Anzeige
6. Januar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Festzinsanlage aus Windkraft

Gemeinsam mit dem Partner SAB Wind Team, Itzehoe, bietet die auf ökologische Kapitalanlagen spezialisierte UDI Gruppe, Nürnberg, eine Festzinsanlage an.

Windkraft in Festzinsanlage aus Windkraft

Der Windkraft wird das größte Potenzial im Bereich der erneuerbaren Energien beigemessen.

“Im SAB Sprint Festzins geht es um die Windenergie. Es werden Windkraftanlagen der Marktführer Enercon und Nordex verbaut. Mit insgesamt 11,5 MegaWatt ergänzen Windkraftanlagen bestehende Windparks in Rohrsheim (Sachsen-Anhalt) und Giersheim. Das hat den Vorteil, dass die dortigen guten Winderträge schon bekannt sind. Weitere 42,5 MegaWatt werden in Doberlug-Kirchhain und Schieben erstellt. Und in Frankreich sind am Standort Les Touches insgesamt 15 Megawatt vorgesehen. In Deutschland und Frankreich deshalb, da es in beiden Ländern noch nennenswerte, gesetzliche Einspeiseregelungen gibt. Das bietet Anlegern Sicherheit für die Erträge aus dem Stromverkauf”, so UDI-Geschäftsführer Georg Hetz. Interessant sei diese Anlage für all diejenigen, die sich ausdrücklich nur kurzfristig festlegen wollten.

Hoffnungsträger Windkraft

Augenblicklich sei die Windkraft die Nummer eins unter den erneuerbaren Energien und der Schlüssel auf dem Weg zu einer nahezu CO2-freien Stromerzeugung. Der Windanlagenbau boomt in Deutschland, so UDI. Bis 2025 sollte der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung auf 25 Prozent steigen, was die CO2-Emissionen um 20 Prozent senken würde.

Im Rahmen des SAB Sprint Festzins seien Staffelrückzahlungen vorgesehen. Dafür stehe das „Sprint“ im Namen. Bereits am 30. September 2014 soll die erste Rückzahlung in Höhe von 25 Prozent erfolgen. Am 31. Dezember 2014 noch einmal zwölfeinhalb Prozent und der Rest in Höhe von 62,5 Prozent sei für den 30. September 2015 geplant.

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...