12. Dezember 2019, 06:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahnersatz-Endspurt und höhere Festzuschüsse

Wer in 2019 noch nicht beim Zahnarzt war, der kann 2020, falls dann Zahnersatz nötig wird, weniger Geld von seiner Krankenkasse bekommen. Deswegen schnell noch den Bonus-Pass auffüllen.

Shutterstock 547863346 Zahnarzt in Zahnersatz-Endspurt und höhere Festzuschüsse

Es lohnt sich, regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen.

 

Das Thema kehrt jedes Jahr wieder. So sicher wie die Ausstrahlung von „Dinner for One“ zu Silvester. Und es ist wichtig für gesetzlich Krankenversicherte. Wer in 2019 noch nicht beim Zahnarzt war, der kann 2020, falls dann Zahnersatz nötig werden sollte, weniger Geld von seiner Krankenkasse bekommen. Deswegen: Noch schnell den „Bonus-Pass“ auffüllen.

Ab Oktober 2020 erhöht sich übrigens der Festzuschuss. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen dann 60 Prozent (bislang 50) der Regelversorgung fest für Brücken, Kronen und Prothesen. Wer fünf Jahre lang regelmäßig Zahnvorsorge nachweist, der kann sich damit insgesamt 70 Prozent der Zahnarzt-Rechnung ersparen. Bei einem zehn Jahre lang geführten Bonusheft sind sogar 75 Prozent möglich.

Bis zu 70 Prozent sparen

Noch gilt aber: Wer in den vorhergehenden fünf Jahren (auf 2020 bezogen: von 2015 bis 2019) nicht wenigstens einmal jährlich beim Zahndoktor vorsorglich im Behandlungsstuhl saß, der erhält den normalen Festzuschuss. Er entspricht 50 Prozent des „befundorientierten Festbetrages“.

Das heißt: Die Hälfte der Kosten übernimmt die Krankenkasse, die andere Hälfte ihr Versicherter. Kostet ein (wohlgemerkt: „kassenüblicher“) Zahnersatz 1.000 Euro, so teilen sich Krankenkasse und Versicherter diesen Betrag in je 500 Euro.

Zehn Jahre „lückenlose“ Vorsorge bringen 65 Prozent Zuschuss

Kann jedoch auf einen regelmäßigen Zahnarztbesuch in dem Fünfjahres-Zeitraum verwiesen werden (die Zahnärzte vermerken das jeweils im Computer, die Bonushefte sind nicht mehr gängig), dann steigt der Zuschuss (von 50 auf 60) um 10 Prozentpunkte, also real um 20 Prozent. Der Patient wird dann nur mit 40 Prozent der kassenüblichen Leistung belastet.

Wer einen „lückenlosen“ Zahnarztbesuch in den vorangegangenen zehn Jahren (also für 2020 von 2010 bis 2019) nachweist, der ist – benötigt er im nächsten Jahr Zahnersatz – noch besser dran: Die Beteiligung der Krankenkasse steigt dann um 15 Prozentpunkte, real (von 50 auf 65) um 30 Prozent. Die Kasse bezahlt dann 65 Prozent, der Patient = Versicherter 35 Prozent des „festen“ Normalsatzes.

Wer ein Jahr den Zahnarztbesuch auslässt, geht zurück auf Start

Ansonsten gilt: Wer ein Jahr nicht beim Zahnarzt war, dem steht erst dann wieder der erhöhte Kassenanteil zu, wenn wiederum fünf beziehungsweise zehn Jahre hintereinander jeweils mindestens ein Zahnarztbesuch pro Jahr nachgewiesen wird.

 

Seite 2: Zusatzkosten zahlt der Patient

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...