Anzeige
Anzeige
12. Juli 2013, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dima 24.de: Ein Drittel der Fonds können weiterplatziert werden

Wie die Vertriebsgesellschaft Dima 24 mitteilt, können gut ein Drittel der von ihr angebotenen 230 KG-Fonds auch nach Inkrafttreten des AIFM-Umsetzungsgesetztes KAGB am 22. Juli 2013 vermittelt werden.

Dima24 De Wallauer-254x300 in Dima 24.de: Ein Drittel der Fonds können weiterplatziert werden

Renate Wallauer, Dima24.de

Die Fondsgeschäftsführer können Übergangsregelungen in Anspruch nehmen, wenn sie nach dem 21. Juli 2013 keine Anlagen mehr tätigen. Ob ein Fonds diesen Bestandsschutz erlangt, hängt davon ab, ob der Kaufvertrag zum Fondsobjekt noch vor dem Stichtag geschlossen wird. Sind die klassisch konzipierten geschlossenen Fonds ausplatziert, wird sich der Markt nach Einschätzung von Renate Wallauer, Geschäftsführerin bei Dima 24.de, neu aufstellen. Sie erwartet, dass sich etwa ein Drittel der Anbieter vom Beteiligungsmarkt zurückziehen werden. „Etwa 20 Prozent der derzeit aktiven Emissionshäuser haben uns bereits signalisiert, dass sie weiter Sachwert-Investments für Privatanleger auflegen wollen“, erklärt Wallauer.

Zuletzt sorgte ein Schreiben der Finanzaufsichtsaufsichtsbehörde BaFin vom 14. Juni 2013 branchenweit für Verwirrung: Es ließ den Schluss zu, dass einige Fondstypen, wie etwa Wind- und Solarfonds oder auch Schiffsbeteiligungen, weiter unreguliert bleiben könnten. Gesetzgeber und Finanzaufsicht müssen nicht nur aus der Sicht Wallauers in diesem Punkt noch Klarheit schaffen.

Derzeit seien noch keine AIFM-konformen Finanzprodukte am Markt, allerdings bieten die Initiatoren nach der Beobachtung der Dima 24-Chefin verstärkt Direktinvestments oder Namensschuldverschreibungen an. Diese Vehikel ermöglichen ebenfalls Sachwertinvestitionen, fallen jedoch nicht unter die europäische Richtlinie. „Die Anleger sind jedoch eher reserviert gegenüber solchen Anlage-Formen. Den Investoren fehlt noch die Erfahrung mit diesen, für sie neuen Vehikeln. Hier ist viel Aufklärungsarbeit nötig“, so Wallauer und erwartet zunächst eine lange Somme Sommerpause – bei Anlegern und Initiatoren. (af)

Foto: Dima 24.de

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...