14. März 2012, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Duo Kohlhoff/Winter will Sworn Fonds für Privatanleger auflegen

Chloe Kohlhoff und Stefan Winter, frühere Führungskräfte des Initiators BAC Berlin Atlantic Capital, verstärken ab sofort die Unternehmensleitung des auf Mobilfunkinfrastruktur fokussierten Hauses Sworn. Kohlhoff übernimmt die Leitung der Produktentwicklung, Winter wird Geschäftsführer.

Chloe Kohlhoff wechselt zu Sworn

Chloe Kohlhoff

Beide verfügen aus ihrer Historie über Erfahrung im Bereich Mobilfunkinfrastruktur.

Kohlhoff hat vor ihrem Einstieg bei Sworn Anlageprodukte kreiert und bei BAC die Einführung der neuen Assetklasse US-Mobilfunkinfrastruktur begleitet. Ihre Laufbahn begann die studierte Mathematikerin bei der Investmentbank J.P. Morgan, wo sie Unternehmensanleihen und Konsortialkredite strukturierte und platzierte.

Winter hat in seiner 15-jährigen Laufbahn im Vertrieb von Finanzmarktprodukten verschiedene leitende Positionen durchlaufen und war zudem in der Vermögensverwaltung tätig.

Chloe Kohlhoff wechselt zu Sworn

Stefan Winter

Er verfügt über Erfahrung im Vertrieb geschlossener Fonds und war an der Markteinführung der Assetklasse US-Mobilfunkinfrastruktur beteiligt. Vor seinem Wechsel zu Sworn war er gut ein Jahr als Leiter des Vertriebs Norddeutschland der Project-Fonds-Gruppe tätig.

Sworn sieht sich als internationaler Asset Manager für Mobilfunkinfrastruktur positioniert. Das Unternehmen fungiert nach eigenem Bekunden als Dienstleister in verschiedenen Märkten und bietet Investoren Zugang zu der Assetklasse. Neben bereits laufenden internationalen Projekten für institutionelle Investoren will man nun in das Beteiligungssegment für deutsche Anleger einsteigen. Als in den USA ansässige Asset-Management-Einheit fungiert Sworn Wireless. Sworn Investment ist mit den Vertrieb betraut.

Die ebenfalls zur Gruppe gehörende Sworn Capital bietet Investoren in Deutschland die Sachwertbeteiligungen im Bereich Mobilfunkinfrastruktur mit Fokus auf Nordamerika an.

Fotos: Sworn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...