27. Januar 2012, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TPW: Doppelt so viele Schiffe in Schieflage wie 2009/2010

Die auf Schifffahrt spezialisierte Wirtschaftsprüfungs-gesellschaft TPW, Hamburg, erwartet, dass doppelt so viele Schiffsfonds in Schieflage sind oder geraten werden wie im ersten Teil der Krise 2009/2010.

Schiffsbeteiligungen
Wenn die Marktsituation sich nicht bald verbessere, sei mit 600 bis 800 Sanierungsfällen zu rechnen, sagte Thomas Mattheis, Partner der Kanzlei. Betroffen seien nicht nur Containerschiffe, sondern auch Massengutfrachter (Bulker) und vor allem Tanker.

Seit etwa Mitte November 2011 würden in seiner Mandantschaft entsprechende Bankengespräche geführt und Maßnahmen vorbereitet, so Mattheis. Die ersten Gesellschafterversammlungen, auf denen über die Konzepte abgestimmt wird, erwarte er im März oder April.

„Bis Mitte 2011 hat der größte Teil der Reedereien alles richtig gemacht“, betonte Mattheis. Die Märkte hätten sich so entwickelt wie in den Sanierungskonzepten prognostiziert. Seitdem sind die Charterraten jedoch wieder stark rückläufig und haben bei Containerschiffen trotz eines Zuwachses des Ladungsvolumens fast wieder den Tiefpunkt von Ende 2009 erreicht.

Als Gründe nannte Mattheis die Ablieferung von Schiffen, deren Bau in der Krise lediglich verschobenen worden war, die Neubestellung vor allem sehr großer Frachter durch die großen Linienreedereien – insbesondere Maersk – und einen Preiskampf der Linien, um den zusätzlichen Frachtraum zu füllen.

Kapitalbedarf hätten sowohl Fonds, die bereits ein Restrukturierungskonzept hinter sich haben, als auch solche, die bislang ohne frisches Anlegergeld durch die Krise gekommen sind. In vielen Fällen sei jedoch ungewiss, ob und wie die Liquiditätslücken geschlossenen werden könnten, so Mattheis. Die Anleger bezweifelten zunehmend den wirtschaftlichen Erfolg der Konzepte, und die Gespräche mit den Banken seien in diesem Jahr deutlich schwieriger.

Seite 2: Weitere Belastungen drücken auf die Branche der Schiffsbeteiligungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...