2. April 2012, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project Fonds Gruppe bringt zwei neue Immobilienfonds

“Reale Werte” nennt sich die Produktlinie der Project Fonds Gruppe, die mit den beiden Immobilienfonds 11 und 12 jetzt fortgesetzt wird. Die Bamberger haben zahlreiche Konzeptionsmerkmale eingebaut, um den Anlegern noch mehr Flexibilität zu bieten.

Neu-Wolfgang Dippold Project-127x150 in Project Fonds Gruppe bringt zwei neue Immobilienfonds

Wolfgang Dippold

Nach der planmäßigen Schließung der beiden Vorgängerprodukte zum 31. März 2012 starten die Franken wieder zweigleisig in den Vertrieb ihrer eigenkapitalbasierten Fonds. Ziel ist es, in mindestens 15 Wohnimmobilien-Entwicklungen in den Metropolregionen Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg und München zu investieren. Die Objekte sollen nach einer kurzen Haltedauer zwischen zwei und vier Jahren wieder veräußert werden, um die höchsten Renditepotenziale im Lebenszyklus der Immobilie zu nutzen. Die Strategie ist zugleich das Herzstück des Stabilitätskonzeptes, das der Initiator ausgetüftelt hat. Kosten für eine Anschlussvermietung oder spätere Revitalisierung der Objekte ließen sich so einsparen.

Einmalanleger können sich über den Fonds mit der Nummer 12 ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen und haben die Wahl zwischen einer Entnahme von bis zu 50 Prozent der Zeichnungssumme oder einer gewinnunabhängigen Ausschüttung von acht Prozent pro Jahr, die monatlich ausbezahlt werden soll. Der Fonds ist mit einer Platzierungsgarantie des Initiators in Höhe von 15 Millionen Euro unterlegt. Die ebenfalls angebotene Ansparvariante mit der Nummer 11 über eine Summe von zehn Millionen Euro abgesichert. Während der 15-monatigen Platzierungsphase der Vorgängerfonds konnte das Emissionshaus nach eigenen Angaben 40,4 beziehungsweise 23,3 Millionen Euro einwerben.

„Unser Vertrauen in den Erfolg unseres Entwicklungskonzeptes ist so hoch, das wir die Hurdle Rate auf Objektebene von acht auf zwölf Prozent angehoben haben. Erst bei darüber hinausgehenden Gewinnen fließt ein Anteil von bis zu einem Fünftel an das Management der Fonds“, betont Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Fonds Gruppe, die zudem auf Zwischengewinne beim Objekteinkauf verzichtet. Über jeden Ankauf muss ein Investitionsausschuss einstimmig entscheiden, der mit fünf leitenden Mitarbeitern aller Geschäftsbereiche der Unternehmensgruppe besetzt ist.

Auch sonst kommen die Franken den Anlegerbedürfnissen von heute entgegen: Ihnen wird ein Sonderkündigungsrecht für Notfälle eingeräumt. Dazu zählt der Initiator beispielsweise Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Scheidung. Ferner steht Einmalanlegern jetzt eine Kündigungsmöglichkeit ab dem fünften Jahr zu. „Auf das Abfindungsguthaben nehmen wir dann einen Abschlag von acht Prozent, der den verbleibenden Gesellschaftern zugute kommt. Das ist aus unserer Sicht eine sehr faire Regelung für alle Beteiligten“, so Dippold.

Das Thema Transparenz wird bei dem Emissionshaus größer geschrieben als in der Vergangenheit: „Sämtliche Investitionskriterien sind im Gesellschaftsvertrag verankert. Zudem werden die Kommanditisten ab sofort vierteljährlich in einem ausführlichen Fondsreporting über die Entwicklung ihrer Beteiligung informiert. Auch in diesem Punkt setzen wir neue Maßstäbe“, betont Project-Chef Dippold.

Ein Konzeptionsmerkmal stünde allerdings nicht zur Disposition: Die Fonds werden auch weiterhin auf keiner Ebene Fremdkapital aufnehmen, um die Anleger vor den damit verbundenen Risiken zu schützen. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...