1. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri: Erholung auf Wohnimmobilienmarkt

Die Feri Rating & Research GmbH, Bad Homburg, prognostiziert eine Erholung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.
Neben einer geringen Bestandserweiterung und stabilen Mietrenditen ist eine Zunahme des Mietpreisniveaus dafür verantwortlich. Liege der Anstieg der Mietpreise für das Jahr 2005 noch bei 1,8 Prozent, so sei im Jahr 2006 mit einem Anstieg von 2,2 Prozent zu rechnen, so das Wirtschafts-forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 2,5 Prozent zu rechnen. Absolut betrachtet ergibt sich daraus eine Steigerung von 24,4 Prozent im Zeitraum zwischen 2005 und 2014.

Nach den Erwartungen der Feri-Mitarbeiter bleiben die Mietrenditen weitgehend stabil. Sie lagen im deutschland-weiten Durchschnitt im Jahr 2005 bei 5,5 Prozent und werden bis 2014 voraussichtlich auf 5,6 Prozent jährlich steigen. Eine überdurchschnittliche Mietrendite erzielen laut Feri nach wie vor einige ostdeutsche Länder wie Thüringen (7,3 Prozent), Sachsen (6,7 Prozent) und Mecklenburg Vorpommern (6,2 Prozent). ?Die hohen Mietrenditen in den neuen Bundesländern ergeben sich vor allem aus den stark gefallenen Kaufpreisen. Die Mieten haben sich dagegen in den vergangenen Jahren nicht so negativ entwickelt wie die Kaufpreise?, sagt Dr. Thorsten Schilling, Leiter Research bei Feri.

Der Renditeabstand zu den meisten westdeutschen Bundesländern wird auch in den nächsten Jahren aufgrund von höheren Marktrisiken und hier insbesondere der Bevölkerungsentwicklung bestehen bleiben. Aktuell erzielt man in wirtschaftlich starken Bundesländern wie Baden Württemberg, Bayern und Hamburg auf Grund des höheren Preisniveaus nur eine Mietrendite zwischen 4,5 Prozent (Baden Württemberg) und 4,2 Prozent (Hamburg). ?In diesen Bundesländern sind vor allem die hohen Grundstückspreise und die höhere Eigentumsquote als in Ostdeutschland für die geringe Mietrendite verantwortlich?, so Schilling.

Der Wohnimmobilienbestand in Deutschland werde sich in den kommenden Jahren nur geringfügig verändern, so das Forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einem An-wachsen um jährlich etwa 0,3 Prozent zu rechnen.

Am deutlichsten nimmt der Feri-Prognose zufolge der Bestand in wirtschaftlich stärkeren Regionen wie Hamburg, Hessen (jeweils 0,6 Prozent) und Bayern (0,5 Prozent) zu.
In Thüringen und Brandenburg erwartet Feri eine unterdurchschnittliche Erweiterung des Bestandes von nur
0,2 bzw. 0,1 Prozent.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...