23. Dezember 2013, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele unserer Vertriebspartner sind betroffen“

Die Paribus Gruppe will die Anlegerverwaltung für alle Immobilienfonds der insolventen Wölbern Invest KG übernehmen. Mit Cash. Online sprach Paribus-Geschäftsführer Thomas Böcher über die Motive für die Übernahme und die nächsten Schritte.

Boecher-Thomas 1 GF-Paribus-Capital4 in Viele unserer Vertriebspartner sind betroffen“

Laut Thomas Böcher sollen Anfang des Jahres alle Anleger über die Neuordnung informiert werden.

“Der Markt der geschlossenen Fonds ist in schlechter Verfassung. Die Geschehnisse um die Fonds bei Wölbern Invest fördern zudem nicht das Vertrauen in das Segment. Viele unserer wichtigen Vertriebspartner sind betroffen. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Kompetenz im Bereich Immobilien und unsere Reputation einen Beitrag dazu leisten können, die Situation für Anleger und Vertriebspartner transparent zu machen und notwendige Schritte zur Erhaltung und Sicherung des investierten Kapitals einleiten zu können“, sagte Böcher. So könne Anlegern und Vermittlern gleichermaßen geholfen werden.

Handlungsfähigkeit soll gesichert werden

Laut Böcher soll jetzt die Situation in jedem einzelnen Fonds geklärt werden. Als wichtigste Aufgaben nennt er die Sicherung der Handlungsfähigkeit, die Einsetzung neuer Geschäftsführer, die Einleitung notwendiger Maßnahmen zur Sicherung des investierten Kapitals bzw. notwendiger Restrukturierungen und die Sicherung der Ansprüche bzw. die Rückführung der unberechtigt entnommenen Gelder.

Keine Übernahme der Schiffsfonds

Die Übernahme der Schiffsfonds von Wölbern Invest wurde bei Paribus nicht in Erwägung gezogen. “Unsere Kompetenz liegt im Immobilienbereich. Es ist richtig, dass wir auch nachhaltige Erfahrung im Schiffssegment haben. Leider wurden die Fonds von Wölbern zu einer Zeit emittiert, zu der wir bereits Jahre vorher von Schiffsinvestments abgeraten hatten“, so Böcher. Insofern glaube er, dort “nicht wirklich“ etwas für Anleger bewirken zu können. (kb)

Foto: Paribus Capital GmbH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...