13. Januar 2014, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prokon setzt Anleger unter Druck

Das Windenergieunternehmen Prokon hat Anlegern seiner Genussrechte mit der Insolvenz noch im Januar gedroht.

Prokon in Prokon setzt Anleger unter Druck

Prokon droht Anlegern mit der Planinsolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit.

“Mit großem Bedauern stellen wir fest, dass aufgrund der seit Monaten andauernden Medienkampagne gegen Prokon nach wie vor zahlreiche Anleger aus Angst vor einem Verlust ihres angelegten Geldes ihre Genussrechte kündigen”, heißt es in einem Schreiben der Geschäftsführung, dass Prokon auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Die “überstürzten Kündigungen“ hätten das Unternehmen in eine “sehr ernste Bedrängnis“ gebracht.

150 Millionen Euro bis Mitte Februar fällig

Im Jahr 2013 haben Anleger laut Prokon rund 130 Millionen Euro zurückgefordert. Mitte Januar beziehungsweise Mitte Februar seien weitere Kündigungen in Höhe von rund 150 Millionen Euro fällig. Es sei absehbar, dass Prokon die Zahlungen in dieser Höhe nicht fristgerecht leisten könne. “Sollte es nicht gelingen, die Liquiditätslage sehr schnell wieder zu stabilisieren, werden wir voraussichtlich Ende Januar gesetzlich gezwungen sein, eine Planinsolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einzuleiten”.

Anleger sollen vorübergehend auf Geld verzichten

Eine Planinsolvenz lasse sich nur verhindern, wenn Prokon für mindestens 95 Prozent des Genussrechtskapitals die Zusage erhält, dass Anleger ihr Kapital mindestens bis zum 31.10.2014 nicht entziehen werden und einer Auszahlung innerhalb von zwölf Monaten, die auch in Raten erfolgen kann, zustimmen oder wenn Prokon ausreichend durch Neuzeichnungen unterstützt wird. Wer seine Genussrechte zeitnah kündigt, unterschreibt hingegen den Satz: “Eine Insolvenz von Prokon nehme ich bewusst in Kauf.”

Nach Angaben des Unternehmens haben mehr als 75.000 Anleger rund 1,4 Milliarden Euro in Genussscheine von Prokon investiert. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wer in den Unsinn staatlich geförderter EEG-Projekte investiert, darf sich nicht wundern, daß er bei Wegfall oder Reduzierung der Subvention abgezockt wird oder seine Einlagen verliert. Es gibt nichts Teuereres als geschenktes Geld.

    Kommentar von Jack Gelfort — 15. Januar 2014 @ 09:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Provisionen: BdV fordert doppelten Deckel

Die Bundesregierung überarbeitet die Provisionsregeln von Lebensversicherungen und arbeitet an deren Deckelung. Das ergibt sich aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP. Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) begrüßt das Vorhaben und fordert daneben noch einen Deckel bei den Verwaltungskosten.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einstieg ins Wohneigentum

Bausparen steht bei den Bundesbürgern seit Jahrzehnten hoch im Kurs. Trotz aktuell niedriger Verzinsung der Guthaben verbucht es auch derzeit gute Abschlusszahlen. Cash. untersucht, für welche Zwecke das Produkt geeignet ist.

mehr ...

Investmentfonds

Gefahr eines Brexits ohne Abkommen

Der neue britische Außenminister, Jeremy Hunt, warnte bei seiner Auslandsreise in Berlin vor einem ungeordneten Brexit. Das könnte auch “aus Versehen” passieren, wenn Brüssel nicht seine Verhandlungstaktik ändere, sagte der Nachfolge Johnsons nach Angaben der “FAZ”.

mehr ...
23.07.2018

Nervöser Ölpreis

Berater

Achtung, Datenflut! KI in der Finanzdienstleistung

Schneller, höher, weiter. Die Digitalisierung lässt die Uhren merklich schneller ticken. E-Mails umkreisen in wenigen Sekunden den Erdball. Social-Media-Postings erreichen tausende von Menschen – und das zeitgleich.

Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...