Anzeige
18. Juli 2012, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sworn Capital bietet Beteiligung an Mobilfunkinfrastruktur in den USA

Das Berliner Emissionshaus Sworn Capital hat den Vertrieb des Private Placement Sworn Mobilfunkinfrastruktur gestartet, über das Anleger ab 200.000 Euro in bestehende Mobilfunkmasten in den USA investieren können. Im Herbst soll ein Publikumsfonds folgen.

Stefan-Winter-127x150 in Sworn Capital bietet Beteiligung an Mobilfunkinfrastruktur in den USA

Stefan Winter, Geschäftsführer bei Sworn Capital

Zu den Investitionskriterien zähle, dass jeder Mast bereits über einen langfristig vermieteten Antennenplatz verfüge, um von Beginn an regelmäßige Einnahmen zu erzielen. Die Infrastrukturofferte ist als reiner Eigenkapitalfonds mit Volumen von rund fünf Millionen Euro konzipiert, um Fremdfinanzierungsrisiken zu vermeiden. Über die vergleichsweise kurze Laufzeit von fünf Jahren sollen die Masten eine Gesamtzahlung von 139 Prozent der Einlage erwirtschaften, ab 2015 sind halbjährliche Ausschüttungen in Höhe von sieben Prozent jährlich kalkuliert.

„Anleger suchen neben attraktiven Renditen und hoher Sicherheit zunehmend nach sinnvollen und nachhaltigen Investitionen, um etwas Positives bewirken zu können. Durch den notwendigen Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur in der gesamten Welt wird die Vernetzung der Menschen immer weiter vorangetrieben, was Innovationen fördert und erheblichen Vorteile für Wirtschaft und Gesellschaft schafft: zusätzliche Arbeitsplätze, bessere Bildungsmöglichkeiten und umfassendere Gesundheitsdienstleistungen“, fasst Sworn-Geschäftsführer den Investitionsnutzen des Fonds „Sworn Mobilfunkinfrastruktur“ zusammen. Ein vergleichbares Konzept gab es bereits im Jahr 2010 aus dem Hause BAC Berlin Atlantic Capital, für das Winter damals tägtig war.

In den USA sei es bereits seit rund 20 Jahren üblich, dass die Mobilfunkanbieter keine eigenen Mobilfunkmasten mehr besitzen. Stattdessen seien diese in der Hand von Mastbetreibern, bei denen die Mobilfunkunternehmen Antennenplätze anmieten. Aufgrund der zunehmenden Verbreitung von Smartphones, Tablet-PCs, Laptops und anderen Mobilgeräten werde das Datenaufkommen in den Mobilfunknetzen auch weiterhin steigen. Hierdurch sowie durch neue Übertragungstechniken müssten die Mobilfunkanbieter langfristig erheblich in den Ausbau ihrer bereits heute überlasteten Mobilfunknetze investieren und zusätzliche Antennenplätze anmieten, was die positive wirtschaftliche Entwicklung der Mastbetreiber fortsetzen dürfte.

„Als Infrastrukturinvestments bieten Mobilfunkmasten den Vorteil, dass die sich unabhängig von den Kapitalmärkten und konjunkturellen Schwankungen entwickeln und so das Portfolio stabilisieren“, erläutert Sworn-Geschäftsführer Stefan Winter. „Mit unserem Beteiligungsangebot Sworn Mobilfunkinfrastruktur bieten wir Anlegern daher eine echte Investitionsalternative.“

Foto: Sworn Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...