Anzeige
Anzeige
27. Juni 2012, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real Invest veröffentlicht Leistungsbilanz für das Jahr 2011

Die sechs Zweitmarktimmobilienfonds des Hamburger Emissionshauses Real Invest zahlten im vergangenen Jahr zwischen 2,6 und 6,5 Prozent an die Anleger aus. Wie der Initiator weiter mitteilt, habe er in 2011 rund 18 Millionen Euro in Immobilienfondsanteile investiert.

Boris-Boldyreff-GF-Maritim-Invest-128x150 in Real Invest veröffentlicht Leistungsbilanz für das Jahr 2011

Boris Boldyreff, Real Invest

In Zeiten hoher Unsicherheit an den Finanzmärkten würden breit diversifizierte deutsche Immobilienportfolios eine stabile Wertanlage bieten. Kapitalanlagen, die nach dem Investmentfondsprinzip in mehrere Beteiligungsfonds von unterschiedlichen Anbietern investieren, streuten die Risiken und potenzierten die Chancen, betont Real Invest. Die Performance der Zweitmarkt-Immobilienfonds seien das Ergebnis des konsequenten Bewertungs- und Auswahlverfahrens, das alle Immobilienfonds-Anteile des Unternehmens vor dem Ankauf durchlaufen müssten. „Unsere Fondsprodukte wurden speziell für Privatanleger entwickelt, die ihr Vermögen weitgehend inflationsgeschützt anlegen möchten und gleichzeitig eine größtmögliche Risikostreuung mit einer attraktiven Verzinsung suchen“, erläutert Real Invest Geschäftsführer Boris Boldyreff.

Das hauseigene Bewertungssystem ermittele ständig Kurse von rund 400 Immobilien-Beteiligungsfonds. Die jeweilige Historie erlaube dem Initiator eine treffende Analyse und Bewertung der Zielfonds. Aus den Prognosen über Ausschüttungen und Tilgung auf der einen und dem möglichen Liquidationserlös auf der anderen Seite ermittele Real Invest einen fairen Ankaufskurs. „Wir verlassen uns nicht auf theoretisch erzielbare Zukunftsprognosen aus Prospekten, sondern auf in der Praxis belegte Performance-Kennzahlen, die nachhaltig sind“, betont Boldyreff.

Die Ankaufsituation auf dem Beteiligungsmarkt für Immobilienfonds ist seiner Einschätzung zufolge nach wie vor günstig. Im Zuge der Finanzmarktkrise trennten sich viele Anleger von ihren Beteiligungen, während die Käufer eher zögerlich reagierten. Der durchschnittliche Ankaufspreis der laufenden Portfolios liege zwischen 55 und 65 Prozent des Nominalkapitals. (af)

Foto: Real Invest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...