Anzeige
Anzeige
21. Februar 2013, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E.F.I. bietet Wohnimmobilienprojekte in China

Das junge Emissionshaus E.F.I. European Fund Investment in München hat den Vertrieb eines eigenkapitalbasierten Projektentwicklungsfonds gestartet, über den sich Privatanleger ab 20.000 Euro gemeinsam mit Family Offices an Neubauwohnungen in China beteiligen können.

FlorianSchmied-285x300 in E.F.I. bietet Wohnimmobilienprojekte in China

Florian Schmied, Mitgeschäftsführer bei E.F.I. European Fund Investment

Die E.F.I.-Geschäftsführer Thomas von Tucher und Florian Schmied hatten zuvor zwei ähnlich strukturierte Beteiligungsangebote unter dem Dach der ESI Euro Sino Invest AG gemeinsam mit der ZBI AG in Erlangen aufgelegt. Letztere konzentriert sich mittlerweile wieder auf deutsche Wohnimmobilienfonds.

Für die beiden Vorgängerfonds hatte ESI jeweils mehr als 30 Millionen Euro eingeworben. Das erste Fondsobjekt mit mehr als 900 Wohneinheiten und einer Bruttogeschossfläche von rund 135.000 Quadratmetern sei bereits fertiggestellt. Der Verkauf der Wohnungen sowie der Spatenstich für das Objekt des Fonds ESI China 2 werde ebenfalls nach Abschluss der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest beginnen.

Seit acht Jahren vor Ort ist Bauingenieur Florian Schmied, der auch die chinesischen Niederlassungen mit 85 Mitarbeitern der deutschen Konzernmutter Mull & Partner Group leitet.

Wie bei Projektentwicklungsfonds üblich, ist das neue Beteiligungsangebot E.F.I.-Projekt China 3 als Blind Pool konzipiert. Allerdings hat der Initiator Prospektangaben zufolge ein potenzielles Investitionsobjekt in der Stadt Shenyang identifiziert, das im Wege der „EU-China-Urbanisierungs-Partnerschaft“ gebaut werden soll.

Bis zum Sommer 2013 plant das Emissionshaus, rund 20 Millionen Euro bei Privatanlegern einzuwerben, die sich ab 20.000 Euro nebst fünf Prozent Agio beteiligen können. Das angestrebte Gesamtinvestitionsvolumen liegt bei 30 Millionen Euro und kann auf bis zu 60 Millionen Euro aufgestockt werden. Auf Ebene der Objektgesellschaften kann zusätzlich Fremdkapital aufgenommen werden. Zudem wollen die Münchener Profi-Anleger über Family Offices für eine Beteiligung zu gewinnen, die bei den Vorgängerprodukten der ESI rund ein Viertel des Investitionsvolumens beigesteuert hätten.

Nach Ablauf des Prognosezeitraums von rund drei Jahren, sollen die Investoren ihre Einlage zuzüglich 33 Prozent vor Steuern zurückerhalten. Ausschüttungen während der Laufzeit der Beteiligung und vor Veräußerung der Wohnungen sind nicht geplant. (af)

Foto: E.F.I.

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...