Anzeige
23. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene, geschlossene Fonds

Offene Immobilienfonds galten viele Jahre als sichere Vermögensanlage, deren Wertentwicklung nur eine Richtung kannte: nach oben. Vor mehr als 20 Jahren begann die Diskussion, wie die Assets realitätsnäher zu bewerten seien.

Kolumne von Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Offene Immobilienfonds: Gesetzlicher Rahmen zur Anteilsausgabe und -rückgabe

Ulrich A. Nastold: “Endgültige Klarheit darüber, ob generell beziehungsweise ab welchem Zeitpunkt über das Risiko der Rücknahmeaussetzung oder nunmehr gar der Schließung offener Fonds aufzuklären ist, wird wohl wiederum erst eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs bringen.”

Kritisiert wurde, dass bei offenen Immobilienfonds die normale Wertentwicklung von Immobilien, die bekanntlich in Amplituden verläuft, außer Kraft gesetzt schien. Dennoch glaubte zu der damaligen Zeit kaum jemand ernsthaft, dass offene Immobilienfonds „eingefroren“ werden könnten oder gar zwangsabgewickelt werden müssten.

2005 war es dann aber soweit. Die Rücknahme von Anteilen zunächst nur weniger offener Immobilienfonds musste befristet ausgesetzt werden. Im Zuge der durch Lehman ausgelösten Banken- und Finanzkrise kamen weitere offene Immobilienfonds hinzu. Inzwischen liegen erste Entscheidungen zur Frage vor, ob ein Vermittler über die Möglichkeit der Aussetzung der Anteilsrücknahme konkret aufzuklären hatte.

Anleger- und objektgerechte Beratung

Das Investmentgesetz sah in Paragraf 81 vor, dass die Rücknahme von Anteilen an Immobilien-Sondervermögen temporär ausgesetzt werden kann, wenn die benötigten Mittel zur Erfüllung von Rücknahmeverlangen nicht ausreichen oder nicht sogleich zur Verfügung stehen. In dieser Zeit kann ein Anleger seine Anteile nicht an die Kapitalanlagegesellschaft zurückgeben, sondern nur über den Zweitmarkt veräußern, zu oft schlechteren Konditionen.

Zeitpunkt des Erwerbs wesentlich In den bisher veröffentlichten Entscheidungen zur Frage von Aufklärungspflichtverletzungen ging es um die Empfehlung offener Immobilienfonds Anfang 2008 oder früher. In der Mehrzahl von Fällen wurde von verschiedenen Oberlandesgerichten eine Pflichtverletzung verneint.

Das OLG Dresden führt dazu in seinem Urteil vom 15. November 2012 (8 U 512/12) aus, dass eine Beratung anleger- und objektgerecht sein müsse. Dazu sei einerseits auf den Wissensstand, die Risikobereitschaft und das Anlageziel des Kunden abzustellen und andererseits müssten die allgemeinen Risiken wie Konjunkturlage und Entwicklung des Kapitalmarkts berücksichtigt werden.

Schließlich seien auch die speziellen Risiken zu beachten, die sich aus den besonderen Umständen des Anlageobjekts ergeben. Die Aufklärung des Kunden über diese Umstände müsse richtig und vollständig sein. Die Bewertung und Empfehlung eines Anlageobjektes muss hingegen ex ante betrachtet lediglich vertretbar sein. Das Risiko, dass sich eine Anlageentscheidung im Nachhinein als falsch erweist, trägt der Anleger.

Ex-ante-Sicht im Vordergrund

Das OLG Dresden verneinte deshalb eine Aufklärungspflichtverletzung. Ein offener Immobilienfonds habe im März 2008 noch als grundsolide und wertbeständige Anlage gegolten. Es hätte deshalb nicht darüber ungefragt aufgeklärt werden müssen, dass Kapitalanlagegesellschaften bei offenen Immobilienfonds zeitweilig die Rücknahme der Anteile aussetzen können.

Es bestünde auch kein Emittentenrisiko, da es sich bei offenen Immobilienfonds um Sondervermögen der jeweiligen Fondsgesellschaft handele. Mit ähnlichen Begründungen wiesen die Oberlandesgerichte München (Urt. v. 8. Juli 2013, 19 U 1411/13) und OLG Schleswig (Urt. v. 19. September 2013, 5 U 34/13) die Klagen von enttäuschten Anlegern ab.

Auch das OLG München stellte die maßgebliche Ex-ante-Sicht in den Vordergrund. Im Februar 2008 hätte ein Bankberater noch davon ausgehen können, dass Anteile off ener Immobilienfonds grundsätzlich jederzeit verkauft werden können oder an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden können. Zum damaligen Zeitpunkt seien besondere Risiken, über die aufzuklären gewesen wäre, nicht erkennbar gewesen und von dem Anleger auch nicht aufgezeigt worden.

 

Seite zwei: Umschichtungen ändern nichts

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...