7. März 2012, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon schließt den Fonds „Premicon Fluss-Klassik“ mangels Resonanz

Das Münchener Emissionshaus Premicon AG hat das Beteiligungsangebot an vier Flusskreuzfahrtschiffen geschlossen. Binnen Jahresfrist konnten lediglich rund neun statt der prospektierten 44 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt werden.

Alexander-Nothegger Premicon Online-127x150 in Premicon schließt den Fonds „Premicon Fluss-Klassik“ mangels Resonanz

Alexander Nothegger, Vorstand der Premicon AG

Hauptgrund für die mangelnde Anlegerresonanz sei das aktuell schwierige Marktumfeld. Offensichtlich ist es dem Initiator nicht gelungen, das eigene Produkt der florierenden Flusskreuzfahrt in der Anlegerwahrnehmung von den Container-, Bulker- und Tankermärkten abzukoppeln. „Die Platzierung von geschlossenen Fonds im Bereich der Schifffahrt ist aufgrund der nunmehr über drei Jahre andauernden Krise im Frachtbereich fast vollständig zum Erliegen gekommen. Leider werden auch unsere Angebote immer dem Gesamtmarkt der Schifffahrt zugeordnet, obwohl unsere Flusskreuzfahrtschiffe mit den klassischen Schiffsfonds und den Frachtmärkten lediglich eine Gemeinsamkeit haben: Auch unsere Investitionsgüter schwimmen auf dem Wasser“, sagt Premicon-Vorstand Alexander Nothegger.

Angesichts der positiven Rahmendaten von Marktumfeld und Fonds ist die Premicon davon überzeugt, das restliche Eigenkapital deutlich schneller über andere Finanzierungsmöglichkeiten zu erlangen. Sie hat sich daher entschlossen, das öffentliche Angebot für diesen Schiffsfonds zu beenden. Der Fonds verfügt über eine vollständige Eigenkapital-Vorfinanzierung, die nun in enger Abstimmung mit der finanzierenden Bank neu strukturiert wird. “Für die bereits beteiligten Anleger ändert sich nichts und sie stehen gleichberechtigt neben anderen Eigenkapitalgebern,“ erklärt der Chef des Emissionshauses.

Nothegger räumt jedoch ein, mit dem Fondsansatz einer umsatzabhängigen Charter – trotz der damit verbundenen Vorteile – dem aktuell besonders hohen Sicherheitsbedürfnis der Anleger nicht vollständig gerecht geworden zu sein und kündigt an

„Unser nächstes Angebot, das wir noch in 2012 auf den Markt bringen werden, basiert auf einer einfachen Konzeption in Verbindung mit einer Bareboat-Charter.“ (af)

Foto: Premicon AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

IVD kritisiert das Wohnpaket der Bundesregierung

Der Koalitionsausschuss hat sich gestern Abend auf Eckpunkte für das sogenannte Wohnpaket verständigt. So soll es unter anderem eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verlängerung des Bezugszeitraumes zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf sechs Jahre sowie eine Einschränkung bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen geben. Außerdem spricht sich der Koalitionsausschuss für die Teilung bei den Maklerkosten aus.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...