30. Juli 2013, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Waldfonds: Im Wald wächst Rendite

Bäume wachsen unabhängig von den Turbulenzen an den Finanzmärkten zu wertvollen Sachwerten heran. Genauso groß wie die Zahl der aktuellen Waldfonds sind die Qualitätsunterschiede der Beteiligungsangebote.

Waldfonds

Bäume wachsen unabhängig von der Entwicklung an den Finanzmärkten.

Deutschlandweit herrscht Anlagenotstand. Vielen Privatanlegern ist der aktuelle Aktienboom nicht geheuer, der Zinsertrag auf Sparbuch oder Festgeldkonto verständlicherweise zu niedrig, der Kaufpreis für die eigenen vier Wände dagegen schlicht zu hoch.

Inflationsangst im Hinterkopf

Mit der Inflationsangst im Hinterkopf schauen sie sich rechts und links des Weges nach Sachwertinvestitionen um und entdecken Bäume. Die wachsen unabhängig von der Entwicklung an den Finanzmärkten und werden in verschiedenen Verpackungen und unterschiedlichen Investitionsstrategien folgend ebenfalls zur Kapitalanlage angeboten.

Die Produktanbieter von Waldfonds können dabei auf viele leicht einleuchtende Argumente zurückgreifen: Holz wird nicht nur von der Bau-, Möbel und Papierindustrie nachgefragt, sondern ist auch als Energieträger beliebt.

In Zeiten steigender Öl- und Gaspreise werden immer mehr Kraftwerke errichtet, die sogenannte Pellets, also gepresste Holzspäne verbrennen. Dabei setzen sie weniger umweltschädliches Kohlendioxid frei als die knapper werdenden fossilen Wettbewerber Öl und Gas.

Direktinvestments oder Waldfonds

Bauminvestments generieren ihre Erträge zunächst aus der Holzernte. Dabei gilt die Faustregel: Je dicker und länger die Stämme, desto wertvoller und vielseitiger einsetzbar sind sie. Das gilt für schnell wachsende Energiehölzer wie Eukalyptus genauso wie für langsam wachsende Tropenhölzer, etwa Teak oder Mahagoni.

Die meisten Forstinvestments sehen zudem den Verkauf der Waldflächen zum Laufzeitende vor, für die teilweise ein unglaublicher Wertzuwachs prognostiziert wird. Harry Assenmacher ist zwar erst 58, aber ein alter Hase im Wald: Seit Mitte der 1990er-Jahre konzipiert er ökologisch und auch sozial nachhaltige Forstinvestments.

Waldfonds “WaldSparBuch” oder “WoodStockInvest”

Im Jahr 2005 gründete der Journalist, Unternehmensberater und überzeugte Umweltschützer Assenmacher die Unternehmensgruppe Forest Finance in Bonn. Eigenen Angaben zufolge verfügt die Gesellschaft über rund 13.000 Kunden, für die sie eine Waldfläche von insgesamt 16.000 Hektar in Panama, Peru, Kolumbien und Vietnam verwaltet.

Seite zwei: Wald- ist nicht gleich Holzfonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...