Anzeige
10. April 2012, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: “Zeitalter der Spezialisten“

Über den Ausbau der Produktpalette und seine Ziele in der Führung des Erlanger Emissionshauses für geschlossene Wohnimmobilienfonds sprach Cash. mit dem neuen Vorstandsmitglied der ZBI AG Marcus Kraft.

Marcus Kraft, Vorstand ZBI AG

Cash.: Wie werten Sie das letztjährige Platzierungsergebnis Ihres Emissionshauses?

Kraft: Die Entwicklung war sehr positiv. Die steigende Nachfrage nach professionell gemanagten Wohnimmobilien hat uns natürlich in die Karten gespielt. Gemessen an platziertem Eigenkapital und Investitionsvolumen sind wir in den VGF-Branchenzahlen im Bereich Immobilien auf einem beachtlichen elften Platz angelangt. Unter erklärtes Ziel ist es, im kommenden Jahr in den Kreis der Top Ten vorzustoßen.

Cash.: Das soll offenkundig auch mithilfe neuer Produkte gelingen. Sie haben Anfang März erstmals einen Wohnimmobilienansparfonds emittiert. Welche strategische Überlegung steckt dahinter?

Kraft: Mit dem “ZBI Vorsorge-Plan Wohnen 1” wollen wir neben unseren Einmalanlegern explizit die für die ZBI neue, jüngere Zielgruppe der Ratensparer erschließen. Wir sind davon überzeugt, dass sich Wohnimmobilien mit ihrer hohen Einnahmesicherheit und ihrem stabilen Cashflow ideal zu Vorsorgezwecken eignen. Die neue Produktlinie soll nun breiten Bevölkerungsschichten, die alters- und einkommensbezogen eine Vermögensaufbauperspektive von 15 Jahren oder länger haben, den Zugang zu dieser Assetklasse verschaffen. Gleichzeitig ist es ein Produkt für diejenigen, die für ihre Kinder oder Enkel vorsorgen wollen. Wir positionieren uns damit bewusst als Alternative zu Lebensversicherungen oder Banksparplänen, die mehr und mehr Probleme haben, überhaupt noch attraktive Renditen zu erwirtschaften und ihren früheren Stellenwert Stück für Stück einbüßen. Auch Anleger, die regelmäßig sparen möchten suchen nach Sicherheit, Stabilität und Inflationsschutz – das können wir bieten.

Cash.: Ab welchen Summen können sich Anleger beteiligen?

Kraft: Ab 50 Euro monatlich. Obligatorisch ist eine Einmalanlage von zehn Prozent der Beteiligungssumme. Diese wiederum kann optional über fünf Monate oder die komplette Laufzeit gesplittet werden.

Cash.: Wie begegnen Sie der oft vorgetragenen Kritik zu hoher Kostenbelastung bei geschlossenen Ansparfonds?

Kraft: Eine transparente und faire Kostenstruktur war für uns ein klares Ziel in der Fondskonzeption. Die pauschale Kritik an der Sparte “Ansparfonds” hat uns dazu veranlasst, die einzelnen Kostenpunkte intensiv zu prüfen. Unser Ziel war, die Vorteile des günstigen Einkaufs für die Anleger zu wahren und somit den Kostenblock so niedrig wie möglich zu halten. Als Resultat weist der Vorsorge-Plan Wohnen mit 18,3 Prozent eine im Vergleich zu unseren Einmalanlegerfonds nahezu identische Kostenquote auf.

Cash.: Ansparfonds sind zumeist Blind Pools. Wie sieht Ihr konkretes Konzept aus?

Kraft: Im Kern handelt es sich um das historisch erprobte Zinshausmodell. Der Fonds erwirbt parallel zur Eigenkapitalplatzierung Wohnimmobilien an prosperierenden Standorten wie Berlin mit einem durchschnittlichen Einkaufspreis vom 12,5-Fachen der Nettojahresmiete. An die Platzierung ist auch der Fremdkapital-Abruf gebunden. Das Wohnportfolio wird in den nächsten sechs Jahren sukzessive aufgebaut. Die Nettomieteinnahmen daraus werden zunächst thesauriert. Dadurch sowie durch laufende Anlegereinzahlungen ist das Fremdkapital plangemäß nach 13 Jahren getilgt. Die Anleger sind dann Eigentümer eines entschuldeten Wohnimmobilienportfolios. In weiteren drei Jahren wird eine Liquiditätsreserve als Sicherheitskomponente aufgebaut. Ab dem 15. Beteiligungsjahr erhalten die Anleger quasi lebenslang eine fünfprozentige Ausschüttung. Wir haben ab diesem Zeitpunkt auch eine gesonderte Exitmöglichkeit eingebaut.

Cash.: Zunächst thesaurierende Fonds sind nicht gerade ein leichtgängiges Vertriebsthema.

Kraft: Daher wenden wir uns ja auch nicht an die klassischen Vertriebe geschlossener Fonds, sondern eher an den bislang auf den Versicherungsbereich spezialisierten Vertrieb. Dort ist eine zwölfjährige Laufzeit nichts Neues. In vielen Vorgesprächen haben wir von dieser Seite ein sehr positives Echo erfahren. Wir haben zu diesem Zweck eigens eine neue Vertriebsmanagementgesellschaft mit einem sehr erfahrenen Geschäftsführer gegründet und bereits Verträge mit versicherungsorientierten Vertrieben geschlossen. Wenn Sie so wollen, haben wir uns also auch dort eine neue Zielgruppe erschlossen. Insgesamt sehen wir uns in dieser Konstellation als „Asset Manager mit Strukturierungskompetenz“, was der VGF ja als Zukunftsmodell für Emissionshäuser postuliert hat.

Seite 2: Welche weiteren Produktlinien geplant sind

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...