18. Mai 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Solar-Investments nur noch in Growth Markets lukrativ”

Die Einspeisetarife für Fotovoltaikanlagen werden in Deutschland ungeachtet der aktuellen legislativen Hängepartie weiter sinken. Nicht nur deshalb werden auf deutsche Modulanbieter und Solar-Investoren schwere Zeiten zukommen. Doch es gibt Ausweichstandorte.

Robert-G -Schmidt-CEO-SHEDLIN-Capital-AG-online-127x150 in Solar-Investments nur noch in Growth Markets lukrativ

Shedlin-Chef Robert G. Schmidt

Gastkommentar von Robert G. Schmidt, CEO des Nürnberger Fondshauses Shedlin Capital AG

Deutschland verliert als Standort für Solar-Investments zunehmend an Attraktivität. Der hiesige Einspeisetarif wird sich, ungeachtet der momentanen Diskussionen, dem Marktpreis für Strom mittelfristig angleichen und somit in absehbarer Zeit als Kriterium für Anleger an Bedeutung verlieren.

Aus diesem Grund müssen sich die Preise für Komponenten nach unten anpassen, um noch weitere für Investoren attraktive Projekte realisieren zu können. Deutsche Modulanbieter werden hier aber kaum mehr eine Rolle spielen, denn sie können der Konkurrenz aus Billiglohnländern bereits jetzt schon kaum mehr Stand halten, wie die jüngsten Beispiele Q-Cells und Sovello verdeutlichen.

Hier werden wir in den kommenden Jahren eine fortschreitende Marktbereinigung sehen, viele Unternehmen werden schrumpfen oder verschwinden. Auch Projektentwickler müssen sich an die neuen Rahmenbedingungen anpassen. Sie müssen sich auf neue Märkte konzentrieren und gegebenenfalls Projekte schlüsselfertig an Investoren veräußern.

Insbesondere Anleger müssen sich angesichts der aktuellen Situation nach neuen Märkten umsehen. Die Situation in Deutschland und in großen Teilen Europas ist vergleichbar: Sinkende Einspeisetarife führen zu unattraktiven Renditen. Erst wenn die Modulpreise ein Niveau erreichen, auf dem sich die niedrigen Tarife kompensieren lassen, sind weitere Projekte in Märkten wie Deutschland wieder attraktiv.

Es gibt jedoch Perspektivmärkte, in denen sich Solar-Investments weiterhin lohnen: Diese Märkte stehen am Beginn des Ausbaus der Erneuerbaren Energien, vor allem in den Growth Markets, in denen aufgrund des starken Wirtschaftswachstums enormer Bedarf am Ausbau von Energie, vor allem Erneuerbarer Energie, besteht.

Die dortigen Rahmenbedingungen sind bereits attraktiv oder es werden sukzessive lukrative Investitionsvoraussetzungen geschaffen. Wenn man die notwendigen Zugänge zu den Playern am Markt hat, kann man sich über Power Purchase Agreements attraktive Abnahmepreise für Solarstrom sichern.

In manchen Growth Markets bestehen bereits attraktive Einspeisetarife oder gesetzliche Rahmenbedingungen. Aktuell ist in diesem Zusammenhang Bulgarien zu nennen, wo die Einpeisevergütungen deutlich über dem deutschen Niveau liegen. Dies ist auch in Portugal der Fall.

Foto: Shedlin Capital AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...