12. Dezember 2019, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahnersatz-Endspurt und höhere Festzuschüsse

Wer in 2019 noch nicht beim Zahnarzt war, der kann 2020, falls dann Zahnersatz nötig wird, weniger Geld von seiner Krankenkasse bekommen. Deswegen schnell noch den Bonus-Pass auffüllen.

Shutterstock 547863346 Zahnarzt in Zahnersatz-Endspurt und höhere Festzuschüsse

Es lohnt sich, regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen.

 

Das Thema kehrt jedes Jahr wieder. So sicher wie die Ausstrahlung von „Dinner for One“ zu Silvester. Und es ist wichtig für gesetzlich Krankenversicherte. Wer in 2019 noch nicht beim Zahnarzt war, der kann 2020, falls dann Zahnersatz nötig werden sollte, weniger Geld von seiner Krankenkasse bekommen. Deswegen: Noch schnell den „Bonus-Pass“ auffüllen.

Ab Oktober 2020 erhöht sich übrigens der Festzuschuss. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen dann 60 Prozent (bislang 50) der Regelversorgung fest für Brücken, Kronen und Prothesen. Wer fünf Jahre lang regelmäßig Zahnvorsorge nachweist, der kann sich damit insgesamt 70 Prozent der Zahnarzt-Rechnung ersparen. Bei einem zehn Jahre lang geführten Bonusheft sind sogar 75 Prozent möglich.

Bis zu 70 Prozent sparen

Noch gilt aber: Wer in den vorhergehenden fünf Jahren (auf 2020 bezogen: von 2015 bis 2019) nicht wenigstens einmal jährlich beim Zahndoktor vorsorglich im Behandlungsstuhl saß, der erhält den normalen Festzuschuss. Er entspricht 50 Prozent des „befundorientierten Festbetrages“.

Das heißt: Die Hälfte der Kosten übernimmt die Krankenkasse, die andere Hälfte ihr Versicherter. Kostet ein (wohlgemerkt: „kassenüblicher“) Zahnersatz 1.000 Euro, so teilen sich Krankenkasse und Versicherter diesen Betrag in je 500 Euro.

Zehn Jahre „lückenlose“ Vorsorge bringen 65 Prozent Zuschuss

Kann jedoch auf einen regelmäßigen Zahnarztbesuch in dem Fünfjahres-Zeitraum verwiesen werden (die Zahnärzte vermerken das jeweils im Computer, die Bonushefte sind nicht mehr gängig), dann steigt der Zuschuss (von 50 auf 60) um 10 Prozentpunkte, also real um 20 Prozent. Der Patient wird dann nur mit 40 Prozent der kassenüblichen Leistung belastet.

Wer einen „lückenlosen“ Zahnarztbesuch in den vorangegangenen zehn Jahren (also für 2020 von 2010 bis 2019) nachweist, der ist – benötigt er im nächsten Jahr Zahnersatz – noch besser dran: Die Beteiligung der Krankenkasse steigt dann um 15 Prozentpunkte, real (von 50 auf 65) um 30 Prozent. Die Kasse bezahlt dann 65 Prozent, der Patient = Versicherter 35 Prozent des „festen“ Normalsatzes.

Wer ein Jahr den Zahnarztbesuch auslässt, geht zurück auf Start

Ansonsten gilt: Wer ein Jahr nicht beim Zahnarzt war, dem steht erst dann wieder der erhöhte Kassenanteil zu, wenn wiederum fünf beziehungsweise zehn Jahre hintereinander jeweils mindestens ein Zahnarztbesuch pro Jahr nachgewiesen wird.

 

Seite 2: Zusatzkosten zahlt der Patient

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...