15. Oktober 2012, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HIH setzt Privatkundengeschäft bis zum Regulierungsstichtag aus

Die HIH Hamburgische Immobilien Handlung, Emissionshaus im Verbund der Warburg-Gruppe, will das Privatkundengeschäft vorübergehend aussetzen. Wenn die künftigen Rahmenbedingungen nach dem Regulierungsstichtag 22. Juli 2013 klar sind, sollen erneut Publikumsfonds aufgelegt werden. 

HIH-127x150 in HIH setzt Privatkundengeschäft bis zum Regulierungsstichtag aus

Torsten Doyen, HIH Vertriebs GmbH

Erst vor gut zwei Wochen hatte mit Nordcapital ein Emissionshaus von Marktbedeutung aufgrund der aktuell schwachen Platzierungsdynamik, krisenbehafteter Schifffahrtsmärkte und der anstehenden Regulierung bis auf weiteres seinen Rückzug aus dem Retailgeschäft angekündigt. Davon sei man bei dem Hamburger Spezialisten für Immobilienfonds weit entfernt, wie Torsten Doyen, Geschäftsführer HIH Vertriebs GmbH im Gespräch mit Cash.Online deutlich macht.

Von der im Mai gegenüber Cash. angekündigten Maßgabe dem Retailmarkt treu zu bleiben, weiche man keinesfalls ab: “Wir werden das Retailgeschäft definitiv nicht einstellen und bauen hier auch keine Kapazitäten ab”, gibt er Entwarnung. “Der Geschäftszweig ist und bleibt eine wichtige Säule des Geschäftsmodells der HIH. Nach dem 22. Juli, wenn klar ist wie das KAGB aussieht, werden wir wieder Publikumsfonds auflegen”, so Doyen weiter.

Zunächst war geplant, dem Wien-Fonds ein weiteres Publikumsprodukt folgen zu lassen. “Es haben sich jedoch bisher keine geeigneten Core-Objekte mit den entsprechenden Parametern gefunden”, berichtet Doyen.

Die Zeit bis dahin wolle man nutzen, um sich auf die neuen Anforderungen, die sich aus der Umsetzung der AIFM-Richtlinie im Kapitalanlagegesetzbuch ergeben, vorzubereiten. Grundsätzlich sieht sich die HIH mit Blick auf die künftigen Rahmenbedingungen gut positioniert. “Wir sind ja traditionell in der Investmentwelt zu Hause. Mit den Erfahrungen und dem weiteren Unternehmen im Warburg-Verbund, wie beispielsweise der Service-KAG Intreal, sind wir auch in Zeiten strengerer Regulierung bestens aufgestellt.”

Der Intreal, einer Tochter der Warburg-Henderson-KAG, soll künftig eine wichtige Rolle zukommen: “Wir werden zukünftig mit der Plattform enger zusammenarbeiten und deren Dienstleistung als Service-AIFM nutzen. Sicherlich wird dieses Angebot auch Dritten zugänglich sein.“

Mit Blick auf die bereits vollzogene Regulierung im Banken-, respektive anstehende Regulierung im freien Vertrieb, gibt sich Doyen zuversichtlich: “Ich habe den Eindruck, dass der freie Vertrieb gezielter aber auch entspannter mit dem Thema Regulierung umgeht, als der Bankenvertrieb.” (te)

Foto: HIH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...