Anzeige
1. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri: Erholung auf Wohnimmobilienmarkt

Die Feri Rating & Research GmbH, Bad Homburg, prognostiziert eine Erholung auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt.
Neben einer geringen Bestandserweiterung und stabilen Mietrenditen ist eine Zunahme des Mietpreisniveaus dafür verantwortlich. Liege der Anstieg der Mietpreise für das Jahr 2005 noch bei 1,8 Prozent, so sei im Jahr 2006 mit einem Anstieg von 2,2 Prozent zu rechnen, so das Wirtschafts-forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 2,5 Prozent zu rechnen. Absolut betrachtet ergibt sich daraus eine Steigerung von 24,4 Prozent im Zeitraum zwischen 2005 und 2014.

Nach den Erwartungen der Feri-Mitarbeiter bleiben die Mietrenditen weitgehend stabil. Sie lagen im deutschland-weiten Durchschnitt im Jahr 2005 bei 5,5 Prozent und werden bis 2014 voraussichtlich auf 5,6 Prozent jährlich steigen. Eine überdurchschnittliche Mietrendite erzielen laut Feri nach wie vor einige ostdeutsche Länder wie Thüringen (7,3 Prozent), Sachsen (6,7 Prozent) und Mecklenburg Vorpommern (6,2 Prozent). ?Die hohen Mietrenditen in den neuen Bundesländern ergeben sich vor allem aus den stark gefallenen Kaufpreisen. Die Mieten haben sich dagegen in den vergangenen Jahren nicht so negativ entwickelt wie die Kaufpreise?, sagt Dr. Thorsten Schilling, Leiter Research bei Feri.

Der Renditeabstand zu den meisten westdeutschen Bundesländern wird auch in den nächsten Jahren aufgrund von höheren Marktrisiken und hier insbesondere der Bevölkerungsentwicklung bestehen bleiben. Aktuell erzielt man in wirtschaftlich starken Bundesländern wie Baden Württemberg, Bayern und Hamburg auf Grund des höheren Preisniveaus nur eine Mietrendite zwischen 4,5 Prozent (Baden Württemberg) und 4,2 Prozent (Hamburg). ?In diesen Bundesländern sind vor allem die hohen Grundstückspreise und die höhere Eigentumsquote als in Ostdeutschland für die geringe Mietrendite verantwortlich?, so Schilling.

Der Wohnimmobilienbestand in Deutschland werde sich in den kommenden Jahren nur geringfügig verändern, so das Forschungsinstitut. Bis zum Jahr 2014 sei mit einem An-wachsen um jährlich etwa 0,3 Prozent zu rechnen.

Am deutlichsten nimmt der Feri-Prognose zufolge der Bestand in wirtschaftlich stärkeren Regionen wie Hamburg, Hessen (jeweils 0,6 Prozent) und Bayern (0,5 Prozent) zu.
In Thüringen und Brandenburg erwartet Feri eine unterdurchschnittliche Erweiterung des Bestandes von nur
0,2 bzw. 0,1 Prozent.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...