Anzeige
Anzeige
21. Juni 2013, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Nachfrage bei KG-Fonds

Die auf Beteiligungen spezialisierte Vertriebsplattform Dima24.de verzeichnet seit Anfang Juni eine steigende Nachfrage bei Geldanlagen im Mantel klassischer geschlossener Fonds.

Dima24 De Wallauer-254x300 in Steigende Nachfrage bei KG-Fonds

Renate Wallauer, Dima24.de

Vorteile der alten Rechte sichern

„Gerade Anleger, die bereits Erfahrung mit geschlossenen Fonds haben, wollen sich die Vorteile der alten Rechte sichern, bevor im Juli die europäische AIFM-Richtlinie den alternativen Investmentfonds neue Verfahren und Strukturen vorschreibt“, sagt Dima24.de-Geschäftsführerin Renate Wallauer.

Steuern und Kosten stehen im Vordergrund

Vor allem die Themen Steuer, Mindestbeteiligung und Kosten veranlassen erfahrene Anleger dazu, noch vor dem Stichtag zu investieren.

„Aktuell können Investitionen in geschlossene Fonds im Ausland bei Doppelbesteuerungsabkommen steuerfrei zurückgeführt werden. Das geht in Zukunft nicht mehr“, erklärt Wallauer.

Neu ist ab Ende Juli auch eine Mindestzeichnungssumme von 20.000 Euro für Ein-Objekt-Fonds. Wallauer: „Anleger, die ihr Investment breiter streuen möchten, nutzen jetzt noch die Chance, ihr Geld auf mehrere Fonds zu verteilen.“

Die Regulierung, die den Schutz der Verbraucher verbessern soll, wird zudem auch die Verwaltungskosten spürbar erhöhen, etwa durch die Einrichtung externer Verwahrstellen und die Gründung einer BaFin-genehmigten Kapitalverwaltungsgesellschaft, so Wallauer.

Enge Terminfrist

Gemäß AIFM-Regelung muss der Fonds-Initiator das Geld der Anleger zum Stichtag am 22.07.2013 voll investieren haben, eine Unterschrift oder die Einzahlung auf das Fondskonto durch den Anleger reichen hier nicht.

„Manche der Fonds nach altem Recht haben daher ihr Platzierungsende schon einige Tage oder auch Wochen vor dem Stichtag festgesetzt.

Wer sich für ein Investment nach dem alten Modell interessiert, sollte sich rechtzeitig über die geltenden Fristen informieren”, erklärt die Expertin. (mh)

Foto: Dima24.de

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...