7. März 2012, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon schließt den Fonds „Premicon Fluss-Klassik“ mangels Resonanz

Das Münchener Emissionshaus Premicon AG hat das Beteiligungsangebot an vier Flusskreuzfahrtschiffen geschlossen. Binnen Jahresfrist konnten lediglich rund neun statt der prospektierten 44 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt werden.

Alexander-Nothegger Premicon Online-127x150 in Premicon schließt den Fonds „Premicon Fluss-Klassik“ mangels Resonanz

Alexander Nothegger, Vorstand der Premicon AG

Hauptgrund für die mangelnde Anlegerresonanz sei das aktuell schwierige Marktumfeld. Offensichtlich ist es dem Initiator nicht gelungen, das eigene Produkt der florierenden Flusskreuzfahrt in der Anlegerwahrnehmung von den Container-, Bulker- und Tankermärkten abzukoppeln. „Die Platzierung von geschlossenen Fonds im Bereich der Schifffahrt ist aufgrund der nunmehr über drei Jahre andauernden Krise im Frachtbereich fast vollständig zum Erliegen gekommen. Leider werden auch unsere Angebote immer dem Gesamtmarkt der Schifffahrt zugeordnet, obwohl unsere Flusskreuzfahrtschiffe mit den klassischen Schiffsfonds und den Frachtmärkten lediglich eine Gemeinsamkeit haben: Auch unsere Investitionsgüter schwimmen auf dem Wasser“, sagt Premicon-Vorstand Alexander Nothegger.

Angesichts der positiven Rahmendaten von Marktumfeld und Fonds ist die Premicon davon überzeugt, das restliche Eigenkapital deutlich schneller über andere Finanzierungsmöglichkeiten zu erlangen. Sie hat sich daher entschlossen, das öffentliche Angebot für diesen Schiffsfonds zu beenden. Der Fonds verfügt über eine vollständige Eigenkapital-Vorfinanzierung, die nun in enger Abstimmung mit der finanzierenden Bank neu strukturiert wird. “Für die bereits beteiligten Anleger ändert sich nichts und sie stehen gleichberechtigt neben anderen Eigenkapitalgebern,“ erklärt der Chef des Emissionshauses.

Nothegger räumt jedoch ein, mit dem Fondsansatz einer umsatzabhängigen Charter – trotz der damit verbundenen Vorteile – dem aktuell besonders hohen Sicherheitsbedürfnis der Anleger nicht vollständig gerecht geworden zu sein und kündigt an

„Unser nächstes Angebot, das wir noch in 2012 auf den Markt bringen werden, basiert auf einer einfachen Konzeption in Verbindung mit einer Bareboat-Charter.“ (af)

Foto: Premicon AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...