Anzeige
29. Januar 2014, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LG Hamburg: Ausschüttungen dürfen nicht zurückgefordert werden

Das Landgericht Hamburg hat mehrere Klagen geschlossener Schiffsfonds gegen Zweitmarktfonds der HTB Fondsgruppe abgewiesen.

HTB in LG Hamburg: Ausschüttungen dürfen nicht zurückgefordert werden

Die Rückforderung von Ausschüttungen ist nach Ansicht des LG Hamburg unberechtigt.

Mit den Klagen hatten einige Fondsgesellschaften die in den letzten Jahren ausgezahlten Ausschüttungen zurückverlangt, da diese laut Gesellschaftsvertrag nur “darlehensweise” gewährt worden seien. Angesichts der aktuell schlechten wirtschaftlichen Situation der Fondsgesellschaften müssten diese nun von den Anlegern zurückbezahlt werden.

Klausel “unklar und überraschend”

Das LG Hamburg vertritt die Ansicht, dass die Rückforderung in vollem Umfang unberechtigt ist. Die entsprechende Klausel im Gesellschaftsvertrag sei derart unklar und überraschend, dass ein Anleger damit nicht rechnen konnte (Az.: 413 HKO 95/13; 413 HKO 88/13; 413 HKO 127/13; 413 HKO 165/13, Urteile vom 23.01.2014).

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte bereits im März 2013 bezüglich Schiffsfonds von Dr. Peters entschieden, dass Anleger zur Rückzahlung von Ausschüttungen “auf Darlehensbasis” nicht verpflichtet sind. In diesen Fällen waren aber anderslautende Vertragsklauseln zur Rechtfertigung der Rückforderungen bemüht worden. Viele Emittenten hatten sich daraufhin auf ihre anders formulierten Regelungen berufen und behauptet, dass die BGH-Urteile für sie keine Anwendung fänden.

“Es zeigt sich wieder, dass ein aktives Beteiligungsmanagement und – controlling von Beteiligungen an geschlossenen Fonds notwendig ist, um die eigenen Rechte zu wahren und portfoliobedingte Risiken zu begrenzen. Der Einzelanleger scheut oftmals die damit verbundenen Kosten und sonstigen Aufwand. Zweitmarkt-Fonds haben insoweit regelmäßig einen längeren Atem und mehr Sachverstand”, sagte HTB-Geschäftsführer Andy Bädeker. HTB ist als Initiator für geschlossene Zweitmarktfonds an rund 380 Schiffsfonds und 140 geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Was ist die Konsequenz für den Anleger, egal ob er Lieschen Müller oder HTB heißt? Zwangsweise Rückzahlung von Ausschüttungen bedeutet für alle das geringere Übel im Vergleich zu Vorzugskapital oder gar einem Insolvenzverfahren.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. Januar 2014 @ 12:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...