Anzeige
4. Juli 2013, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mittelständler im Fokus der Beteiligungsbranche

Für 2013 stehen wieder mehr Investitionsmittel zur Verfügung, allerdings scheitern Abschlüsse meist an zu hohen Kaufpreisvorstellungen. Das ist eines der Ergebnisse einer Umfrage der Gesellschaft Rödl & Partner, die dafür im Frühjahr 2013 über 300 Beteiligungsgesellschaften in Deutschland befragt hat.

Wolfgang Kraus Roedl-252x300 in Studie: Mittelständler im Fokus der Beteiligungsbranche

Wolfgang Kraus, Rödl & Partner

Der Gesundheitssektor ziehe die meisten Investoren an, gefolgt vom Maschinen- und Anlagenbau sowie der Clean Tech-Branche. Regional behaupte sich Bayern vor Nordrhein-Westfalen und Baden Württemberg als attraktivstes Bundesland für Private Equity-Investitionen, fanden die Initiatoren der Umfrage „Die deutsche Beteiligungsbranche 2013“ weiter heraus.

„Aufgrund fehlender Mega-Deals konzentriert sich die Beteiligungsbranche erfolgreich auf den deutschen Mittelstand. Die Kassen der Private Equity-Häuser sind gut gefüllt. Angesichts des positiven Konjunkturumfelds ist auch wieder mit einer steigenden Zahl von Exits zu rechnen“, erklärt der Geschäftsführende Partner bei Roedl & Partner Wolfgang Kraus.

Mittelständische Unternehmen im Visier der Investoren

Der überwiegende Teil der Investitionen für neue Unternehmensbeteiligungen erfolgt unterhalb der Grenze von 50 Millionen Euro. Der Mittelstandsfokus der Beteiligungsgesellschaften spiegelt sich auch in der steigenden Haltedauer wider. Wie die Befragung der Marktteilnehmer weiter ergab, liefen die Investments durchschnittlich über sechs bis sieben Jahre.

Wichtigster Grund für den Einstieg von Private-Equity-Investoren sei die Regelung der Unternehmensnachfolge, noch vor der Finanzierung des operativen Wachstums und Spin-Offs. Die Kreditklemme und die Unabhängigkeit von Banken bei der Finanzierung spielten dagegen nur noch eine untergeordnete Rolle.

„Beteiligungsgesellschaften sind heute ein tragender Pfeiler der Mittelstandsfinanzierung. Sie bringen neben Kapital auch wichtiges Know-how ein und begleiten die strategische Neuausrichtung der Unternehmen. Beim Ausstieg aus einer Beteiligung können Renditen zwischen zehn und 20 Prozent erzielt werden“, erklärt der Leiter Corporate Finance von Rödl & Partner, Björn Stübiger. „Der deutsche Mittelstand lockt Investoren aus der ganzen Welt an. Die Private-Equity-Häuser buhlen mit Family Offices und strategischen Investoren aus dem In- und Ausland um attraktive Zielunternehmen. Das treibt allerdings die Preise nach oben. Die Chancen auf erfolgreiche Beteiligungen sind rar gesät.“

Der zunehmende Wettbewerb habe bereits deutliche Spuren hinterlassen. Zu hohe Kaufpreise beim Einstieg schmälerten den Gewinn. Nach Einschätzung der Umfrageteilnehmer steigt die Zahl von Portfolios, die sich schlecht entwickelt haben. Wichtigste Gründe dafür sieien Managementfehler, die Marktentwicklung und Vertriebsprobleme. Insbesondere der Nachfrageeinbruch in den europäischen Krisenstaaten macht vielen Unternehmen zu schaffen. Auch die in den letzten Jahren umfassenden Investitionen im Bereich der Erneuerbaren Energien haben sich unter anderem durch die Begrenzung der Förderung in den Boomländern Italien und Spanien häufig nicht ausgezahlt.

Seite 2: Welche Branchen und Regionen warum die Nase vorne haben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...