Anzeige
Anzeige
14. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2010: Weniger Leerstand, höhere Mieten

Ein stetiges Wirtschaftswachstum wird im Jahr 2010 für größere Nachfrage nach Büroraum sorgen, prognostiziert die Researchabteilung der Deutschen Bank, Frankfurt/Main, in einer neuen Studie. Für die kommenden drei Jahre erwarten die Banker ein BIP-Wachstum von rund 1,75 Prozent pro Jahr. Gleichzeitig werde das Büroangebot nur noch mäßig zunehmen.

Folge: Auf den sieben wichtigsten deutschen Büromärkten werden die Leerstandsquoten bis 2010 um insgesamt zwei Prozentpunkte sinken, und die Spitzenmieten um insgesamt 12 Prozent zulegen. Am stärksten dürften die Büromärkte der Globalisierungsgewinner Hamburg und München vom Aufschwung profitieren.

Angesichts des anhaltenden Investoreninteresses rechnet die Deutsche Bank zwar mit sinkenden Renditen; die niedrigen Niveaus in London oder Paris werden jedoch nicht erreicht. Zwar werden auch bei der anstehenden Erholungsphase die wichtigen Bürostandorte im Mittelpunkt des Interesses stehen. Dennoch sollten die kleineren Städte nicht vernachlässigt werden, da dort die Anfangsrenditen vielerorts bis zuletzt deutlich zulegten. Das gelte gerade auch für ostdeutsche Bürostandorte.

Die Researcher warnen jedoch vor zu großer Euphorie: Das größte Risiko für die deutschen Büroinvestmentmärkte sei nicht ein möglicher Abschwung, sondern eher überzogene Erwartungen der Investoren und Projektentwickler.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...