20. Juni 2013, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weitere KAGB-Wende: Auch Schiffsfonds bleiben außen vor

Schließlich ist auch die Aufsichtsbehörde durch die diversen Regulierungsvorhaben vor enorme Herausforderungen gestellt. Sie hat sich offenbar bereits in den vielen neuen Paragrafen verheddert und ihr steht eine Flut von Anträgen und Kontrollaufgaben bevor – auch von Klein- und Kleinstunternehmen, die nichts mit der eigentlichen Aufgabe der Behörde zu tun haben: Die Funktionsfähigkeit der Kapitalmärkte zu sichern und die Finanzinstitutionen zu beaufsichtigen. In dieser Hinsicht ist das Schreiben ein Befreiungsschlag.

Doch das ist es wohl nicht allein. Denn auch eine wirklich exakte Abgrenzung von operativen und Anlageunternehmen ist kaum möglich. Viel anders, als nun vorgenommen, kann sie nur schwer erfolgen, ohne für enorme Unsicherheit zu sorgen, die Finanzierungsmöglichkeiten für die deutsche Wirtschaft erheblich einzuschränken und entsprechende reale Nachteile in Kauf zu nehmen oder sogar die Energiewende zu gefährden. Späte Einsicht also?

Vielleicht. Wahrscheinlich jedoch steckt auch eine gehörige Portion politisches Kalkül des Finanzministers dahinter. Schließlich hat Schäuble auch den politischen Gegner bisher in dem Glauben gelassen, mit dem KAGB sei eine umfassende Regulierung fast aller Finanzprodukte und Akteure auch des “grauen” Kapitalmarkts verbunden (mit Ausnahme der “Guten”, also Bürgerwindparks und Energie-Genossenschaften, versteht sich).

Coup von Anfang an geplant?

Dass das gerade erst beschlossene Gesetz noch vor dem Inkrafttreten durch eine Interpretation des Anwendungsbereichs in weiten Teilen ausgehebelt wird, hat wohl kaum jemand erwartet. Dennoch können SPD und Grüne dagegen im Wahlkampf kaum Sturm laufen. Sie haben am Ende zwar nicht für, aber eben auch nicht gegen das Gesetz gestimmt, sondern es im Bundestag und vor zwei Wochen im Bundesrat passieren lassen.

Rot-Grün bleibt nur, die Kröte zu schlucken oder zuzugeben, von Schäuble verschaukelt worden zu sein. Gerade dem SPD-Kanzlerkandidaten und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück wird kaum daran gelegen sein, auf diese Weise von seinem Nachfolger am Nasenring durch die Manege geführt zu werden. Er wird wohl lieber stillhalten.

Eine – zugegeben etwas bösartige – Frage drängt sich auf: Hat Schäuble den Coup womöglich von Anfang an geplant? Wollte er Schiffe, Windparks und andere unternehmerische Beteiligungen der Realwirtschaft noch nie unter der Aufsicht seiner Behörde? Wollte er sich lieber auf die wichtigen Dinge konzentrieren, sah aber keine andere Möglichkeit, dies politisch durchzusetzen und gleichzeitig als Sieger dazustehen als auf diese Art und Weise durch die Hintertür? Das wäre schon ziemlich hinterhältig, aber auch verdammt schlau.

Allerdings: Wer kann das schon so genau wissen? Denn schlau ist Schäuble schließlich.

Stefan Löwer ist Chefanalyst der G.U.B. Analyse. Er begleitet den Themenbereich geschlossene Fonds in der gesamten Cash.-Unternehmensgruppe. Als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst beobachtet Löwer die Branche und ihre Produkte insgesamt bereits seit mehr als 15 Jahren.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...