Anzeige
5. Juli 2012, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Venture Capital: MIG-Fonds und Global Chance Fund mit Exit

Die HMW Emissionshaus AG kann für die Venture-Capital-Fonds der “MIG”-Serie sowie den “Global Chance Fund” in 2012 den zweiten Exit vermelden. Die Beteiligung an der Corimmun GmbH wurde an die Pharma-Tochter von Johnson & Johnson veräußert. Fondsanleger haben über Ausschüttungen am Exit teil. 

Venture Capital: MIG-Fonds und Global-Chance-Fund verzeichnen Exit

Das Biotechnolgieunternehmen ist eine Ausgründung der Universitäten Tübingen und Würzburg und nutzt die Forschungsergebnisse, um neuartige Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln und klinisch zu prüfen.Vor der Transaktion waren neben dem ebenfalls von HMW verwalteten GFC Global Chance Fund (1,64 Prozent der Anteile am Stammkapital) die MIG-Fonds 5 (9,38 Prozent) und 11 (16,49 Prozent) an Corimmun beteiligt. “Für die Fonds handelt es sich um einen sehr lukrativen Deal”, sagt HMW-Vorstand Matthias Hallweger. Für Aufsehen habe dabei vor allem gesorgt, dass Janssen-Cilag/Johnson & Johnson für ein frühes Phase II Produkt einen dreistelligen Millionenbetrag als Kaufpreis ausgibt zusätzlich zu einer “milestone”-abhängigen weiteren “Earn-out”-Regelung.

Über den tatsächlichen Kaufpreis für 100 Prozent der Anteile haben die Beteiligten Stillschweigen bewahrt. Branchenkreisen zufolge soll es sich aber um rund 100 Millionen US-Dollar handeln. Über den Verkauf hinaus, so Hallweger, blieben die bisher beteiligten Fondsgesellschaften an dem Spin-out Advance Cor, die die nicht von Johnson & Johnson übernommenen Projekte fortführt, weiter beteiligt. “Dies rundet das wirtschaftlich äußerst attraktive Dealpaket ab”.

Seit der Gründung wurde Corimmun über drei Finanzierungsrunden (Seed 2006, Serie A 2008, Serie B 2010) mit einem Betrag von insgesamt circa 13,5 Millionen Euro finanziert. MIG war dabei Leadinvestor der Runden A und B.

Seite 2: Was bedeutet der Exit für die Anleger?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...