27. Januar 2020, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bi:sure und Blau direkt bringen Vergleichsrechner

Blau direkt und bi:sure haben einen neuen Inhalts-Vergleichsrechner für die Inventarversicherung entwickelt und sind nun mit dem Tool live gegangenen.

Papke in bi:sure und Blau direkt bringen Vergleichsrechner

Ulf Papke, CEO von bi:sure

Vergleichsrechner für gewerbliche Versicherungen gibt es inzwischen einige. Der neue Inhalts-Vergleichsrechner punkte jedoch mit technischen Vorteilen, die gerade Gewerbeprofis ein erheblich verbessertes Handling ermögliche, betont blau direkt.

So lassen sich etwa Add-ons auswählen, mit denen der Makler gezielt Kundenbedürfnisse sichern kann, ohne im Nachgang Tarife manuell nochmal nachprüfen zu müssen. Selbstverständlich gehören Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel und Einbruchdiebstahl zu den Grundgefahren, deren Einschluss immer sichergestellt ist. Darüber hinaus lassen sich aber auch Risiken wie Elementar, Glasbruch oder auch Betriebsunterbrechungen und zahlreiche weitere Risiken direkt auswählen und über den ganzen Markt vergleichen.

Zunächst ist der Rechner mit den Tarifen von Axa, Inter, VHV und Alte Leipziger live. Mit den Tarifen der Rhion digital und Volkswohl Bund werde das Angebot jedoch bereits in den nächsten Wochen erheblich ausgeweitet, betonen beide Partner.

„Unser Ziel ist es, genau wie in der Betriebshaftpflicht, ein breites Spektrum an Gesellschaften zur Auswahl zur Verfügung zu stellen“, so Claudia Horstkötter von bi:sure. Sie ist Head of Business Insurance und leitet die Abteilung Maklerservice im Bereich Komposit Gewerbe.

„Die erforderlichen Eingaben setzen sich aus den tarifierungsrelevanten Fragen der Gesellschaften zusammen und dienen der Ermittlung des Risikos, der Ermittlung von Ausschlüssen und Sicherungen.“ Der Inhalts-Vergleichsrechner ist insofern als echtes Profiwerkzeug zu verstehen. Für einen umfassenden Vergleich sind zahlreiche Informationen relevant und dies sowohl für die

Berechnung als auch für die Antragsübermittlung, denn auch diese ist voll automatisiert möglich und stellt einen schnellen Deckungsschutz sicher. Ulf Papke, Founder und CEO von bi:sure, erklärt wie einfach die Umsetzung dennoch auch für Einsteiger ist.

„Wenn Fragen entstehen, hilft das kleine Fragezeichen an den einzelnen Auswahlfeldern weiter. Durch den Inhalts-Vergleichsrechner wird weniger Zeit durch individuelle Anfragen benötigt, da mit dem neuen Inhalts-Vergleichsrechner mehr als 95 Prozent aller Anfragen abgedeckt werden. Wir haben eine Vielzahl an Deckungsinhalten in den Vergleich aufgenommen.“ Das Ziel von Bi:sure sei es, die Arbeit des Maklers zu vereinfachen.

Foto: bi:sure

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...