Anzeige
11. Dezember 2012, 19:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lacuna plant vierten Windpark in Bayern als Publikumsfondsobjekt

Das Investmenthaus Lacuna bereitet einen weiteren Windkraftfonds für Privatanleger vor. Die Windmühlen des vierten Projekts der Regensburger sollen nach der Fertigstellung in der bayerischen Region Hof eine Nennleistung von rund 22 Megawatt (MW) erreichen.

Hartauer Lacuna Online-127x150 in Lacuna plant vierten Windpark in Bayern als Publikumsfondsobjekt

Thomas Hartauer, Vorstand der Lacuna AG

Lacuna-Vorstand Thomas Hartauer plant, gemeinsam mit privaten und institutionellen Anlegern Bayerns größten zusammenhängenden Windpark mit einer Nennleistung von 60 MW zu realisieren und ist auf dem besten Weg dahin: Das erste Projekt Windpark Trogen 1 wurde als Private Placement konzipiert und ist bereits am Netz. Gemeinsam mit dem von Privatanlegern mitfinanzierten Projekt Windpark Feilitzsch erzeugt er eine Leistung von 20 MW.

Die Windmühlen des dritten Projekts Trogen 2 hatte Lacuna als Bürgerwindpark konzipiert. Anleger aus der Region haben seit dem Vertriebsstart des Beteiligungsangebots Mitte Oktober 2012 rund ein Drittel des gesamten Platzierungsvolumens beigesteuert. „Nach aktuellem Stand wird die Inbetriebnahme des Windparks plangemäß im Herbst 2013 erfolgen. Aktuell konnten wir bei allen fünf Windrädern den Fundamentbau abschließen, sodass ab Mitte März 2013 die Arbeit auf der Baustelle mit dem Turmbau der Windräder wieder aufgenommen werden kann“, berichtet Hartauer. Diese Fondsobjekte haben eine Zielleistung von 15 MW.

Im Laufe des Jahres 2014 sollen alle Windmühlen des Windenergieparks im bayrischen Landkreis Hof fertiggestellt sein. (af)

Foto: Lacuna

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...