Anzeige
3. April 2013, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KAGB: Die wundersame Wendung

Beteiligungsangebote in der bisherigen Rechtsform der GmbH & Co. KG sollen unter bestimmten Voraussetzungen auch künftig ohne BaFin-Aufsicht und ohne die Bürokratie des geplanten Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) möglich bleiben. Die Folgen allerdings wären grotesk. Die Löwer-Kolumne

KAGB

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Durchaus unter die Regulierung fallen können hingegen entgegen den Erwartungen vieler Auguren auch andere Anlageformen wie Genussrechte und Genossenschaftsanteile sowie deren Anbieter.

Die wundersame Wendung geht aus dem Entwurf für ein Auslegungsschreiben zum KAGB hervor, das die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kurz vor Ostern in Umlauf gebracht hat. Demnach ist nicht die Rechtsform Ausschlag gebend dafür, ob es sich um ein „Investmentvermögen“ im Sinne des KAGB handelt, sondern die Ausgestaltung.

Nur Investmentvermögen fallen unter das KAGB. Für die Einstufung ist, so die BaFin, unter anderem Voraussetzung, dass eine festgelegte Anlagestrategie besteht, zum Beispiel durch genau bestimmte Anlagekriterien oder Beschränkungen bei der Asset Allocation.

Über 60 Prozent Fremdkapital bleiben erlaubt

Blind Pools ohne konkrete Anlagekriterien, die gemeinhin als hochriskant gelten, bleiben demnach ohne staatliche Aufsicht über die Anbieter und ohne weitere Produktregeln erlaubt – auch in der Rechtsform der GmbH & Co. KG und mit einem Fremdkapitalhebel von mehr als 60 Prozent des Investitionsvolumens. Es besteht lediglich weiterhin die gesetzliche Prospektpflicht für Vermögensanlagen.

Einen noch weitaus größeren Umgehungsspielraum bietet die Voraussetzung, dass laut Gesetzentwurf auch Beteiligungen an „operativ tätigen Unternehmen außerhalb des Finanzsektors“ nicht als Investmentvermögen gelten und damit nicht unter das KAGB fallen. Diese Grenze zieht die BaFin offenbar recht weit.

So sei etwa die Projektentwicklung (Konzeption, Ankauf, Entwicklung der Immobilie und anschließender Verkauf der selbst entwickelten Immobilie) als operative Tätigkeit anzusehen. Gleiches gelte für den Betrieb einer Immobilie, zum Beispiel eines Hotels oder einer Pflegeeinrichtung. Unter den Betrieb fällt auch die Verpachtung des Objekts, wenn die Pacht überwiegend an den Umsatz gekoppelt ist. Die reine Vermietung ist hingegen keine operative Tätigkeit.

Groteske Folgen

Im Klartext: Besteht ein langfristiger Vertrag mit einer festen Pacht, müssen sich Fonds und Anbieter der dauerhaften Kontrolle der Finanzaufsicht stellen und den gewaltigen Bürokratieaufwand des KAGB bewältigen. Fehlt hingegen die Absicherung durch eine feste Miete und betreibt der Fonds die Einrichtung selbst, dürfen die Anbieter weiterhin ohne jegliche Beschränkungen oder Befähigungsnachweise agieren.

Eine ähnlich absurde Folge ergibt sich bei Schiffsbeteiligungen. Die bisher üblichen Zeitcharterverträge stuft die BaFin nicht als operative Tätigkeit ein. Begründung: Der Vercharterer (Fonds) bleibe zwar für die technisch-nautische Betriebsführung verantwortlich, für die Auslastung des Schiffes sei aber der Charterer verantwortlich. Im Umkehrschluss dürfte ein Schiffsfonds ohne Chartervertrag, der sich seine Frachtaufträge in dem sehr volatilen Markt täglich neu besorgen muss, operativ tätig sein und damit nicht unter die Aufsicht fallen.

Ebenfalls ausgenommen von dem KAGB sind laut BaFin-Schreiben Bürgerbeteiligungsprojekte (zum Beispiel Windkraft- oder Solaranlagen), sofern der Betrieb der Anlagen nicht ausgelagert ist. Weitere operative Tätigkeiten seien die Produktion von Gütern oder die Lagerung von Rohstoffen, so die BaFin.

Anlegergeld zum Beispiel für die Suche nach Öl, das Schürfen nach Gold oder die Investition in ein einzelnes Start-Up-Pharmaunternehmen ohne jegliche Risikostreuung einzusammeln, ist wohl weiterhin ohne Einschränkungen möglich.

Seite 2: Zockerfonds bleiben ohne staatliche Aufsicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

5 Kommentare

  1. Das kommt davon, wenn sich die EU unter dem Kürzel AIF mit Private-Equity- etc. -Fonds beschäftigen will, und Deutschland die eierlegende Wollmilchsau KAGB drumrumstricken will…Mit Blick auf das Investmentsteuergesetz ahnt man hier Übles. Gleichzeitig wird der Schleier des Verbraucherschutz über alles gebreitet. Weniger, aber konsequent, wäre mehr!

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 9. April 2013 @ 14:27

  2. Danke für die kritischen Hinweise. Vielleicht ist es nicht zu spät für eine gesetzliche Klarstellung des KAGB-Anwendungsbereichs.

    Kommentar von karl friederichs RA StB — 5. April 2013 @ 10:57

  3. Das zeigt wieder mal, wie kompetent unsere Politiker sind. Es wird reguliert bis zum geht nicht mehr und am Ende werden die “Guten” bestraft und die “Bösen” haben einen Freibrief. Hoffentlich ist diese Fachkompetenz nicht in alle Bereiche übertragen worden. Obwohl, wundern würde es mich nicht, nachdem ja auch schon der Krümmungswinkel einer Gurke geregelt ist.

    Kommentar von mike — 5. April 2013 @ 10:05

  4. Was Personen ohne Kompentenz anrichten können ist wirklich erstaunlich. Aber die meisten Politiker bleiben ja auch deshalb dann in der Politik , wenn sie denn festgestellt haben, dass ihre positivgemeinten Visionen nicht umsetzbar sind, weil sie zu was anderem nicht taugen. Die Ausbldung die sie dann auf Kosten der Steuerzahler genießen, werden dann anschließend auch teils attraktiv honoriert. Die sicher gut gemeinten – notwendigen Ausnahmen – in den überarbeiteten Regelungen könnte man durch eine völlige Neuformulierung der Verordnung/ Gesetze durchaus hinbekommen. Aber die Blöße geben sich diese Politiker nicht.
    Obschon sie dafür von uns Bürgern bezahlt werden. Was die machen ist also vereinfacht dargestellt Betrug – am Bürger. Doch das ist leider nicht justiziabel.

    Kommentar von Patrikswelt — 5. April 2013 @ 10:05

  5. Sehr geehrter Herr Löwer, vielen Dank für Ihre Einschätzung, die uns zeigt wie verquer die Lage sich darstellt. Der Schritt zu einem weißen, also transparenten und vor allem vertrauenswürdigen Markt wird meines Erachtens damit konterkariert. Es wird sicher auf jeden einzelnen Initiator ankommen, der den zukünftig “regulierten” Markt seriös und professionell mit vertrauenswürdigen, nachvollziehbaren Produkten positiv gestaltet.

    Kommentar von Thomas Krause — 5. April 2013 @ 09:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...