Anzeige
5. Juli 2012, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Venture Capital: MIG-Fonds und Global Chance Fund mit Exit

Die HMW Emissionshaus AG kann für die Venture-Capital-Fonds der “MIG”-Serie sowie den “Global Chance Fund” in 2012 den zweiten Exit vermelden. Die Beteiligung an der Corimmun GmbH wurde an die Pharma-Tochter von Johnson & Johnson veräußert. Fondsanleger haben über Ausschüttungen am Exit teil. 

Venture Capital: MIG-Fonds und Global-Chance-Fund verzeichnen Exit

Das Biotechnolgieunternehmen ist eine Ausgründung der Universitäten Tübingen und Würzburg und nutzt die Forschungsergebnisse, um neuartige Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln und klinisch zu prüfen.Vor der Transaktion waren neben dem ebenfalls von HMW verwalteten GFC Global Chance Fund (1,64 Prozent der Anteile am Stammkapital) die MIG-Fonds 5 (9,38 Prozent) und 11 (16,49 Prozent) an Corimmun beteiligt. “Für die Fonds handelt es sich um einen sehr lukrativen Deal”, sagt HMW-Vorstand Matthias Hallweger. Für Aufsehen habe dabei vor allem gesorgt, dass Janssen-Cilag/Johnson & Johnson für ein frühes Phase II Produkt einen dreistelligen Millionenbetrag als Kaufpreis ausgibt zusätzlich zu einer “milestone”-abhängigen weiteren “Earn-out”-Regelung.

Über den tatsächlichen Kaufpreis für 100 Prozent der Anteile haben die Beteiligten Stillschweigen bewahrt. Branchenkreisen zufolge soll es sich aber um rund 100 Millionen US-Dollar handeln. Über den Verkauf hinaus, so Hallweger, blieben die bisher beteiligten Fondsgesellschaften an dem Spin-out Advance Cor, die die nicht von Johnson & Johnson übernommenen Projekte fortführt, weiter beteiligt. “Dies rundet das wirtschaftlich äußerst attraktive Dealpaket ab”.

Seit der Gründung wurde Corimmun über drei Finanzierungsrunden (Seed 2006, Serie A 2008, Serie B 2010) mit einem Betrag von insgesamt circa 13,5 Millionen Euro finanziert. MIG war dabei Leadinvestor der Runden A und B.

Seite 2: Was bedeutet der Exit für die Anleger?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...