23. Februar 2012, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Branche schlägt sich besser als befürchtet

Überraschend stabil haben die Initiatoren geschlossener Fonds im Jahr 2011 emittiert, platziert und investiert. Die Cash.-Hitliste der Initiatoren offenbart die Auf- und Absteiger unter den Emissionshäusern.

Initiator: Dr. Hermann Wüstefeld, DWS Access

Auf gut elf Milliarden Euro summieren sich die Investitionsvorhaben, die Deutschlands Initiatoren über ihre im Jahr 2011 platzierten Fonds realisieren wollen. Den Anteil von annähernd 6,85 Milliarden Euro am Gesamtinvestitionsvolumen sammelten die Emissionshäuser bei privaten und institutionellen Anlegern ein. Den Differenzbetrag steuerten Banken über Kredite bei.

Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das Platzierungsvolumen, zu dem Cash. auch strukturierte Investitionen in Transportcontainer zählt, damit um knapp zwei Prozent gestiegen. Bis zum Ende des Jahres 2011 hatten Marktbeobachter und auch die Produktanbieter selbst immer wieder darüber spekuliert, ob die Branche überhaupt das Vorjahresergebnis würde erreichen können. Einen wesentlichen Anteil daran hatten allerdings auch institutionelle Investoren, deren Bedeutung für die Assetklasse „geschlossener Fonds“ weiter zunimmt.

Grundlage des Zahlenwerkes der aktuellen Cash.-Initiatoren-Hitliste ist die Studie „VGF Branchenzahlen 2011“, die der Berliner VGF Verband Geschlossene Fonds auf seiner Jahresauftaktveranstaltung VGF Summit am 7. Februar 2011 in Frankfurt veröffentlicht hat.

Wie in den Jahren zuvor hat Cash. mit dem Initiatorenverband kooperiert und die Studie durch eine eigene Befragung der Emissionshäuser ergänzt. Die Erhebung bildet die Datengrundlage der Tabelle die ein Ranking der Anbieter nach Investitionsvolumen des Jahres 2011 vornimmt. Auf Schätzungen haben sowohl der Verband als auch die Cash. wie gewohnt verzichtet.

Der VGF hat sich an alle 168 Emissionshäuser gewandt, die er als relevant einstuft. Dazu zählt er neben seinen Mitgliedern auch die Marktteilnehmer, die in den vergangenen drei Jahren zumindest fünf Millionen Euro Eigenkapital platziert haben. 112 von ihnen haben der Interessenvertretung die Platzierungszahlen von insgesamt 376 Fonds mitgeteilt.

Seite 2: Durch die fehlenden Angaben einiger Initiatoren leidet Transparenz und Genauigkeit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...