Anzeige
13. Januar 2014, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prokon setzt Anleger unter Druck

Das Windenergieunternehmen Prokon hat Anlegern seiner Genussrechte mit der Insolvenz noch im Januar gedroht.

Prokon in Prokon setzt Anleger unter Druck

Prokon droht Anlegern mit der Planinsolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit.

“Mit großem Bedauern stellen wir fest, dass aufgrund der seit Monaten andauernden Medienkampagne gegen Prokon nach wie vor zahlreiche Anleger aus Angst vor einem Verlust ihres angelegten Geldes ihre Genussrechte kündigen”, heißt es in einem Schreiben der Geschäftsführung, dass Prokon auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Die “überstürzten Kündigungen“ hätten das Unternehmen in eine “sehr ernste Bedrängnis“ gebracht.

150 Millionen Euro bis Mitte Februar fällig

Im Jahr 2013 haben Anleger laut Prokon rund 130 Millionen Euro zurückgefordert. Mitte Januar beziehungsweise Mitte Februar seien weitere Kündigungen in Höhe von rund 150 Millionen Euro fällig. Es sei absehbar, dass Prokon die Zahlungen in dieser Höhe nicht fristgerecht leisten könne. “Sollte es nicht gelingen, die Liquiditätslage sehr schnell wieder zu stabilisieren, werden wir voraussichtlich Ende Januar gesetzlich gezwungen sein, eine Planinsolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einzuleiten”.

Anleger sollen vorübergehend auf Geld verzichten

Eine Planinsolvenz lasse sich nur verhindern, wenn Prokon für mindestens 95 Prozent des Genussrechtskapitals die Zusage erhält, dass Anleger ihr Kapital mindestens bis zum 31.10.2014 nicht entziehen werden und einer Auszahlung innerhalb von zwölf Monaten, die auch in Raten erfolgen kann, zustimmen oder wenn Prokon ausreichend durch Neuzeichnungen unterstützt wird. Wer seine Genussrechte zeitnah kündigt, unterschreibt hingegen den Satz: “Eine Insolvenz von Prokon nehme ich bewusst in Kauf.”

Nach Angaben des Unternehmens haben mehr als 75.000 Anleger rund 1,4 Milliarden Euro in Genussscheine von Prokon investiert. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer in den Unsinn staatlich geförderter EEG-Projekte investiert, darf sich nicht wundern, daß er bei Wegfall oder Reduzierung der Subvention abgezockt wird oder seine Einlagen verliert. Es gibt nichts Teuereres als geschenktes Geld.

    Kommentar von Jack Gelfort — 15. Januar 2014 @ 09:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...