Anzeige
Anzeige
23. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene, geschlossene Fonds

Offene Immobilienfonds galten viele Jahre als sichere Vermögensanlage, deren Wertentwicklung nur eine Richtung kannte: nach oben. Vor mehr als 20 Jahren begann die Diskussion, wie die Assets realitätsnäher zu bewerten seien.

Kolumne von Ulrich A. Nastold, Kanzlei Klumpe, Schroeder + Partner GbR

Offene Immobilienfonds: Gesetzlicher Rahmen zur Anteilsausgabe und -rückgabe

Ulrich A. Nastold: “Endgültige Klarheit darüber, ob generell beziehungsweise ab welchem Zeitpunkt über das Risiko der Rücknahmeaussetzung oder nunmehr gar der Schließung offener Fonds aufzuklären ist, wird wohl wiederum erst eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs bringen.”

Kritisiert wurde, dass bei offenen Immobilienfonds die normale Wertentwicklung von Immobilien, die bekanntlich in Amplituden verläuft, außer Kraft gesetzt schien. Dennoch glaubte zu der damaligen Zeit kaum jemand ernsthaft, dass offene Immobilienfonds „eingefroren“ werden könnten oder gar zwangsabgewickelt werden müssten.

2005 war es dann aber soweit. Die Rücknahme von Anteilen zunächst nur weniger offener Immobilienfonds musste befristet ausgesetzt werden. Im Zuge der durch Lehman ausgelösten Banken- und Finanzkrise kamen weitere offene Immobilienfonds hinzu. Inzwischen liegen erste Entscheidungen zur Frage vor, ob ein Vermittler über die Möglichkeit der Aussetzung der Anteilsrücknahme konkret aufzuklären hatte.

Anleger- und objektgerechte Beratung

Das Investmentgesetz sah in Paragraf 81 vor, dass die Rücknahme von Anteilen an Immobilien-Sondervermögen temporär ausgesetzt werden kann, wenn die benötigten Mittel zur Erfüllung von Rücknahmeverlangen nicht ausreichen oder nicht sogleich zur Verfügung stehen. In dieser Zeit kann ein Anleger seine Anteile nicht an die Kapitalanlagegesellschaft zurückgeben, sondern nur über den Zweitmarkt veräußern, zu oft schlechteren Konditionen.

Zeitpunkt des Erwerbs wesentlich In den bisher veröffentlichten Entscheidungen zur Frage von Aufklärungspflichtverletzungen ging es um die Empfehlung offener Immobilienfonds Anfang 2008 oder früher. In der Mehrzahl von Fällen wurde von verschiedenen Oberlandesgerichten eine Pflichtverletzung verneint.

Das OLG Dresden führt dazu in seinem Urteil vom 15. November 2012 (8 U 512/12) aus, dass eine Beratung anleger- und objektgerecht sein müsse. Dazu sei einerseits auf den Wissensstand, die Risikobereitschaft und das Anlageziel des Kunden abzustellen und andererseits müssten die allgemeinen Risiken wie Konjunkturlage und Entwicklung des Kapitalmarkts berücksichtigt werden.

Schließlich seien auch die speziellen Risiken zu beachten, die sich aus den besonderen Umständen des Anlageobjekts ergeben. Die Aufklärung des Kunden über diese Umstände müsse richtig und vollständig sein. Die Bewertung und Empfehlung eines Anlageobjektes muss hingegen ex ante betrachtet lediglich vertretbar sein. Das Risiko, dass sich eine Anlageentscheidung im Nachhinein als falsch erweist, trägt der Anleger.

Ex-ante-Sicht im Vordergrund

Das OLG Dresden verneinte deshalb eine Aufklärungspflichtverletzung. Ein offener Immobilienfonds habe im März 2008 noch als grundsolide und wertbeständige Anlage gegolten. Es hätte deshalb nicht darüber ungefragt aufgeklärt werden müssen, dass Kapitalanlagegesellschaften bei offenen Immobilienfonds zeitweilig die Rücknahme der Anteile aussetzen können.

Es bestünde auch kein Emittentenrisiko, da es sich bei offenen Immobilienfonds um Sondervermögen der jeweiligen Fondsgesellschaft handele. Mit ähnlichen Begründungen wiesen die Oberlandesgerichte München (Urt. v. 8. Juli 2013, 19 U 1411/13) und OLG Schleswig (Urt. v. 19. September 2013, 5 U 34/13) die Klagen von enttäuschten Anlegern ab.

Auch das OLG München stellte die maßgebliche Ex-ante-Sicht in den Vordergrund. Im Februar 2008 hätte ein Bankberater noch davon ausgehen können, dass Anteile off ener Immobilienfonds grundsätzlich jederzeit verkauft werden können oder an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden können. Zum damaligen Zeitpunkt seien besondere Risiken, über die aufzuklären gewesen wäre, nicht erkennbar gewesen und von dem Anleger auch nicht aufgezeigt worden.

 

Seite zwei: Umschichtungen ändern nichts

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...