7. Juni 2013, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wende auf den Schifffahrtsmärkten?

Hermann Ebel, Chef der Hansa Treuhand aus Hamburg, sieht erste Erholungstendenzen im Chartermarkt für Containerschiffe. Die Schifffahrtsmärkte würden aber bis Ende 2014 schwierig bleiben und die Charterraten insbesondere für kleinere Schiffe seien bei weitem noch nicht wieder auskömmlich.

Hermann-Ebel-Hansa-Treuhand-255x300 in Wende auf den Schifffahrtsmärkten?

Hermann Ebel, Hansa Treuhand

Die Zahl beschäftigungsloser Schiffe sei aber nach der Erhebung des Research-Dienstes Alphaliner seit Anfang des Jahres von weltweit 297 um ein Drittel auf 199 Einheiten deutlich zurückgegangen, berichtete Ebel vor Journalisten in Hamburg. Zudem habe die Verschrottungsaktivität nochmals zugenommen und es stünden weiterhin nur wenige Neubauten in den Orderbüchern der Werften.

Einen deutlichen Anstieg verzeichneten in den vergangenen Monaten vor allem die Raten für große Frachter, die nicht durch den Panama-Kanal passen („Post-Panamax“). Sie hätten bereits wieder ein Niveau erreicht, das die Schiffsbetriebskosten und den Kapitaldienst decke und wiesen eine weiter steigende Tendenz auf. So habe Hansa Treuhand jüngst einen Neubau mit 7.000 Containerstellplätzen (TEU), der 2014 abgeliefert werden soll (bestellt 2007), für 29.750 US-Dollar pro Tag verchartert, sagte Ebel.

Bei den kleineren Schiffen ist die Entwicklung hingegen weitaus verhaltener. Zwar seien auch in diesen Größenklassen – besonders bei Frachtern mit eigenem Ladegeschirr – die Raten in den letzten Wochen etwas angestiegen, aber noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau. Eine positive Tendenz sieht Ebel insofern, als seine Schiffe nach dem Ablauf von Charterverträgen wieder ohne lange Wartezeiten eine Anschlussbeschäftigung finden. „Das ist viel wichtiger als eine um 100 Dollar höhere Charterrate“, so Ebel.

Das Jahr 2012 bezeichnete Ebel als „anstrengend“. Nur drei der Hansa-Treuhand-Schiffsfonds hätten geringe Ausschüttungen leisten können. Bei 25 Schiffen seien hingegen Fortführungskonzepte beschlossen oder Ausschüttungen zurückgefordert worden. Sechs ältere Schiffe wurden verkauft. Seit Januar 2013 habe Hansa Treuhand vier weitere Containerschiffe und einen Tanker verkauft, zudem hätten die Gesellschafter von sieben Schiffen den Verkauf beschlossen. Bei neun Fonds werden 2013 und teilweise 2014 noch Ausschüttungen zurückgefordert, so die vorgelegte Leistungsbilanz 2012 (Kurzversion).

Im vergangenen Jahr konnte die Hansa-Treuhand-Flotte demnach immerhin 65 Millionen US-Dollar der Plantilgungen von rund 86 Millionen US-Dollar tatsächlich leisten. Zum Teil sei weiterhin die Verrechnung mit Tilgungsvorsprüngen möglich gewesen und insgesamt bestehe noch immer ein Tilgungsvorsprung von gut einem halben Jahr. Kein Fonds habe bislang Insolvenz anmelden müssen, betonte Ebel. Zudem sehe sich Hansa Treuhand mit keiner einzigen Anlegerklage wegen Prospekthaftung konfrontiert.

Neue Schiffsfonds plant Hansa Treuhand zunächst nicht. „Hier muss erst wieder Vertrauen aufgebaut werden“, sagte Ebel. Einen weiteren Flugzeugfonds, der ursprünglich für das erste Halbjahr 2013 angekündigt war, plant er nun erst nach dem Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) am 22. Juli. Hansa Treuhand strebt eine Zulassung als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nach dem neuen Gesetz an. Die Tochtergesellschaft Hansa Treuhand Finance ist bereits seit längerem als Finanzdienstleistungsinstitut BaFin-reguliert. „Damit haben wir 75 Prozent des Weges schon hinter uns“, so Ebel. Von der Regulierung hält er ansonsten nicht viel: „Das ist überwiegend nur Bürokratie“, sagte er. (sl)

Foto: Hansa Treuhand

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...