligten mit diesem Angebot verdienen. Die Zahl dieser Anleger steigt“, meint der Pure-Blue-Chef, der sich für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern engagiert. Diese und weitere Überlegungen seien in das Konzept des Erstlingswerks Pure Forest I eingeflossen, der in eine bestehende Teakplantage in Panama investieren will. Das forstwirtschaftliche Know-how soll das Bonner Unternehmen Forest Finance beisteuern, das bereits mehrere ökologische Forstprojekte in den Tropen als Direktinvestment angeboten hat und eine Niederlassung am Standort unterhält. Nach der Teakbaumernte soll die Fläche in einen Mischwald umgewandelt werden.

Initiatoren-neu in Teil II: Frischer Wind und große Erwartungen

Der Prospekt des eigenkapitalbasierten Waldfonds lag zum Redaktionsschluss bereits der BaFin vor und wird voraussichtlich im Juli 2012 auf den Markt kommen. Bis zum Jahresende will Pure Blue das geplante Volumen von 7,8 Millionen Euro bei den ethisch denkenden Anlegern platziert haben, die sich ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können. Bis zum Ende der geplanten Fondslaufzeit im Jahr 2026 sollen die Anleger einen Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 271 Prozent der Einlage erhalten.

Seite 2: Nischenmärkte haben bei den Newcomern Konjunktur

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...