30. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreisindex: Bodenbildung erreicht

Der vom Berliner Allfinanzdienstleister Hypoport monatlich erhobene Hauspreis-Gesamtindex HPX ist im April 2008 um 0,1 Prozent von 284 Punkten auf 283,7 Punkte gefallen. Mit diesem nach Unternehmensangaben nur mehr leichten Verfall scheine der Boden für bundesdeutsche Hauspreise endgültig erreicht.

Nur noch leicht fallend zeigt sich der Index laut Hypoport für neue, freistehende Ein- und Zwei-Familienhäuser. Die durchschnittliche Grundstücksgröße betrage 471 Quadratmeter, der mittlere Kaufpreis liege stabil bei 224.500 Euro ? bei einer durchschnittlichen Wohnfläche von 124 Quadratmetern und einem Quadratmeterpreis von 1.805 Euro.Die Gesamtzahl der Kreditverträge für Neubauten geht, so Hypoport, währenddessen weiter zurück.

Der Index für Wohnungen aus dem Bestand habe sich im Vergleich zum Vormonat nicht verändert, sei im Jahresvergleich jedoch um fünf Prozent gefallen Der mittlere Kaufpreis liegt laut Hypoport bei 135.000 Euro (leicht fallend), die durchschnittliche Wohnfläche bei konstant 84 Quadratmetern, der Preis pro Quadratmeter bei 1.608 Euro (ebenfalls leicht fallend) im Bundesdurchschnitt.

Der Index für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand sei sogar leicht angestiegen. Im Jahresvergleich ergebe sich ein allerdings ein Preisverfall von rund sieben Prozent. Die durchschnittliche Grundstücksgröße steigt nach Unternehmensangaben an und liegt derzeit bei 405 Quadratmetern, der mittlere Kaufpreis beträgt rund 189.900 Euro; pro Quadratmeter entspricht das 1.533 Euro. Die Wohnfläche liege bei durchschnittlich 124 Quadratmetern.

Für die kommenden Monate prognostiziert Hypoport einen leichten Anstieg der Hauspreise. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...