Anzeige
13. Januar 2014, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prokon setzt Anleger unter Druck

Das Windenergieunternehmen Prokon hat Anlegern seiner Genussrechte mit der Insolvenz noch im Januar gedroht.

Prokon in Prokon setzt Anleger unter Druck

Prokon droht Anlegern mit der Planinsolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit.

“Mit großem Bedauern stellen wir fest, dass aufgrund der seit Monaten andauernden Medienkampagne gegen Prokon nach wie vor zahlreiche Anleger aus Angst vor einem Verlust ihres angelegten Geldes ihre Genussrechte kündigen”, heißt es in einem Schreiben der Geschäftsführung, dass Prokon auf seiner Homepage veröffentlicht hat. Die “überstürzten Kündigungen“ hätten das Unternehmen in eine “sehr ernste Bedrängnis“ gebracht.

150 Millionen Euro bis Mitte Februar fällig

Im Jahr 2013 haben Anleger laut Prokon rund 130 Millionen Euro zurückgefordert. Mitte Januar beziehungsweise Mitte Februar seien weitere Kündigungen in Höhe von rund 150 Millionen Euro fällig. Es sei absehbar, dass Prokon die Zahlungen in dieser Höhe nicht fristgerecht leisten könne. “Sollte es nicht gelingen, die Liquiditätslage sehr schnell wieder zu stabilisieren, werden wir voraussichtlich Ende Januar gesetzlich gezwungen sein, eine Planinsolvenz wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einzuleiten”.

Anleger sollen vorübergehend auf Geld verzichten

Eine Planinsolvenz lasse sich nur verhindern, wenn Prokon für mindestens 95 Prozent des Genussrechtskapitals die Zusage erhält, dass Anleger ihr Kapital mindestens bis zum 31.10.2014 nicht entziehen werden und einer Auszahlung innerhalb von zwölf Monaten, die auch in Raten erfolgen kann, zustimmen oder wenn Prokon ausreichend durch Neuzeichnungen unterstützt wird. Wer seine Genussrechte zeitnah kündigt, unterschreibt hingegen den Satz: “Eine Insolvenz von Prokon nehme ich bewusst in Kauf.”

Nach Angaben des Unternehmens haben mehr als 75.000 Anleger rund 1,4 Milliarden Euro in Genussscheine von Prokon investiert. (kb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wer in den Unsinn staatlich geförderter EEG-Projekte investiert, darf sich nicht wundern, daß er bei Wegfall oder Reduzierung der Subvention abgezockt wird oder seine Einlagen verliert. Es gibt nichts Teuereres als geschenktes Geld.

    Kommentar von Jack Gelfort — 15. Januar 2014 @ 09:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...