27. Mai 2013, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap platziert 135 Millionen Euro in 2013

Das Münchner Emissionshaus Wealthcap konnte eigenen Angaben zufolge bereits im Mai mit gut 135 Millionen Euro inklusive Agio mehr Eigenkapital einsammeln als im Gesamtjahr 2012.

Volz Wealth-Cap-254x300 in Wealth Cap platziert 135 Millionen Euro in 2013

Gabriele Volz, Geschäftsführerin bei Wealth Cap

Derzeit bietet der Initiator den Fonds ‘WealthCap Immobilien Deutschland 35’ an, über den sich Anleger an der Gewerbeimmobilie Ten Towers in München beteiligen können.

Daneben ist die Flugzeugofferte ‘WealthCap Aircraft 25’ im Vertrieb, der in Passagierflugzeug vom Typ Airbus A380, das an Singapore Airlines verleast ist.

„Der WealthCap Immobilien Deutschland 35 ist weiter sehr gefragt. Im Juni gehen unsere neuen Private Equity Beteiligungen 17 und 18 an den Vertriebsstart. So stellen wir auch in der zweiten Jahreshälfte nach Umsetzung der AIFM-Richtlinie die Versorgung mit Sachwertbeteiligungen sicher“, erklärt Gabriele Volz, die als Geschäftsführerin die Bereiche Marketing, Produktmanagement und Vertrieb bei dem Initiator verantwortet.

Der anstehenden Umsetzung der AIFM-Richtlinie sieht WealthCap gelassen entgegen. „Wir sind sehr gut auf die bevorstehende Regulierung vorbereitet und werden alle juristischen Anforderungen fristgerecht erfüllen. Für uns ist die Regulierung lediglich der nächste logische Schritt in der Weiterentwicklung der Branche und Qualitätssiegel für etablierter Anbieter wie WealthCap“, so Volz. (af)

Foto: Gabriele Volz

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Koalition einigt sich auf Programm für mehr Pflegekräfte

Die große Koalition hat sich auf Eckpunkte geeinigt, um angesichts des Personalnotstands in der Pflege für zusätzliche Stellen und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

mehr ...

Immobilien

Timbercreek: Positiver Ausblick für US-REITs bleibt bestehen

Der gewerbliche Immobilienmarkt in den USA hat im ersten Quartal 2018 eine negative Performance verzeichnet. Dies ist laut dem Assetmanager Timbercreek vor allem auf Veränderungen bei den Zinsen zurückzuführen. Trotzdem seien die Aussichten für börsennotierte Immobilienaktien (REITs) weiterhin gut.

mehr ...

Investmentfonds

“Auf solide Bilanzen und hohe Shareholder Returns achten”

Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen im Euroraum lohnt sich für Anleger ein Blick auf die hohen Cash-Bestände der Unternehmen. Diese haben in den vergangenen Monaten neue Rekordstände erreicht. “Findige Anleger sollten diese Entwicklung nutzen und an den Shareholder-Return-Strategien der Unternehmen partizipieren”, sagt Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien des Asset Managers Bantleon. “Anleger sollten sich an diejenigen Unternehmen halten, die solide Bilanzen und gute Wachstumsstorys haben, um an den hohen Ausschüttungen dieser Unternehmen zu partizipieren.”

mehr ...

Berater

Öffentliche Banken mahnen Regulierungspause an

Die öffentlichen Banken haben nach der Einigung auf international schärfere Kapitalregeln (“Basel IV”) eine Regulierungspause gefordert. Nach den umfangreichen Maßnahmen der vergangenen zehn Jahre sei es an der Zeit, über die Zukunft des Bankgeschäfts nachzudenken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Chef bei Fairvesta

Frank M. Huber ist neuer Chief Executive Officer (CEO) der Fairvesta Gruppe aus Tübingen. Der bisherige Alleinvorstand Ingo Kursawe wird Chief Financial Officer (CFO). Zudem verstärkt sich das Unternehmen im Bereich Akquisition und Verkauf.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...