4. Oktober 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emissionshäuser machen sich fit für künftige Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat mit der AIFMD und mit dem KAGB den Startschuss zu tiefgreifenden Veränderungen gegeben. Hier stellt sich die Frage: Welche Herausforderungen müssen die betroffenen Akteure denn mittelfristig meistern?
Gastbeitrag von Dr. Holger Sepp, Caceis

Emissionshäuser

“Bisher waren die Emissionshäuser autark organisiert. Die AIFMD, die nationale Regulierung im Rahmen des KAGB und die daraus resultierenden Veränderungsprozesse führen zur Einbindung neuer Parteien.”

Schon jetzt müssen sich die Emissionshäuser für ein nachhaltiges Geschäftsmodell aufstellen – dies führt in der Branche zum Teil zu signifikanten Veränderungen. Starke Partner mit ausgewiesener Expertise und einem umfassenden Leistungsspektrum können dabei von großer Hilfe sein.

Die AIFM-Direktive (AIFMD) ist seit dem 22. Juli 2013 durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Teil des deutschen Recht geworden: Der Gesetzgeber hat die Regulierung der alternativen Investmentfonds stark verändert und zielte dabei vor allem auf die Verbesserung des Anlegerschutzes.

In Deutschland waren die geschlossenen Fonds bislang nicht reguliert – sie und ihre Manager sind am stärksten von der neuen Regulierung betroffen. Der Fokus lag in den letzten Monaten bei den Managern dieser Fonds beispielsweise auf der Beantragung der Lizenz als AIFM sowie auf den administrativen Anforderungen im späteren Tagesgeschäft.

Außerdem suchten die Manager zuletzt verstärkt nach Partnern für die Erbringung der Verwahrstellenfunktion und binden diese nun in ihre Prozesse ein. Die Verwahrstelle ist unabhängig und hat grundsätzlich eine Verwahrpflicht für die Vermögenswerte des Fonds sowie umfangreiche Kontroll- und Prüfpflichten gegenüber den jeweiligen Kapitalverwaltungsgesellschaften.

Nachhaltige Änderungen für Emissionshäuser geschlossener Fonds

Bisher waren die Emissionshäuser autark organisiert und hatten ihre eigenen Arbeitsprozesse implementiert. Die AIFMD, die nationale Regulierung im Rahmen des KAGB und die daraus resultierenden Veränderungsprozesse führen zur Einbindung neuer Parteien.

Sie bringen erweiterte Abstimmungsnotwendigkeiten in den täglichen Abläufen und die Integration der Verwahrstelle bei zahlreichen Prozessen mit sich. Die Tiefe der Einbindung definiert hierbei die Tatsache, ob das Produkt als geschlossener Spezial-AIF oder als geschlossener Publikums-AIF aufgelegt wird: Der Gesetzgeber hat bei einem Publikums-AIF im Sinne des Anlegerschutzes weitergehende Prüfpflichten definiert als dies bei Spezial-AIF der Fall ist.

Solche Prüf- beziehungsweise Kontrollpflichten sind beispielsweise die Kontrolle der Zeichnung von Fonds- beziehungsweise Beteiligungsanteilen, des Objektkaufs oder Erwerbs von Beteiligungen und der Bewertung von Fonds sowie die Anlagegrenzprüfung und im Besonderen das Cash-Monitoring.

So kristallisiert sich der Umfang der prozessualen Einbindung der Verwahrstelle schnell heraus. Insoweit haben die Emissionshäuser einen wichtigen ersten Schritt zur Erfüllung der regulatorischen Anforderungen nach AIFMD und KAGB gemacht.

Emissionshäuser untersuchen aktuell ihre Geschäftsmodelle

Die zukünftig zu erfüllenden Aufgaben, die Prozesslandschaft und die Kostenstruktur sind alle von den regulatorischen Anforderungen betroffen. Angesichts der umfangreichen Neuerungen müssen die Existenzgrundlagen nachhaltig gesichert und gegebenenfalls angepasst werden.

Seite zwei: Fokus auf die Kernkompetenzen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...