Anzeige
Anzeige
16. November 2012, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvenz-Welle wird weitere (Ein-)Schiffsgesellschaften erfassen

Die See wird auch im fünften Jahr der Krise rau bleiben. Auf dem Podium des dem 16. „Hansa-Forum Schiffsfinanzierung“, das am 15. November 2012 in Hamburg stattfand, war wieder kein Platz für Zuversicht. Im Gegenteil.

TT HansaForum in Insolvenz-Welle wird weitere (Ein-)Schiffsgesellschaften erfassen

Schiffsinvestoren und Reedereien müssen sich weiter auf schwierige Zeiten einstellen. Insbesondere unter den Ein-Schiffsgesellschaften werden die Insolvenzfälle zunehmen. Das Zusammenspiel zu geringer Einnahmen aus Fracht- und Charterraten, sinkender Schiffswerte sowie steigender Betriebskosten wird weiter gehen. Zudem verfügen weder die Reeder noch die Anleger oder die Emissionshäuser über die Mittel, um weitere Restrukturierungen zu finanzieren. Besonders drastisch gestalte sich die Schieflage im Segment der Containerschiffe, so die wenig überraschende Einschätzung der Experten.

Entsprechend gedrückt war auch die Stimmung unter den knapp 600 Teilnehmern an Deutschlands wichtigster Konferenz zur Schiffsfinanzierung, die den Weg ins Hamburger Hotel Grand Elysée.

Eine offiziell angekündigte Gedenkminute für Jürgen Salamon, der am Abend des 13. November 2012 verstorben war und das Dortunder Emissionshaus Dr. Peters zu einem der bedeutendsten Schiffsfinanzierern in Deutschland aufgebaut hatte, hätte der Veranstaltung gut zu Gesicht gestanden.

Der eine oder andere Besucher, darunter Vertreter von Banken, Emissionshäusern, Finanzvertrieben, Reedereien, Branchenexperten und Journalisten hat das sicherlich dennoch getan. Zudem waren Fachpolitiker der CDU, SPD und Bündnis 90/Die Grünen eigens aus Berlin angereist. Sie nahmen im zweiten der vier Panels auf dem Podium Platz, um dem bewährten Moderatoren-Trio aus Hansa-Chefredakteur Nikos Späth, dem freien Journalisten Michael Hollmann und dem ehemaligen Hauptgeschäftsführer des Reederverbands VDR Dr. Bernd Kröger Rede und Antwort zu stehen. Der Kongress stand in diesem Jahr unter dem Motto „Deutsche Schifffahrt im Netz von Banken, Märkten und Politik“.

Seit Ausbruch der Wirtschafts- und Schifffahrtskrise hat es bereits 113 Insolvenzen deutscher KG-Schiffsfonds gegeben. In der noch fahrenden Flotte ist nach Angaben der Analysten der Deutschen Fonds Research fast jedes zweite deutsche Schiffsgesellschaft (KG) ein Sanierungsfall oder steht unmittelbar vor einer erneuten Restrukturierung, weil die Einnahmen die täglichen Ausgaben nicht mehr decken. Zudem gewähren die Banken, die selbst strengeren Regularien zur Risikovorsorge unterworfen sind, kaum noch Kredite. Wichtige Schiffsfinanzierer wie die Commerzbank-Gruppe, zu der die ehemalige Deutsche Schiffsbank und die Dresdner Bank gehören, haben sogar ihren kompletten Rückzug verkündet oder wie die HSH Nordbank große Teile ihres Portfolios in eine Abwicklungsbank (“Bad Bank”) geparkt.

„Das heißt aber nicht, dass wir in jedem Fall eine schnelle Zwangsverwertung anstreben“, betonte Matthias Pohl, Leiter Portfoliomanagement bei der Schiffsbank/Commerzbank.. Vielmehr sei geplant, das Schiffskreditportfolio von derzeit 20 Milliarden Euro sukzessive auf 14 Milliarden Euro zu reduzieren.

Auch Christian Nieswandt von der HSH Nordbank verwies darauf, dass intensiv daran gearbeitet werde, möglichst viele notleidende Schiffsgesellschaften zu retten. „So lange der Markt aber so schlecht ist wie er ist, gibt es bei allen Beteiligten einen großen Handlungsdruck.“

Die Bremer Landesbank (BLB) werde zwar grundsätzlich an der Schiffsfinanzierung festhalten, ihr Portfolio aber ebenfalls bereinigen müssen, sagte Björn Nullmeyer, Leiter der Spezialfinanzierung und Generalbevollmächtigter bei der BLB. Dazu werde sie durch gesetzliche Rating-Vorgaben (Bafin) gezwungen. Nach Ablauf des dritten Krisenjahres ohne Tilgung sei eine Bank verpflichtet, einen Kredit als Ausfall zu verbuchen und mit Eigenkapital „höher als 40 Prozent“ zu unterlegen. Für Schiffsgesellschaften mit positiver Fortführungsprognose, darin stimmten alle Bankenvertreter auf dem Podium überein, sei auch künftig eine Sanierung möglich, „aber wir müssen dies nicht mehr unbedingt tun“, so Nullmeyer. Angesichts der heutigen Schiffswerte wäre das für die Bank auch nicht zielführend. So spielen alle Marktteilnehmer auf Zeit und hoffen, dass die Märkte bald wieder anziehen.

Seite 2: Gescheiterte Konsolidierungsbemühungen von Reedereien und Emissionshäusern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...