Anzeige
11. Dezember 2012, 19:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lacuna plant vierten Windpark in Bayern als Publikumsfondsobjekt

Das Investmenthaus Lacuna bereitet einen weiteren Windkraftfonds für Privatanleger vor. Die Windmühlen des vierten Projekts der Regensburger sollen nach der Fertigstellung in der bayerischen Region Hof eine Nennleistung von rund 22 Megawatt (MW) erreichen.

Hartauer Lacuna Online-127x150 in Lacuna plant vierten Windpark in Bayern als Publikumsfondsobjekt

Thomas Hartauer, Vorstand der Lacuna AG

Lacuna-Vorstand Thomas Hartauer plant, gemeinsam mit privaten und institutionellen Anlegern Bayerns größten zusammenhängenden Windpark mit einer Nennleistung von 60 MW zu realisieren und ist auf dem besten Weg dahin: Das erste Projekt Windpark Trogen 1 wurde als Private Placement konzipiert und ist bereits am Netz. Gemeinsam mit dem von Privatanlegern mitfinanzierten Projekt Windpark Feilitzsch erzeugt er eine Leistung von 20 MW.

Die Windmühlen des dritten Projekts Trogen 2 hatte Lacuna als Bürgerwindpark konzipiert. Anleger aus der Region haben seit dem Vertriebsstart des Beteiligungsangebots Mitte Oktober 2012 rund ein Drittel des gesamten Platzierungsvolumens beigesteuert. „Nach aktuellem Stand wird die Inbetriebnahme des Windparks plangemäß im Herbst 2013 erfolgen. Aktuell konnten wir bei allen fünf Windrädern den Fundamentbau abschließen, sodass ab Mitte März 2013 die Arbeit auf der Baustelle mit dem Turmbau der Windräder wieder aufgenommen werden kann“, berichtet Hartauer. Diese Fondsobjekte haben eine Zielleistung von 15 MW.

Im Laufe des Jahres 2014 sollen alle Windmühlen des Windenergieparks im bayrischen Landkreis Hof fertiggestellt sein. (af)

Foto: Lacuna

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BRSG: Wer zuckt als Erstes beim Sozialpartnermodell?

Am 1. Januar 2018 fiel der Startschuss für das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Doch wie wurden die neuen Fördermöglichkeiten und das Sozialpartnermodell bisher angenommen? Und warum zögert der Mittelstand? Michael Hoppstädter, Geschäftsführer der Longial GmbH, gibt einen Überblick und wagt einen Blick in die Zukunft.

 

mehr ...

Immobilien

Maklerbefragung: Immobilien-Verrentung setzt sich durch

Aus Sicht der deutschen Makler setzt sich die Immobilien-Leibrente immer mehr durch. Das geht aus einer gemeinsamen Befragung des Immobilienverbands Deutschland IVD und der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG hervor.

mehr ...

Investmentfonds

EU-Kommission prüft Haushaltsentwurf aus Rom

Erst kurz vor Fristende hat sich die italienische Regierung auf einen Haushaltsentwurf geeinigt. Wie vorauszusehen, will Rom seine Wahlversprechen durch neue Schulden finanzieren. Die Pläne werden international kritisiert und auch die Märkte sind verunsichert.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...