2. April 2012, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project Fonds Gruppe bringt zwei neue Immobilienfonds

“Reale Werte” nennt sich die Produktlinie der Project Fonds Gruppe, die mit den beiden Immobilienfonds 11 und 12 jetzt fortgesetzt wird. Die Bamberger haben zahlreiche Konzeptionsmerkmale eingebaut, um den Anlegern noch mehr Flexibilität zu bieten.

Neu-Wolfgang Dippold Project-127x150 in Project Fonds Gruppe bringt zwei neue Immobilienfonds

Wolfgang Dippold

Nach der planmäßigen Schließung der beiden Vorgängerprodukte zum 31. März 2012 starten die Franken wieder zweigleisig in den Vertrieb ihrer eigenkapitalbasierten Fonds. Ziel ist es, in mindestens 15 Wohnimmobilien-Entwicklungen in den Metropolregionen Berlin, Frankfurt, Hamburg, Nürnberg und München zu investieren. Die Objekte sollen nach einer kurzen Haltedauer zwischen zwei und vier Jahren wieder veräußert werden, um die höchsten Renditepotenziale im Lebenszyklus der Immobilie zu nutzen. Die Strategie ist zugleich das Herzstück des Stabilitätskonzeptes, das der Initiator ausgetüftelt hat. Kosten für eine Anschlussvermietung oder spätere Revitalisierung der Objekte ließen sich so einsparen.

Einmalanleger können sich über den Fonds mit der Nummer 12 ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen und haben die Wahl zwischen einer Entnahme von bis zu 50 Prozent der Zeichnungssumme oder einer gewinnunabhängigen Ausschüttung von acht Prozent pro Jahr, die monatlich ausbezahlt werden soll. Der Fonds ist mit einer Platzierungsgarantie des Initiators in Höhe von 15 Millionen Euro unterlegt. Die ebenfalls angebotene Ansparvariante mit der Nummer 11 über eine Summe von zehn Millionen Euro abgesichert. Während der 15-monatigen Platzierungsphase der Vorgängerfonds konnte das Emissionshaus nach eigenen Angaben 40,4 beziehungsweise 23,3 Millionen Euro einwerben.

„Unser Vertrauen in den Erfolg unseres Entwicklungskonzeptes ist so hoch, das wir die Hurdle Rate auf Objektebene von acht auf zwölf Prozent angehoben haben. Erst bei darüber hinausgehenden Gewinnen fließt ein Anteil von bis zu einem Fünftel an das Management der Fonds“, betont Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Fonds Gruppe, die zudem auf Zwischengewinne beim Objekteinkauf verzichtet. Über jeden Ankauf muss ein Investitionsausschuss einstimmig entscheiden, der mit fünf leitenden Mitarbeitern aller Geschäftsbereiche der Unternehmensgruppe besetzt ist.

Auch sonst kommen die Franken den Anlegerbedürfnissen von heute entgegen: Ihnen wird ein Sonderkündigungsrecht für Notfälle eingeräumt. Dazu zählt der Initiator beispielsweise Arbeitslosigkeit, Erwerbsunfähigkeit oder Scheidung. Ferner steht Einmalanlegern jetzt eine Kündigungsmöglichkeit ab dem fünften Jahr zu. „Auf das Abfindungsguthaben nehmen wir dann einen Abschlag von acht Prozent, der den verbleibenden Gesellschaftern zugute kommt. Das ist aus unserer Sicht eine sehr faire Regelung für alle Beteiligten“, so Dippold.

Das Thema Transparenz wird bei dem Emissionshaus größer geschrieben als in der Vergangenheit: „Sämtliche Investitionskriterien sind im Gesellschaftsvertrag verankert. Zudem werden die Kommanditisten ab sofort vierteljährlich in einem ausführlichen Fondsreporting über die Entwicklung ihrer Beteiligung informiert. Auch in diesem Punkt setzen wir neue Maßstäbe“, betont Project-Chef Dippold.

Ein Konzeptionsmerkmal stünde allerdings nicht zur Disposition: Die Fonds werden auch weiterhin auf keiner Ebene Fremdkapital aufnehmen, um die Anleger vor den damit verbundenen Risiken zu schützen. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...