1. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spitzenverbände begrüßen Regierungsüberlegungen

Die Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft sprechen sich für die von der Bundesregierung laut Medienberichten erwogene Verlängerung des Kohlendioxid-Gebäudesanierungsprogramms aus.

?Eine Verlängerung des Programms bis 2015 wäre vor dem Hintergrund der klimapolitischen Anforderungen an Wohngebäude sehr zu begrüßen?, so Lutz Freitag, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und Vorsitzender der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft, beide Berlin.

Zeitungen hatten berichtet, dass Bundeswirtschaftsminister Michael Glos das Gebäudesanierungsprogramm über das Jahr 2011 hinaus bis 2015 fortführen und die Mittel dafür aufstocken wolle. Desweiteren schlage eine SPD-Arbeitsgruppe vor, knapp 750 Millionen Euro in die Wärmedämmung von Gebäuden zu investieren, davon 500 Millionen Euro in den Umbau von Großsiedlungen.

Laut Freitag bekämen Wohnungsunternehmen und Privateigentümer so Anreize und Planungssicherheit für weitere energetische Modernisierungen.

Hintergrund: Die Bundesregierung will den Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser im Gebäudebereich mittels der novellierten Energieeinsparverordnung ab kommendem Jahr um rund 30 Prozent senken. In einem weiteren Schritt sollen laut Bundesministerium ab 2012 die energetischen Anforderungen an Neubauten nochmals um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Über das Förderprogramm der KfW Förderbank, Frankfurt, können Sanierungswillige Zuschüsse für die Baubegleitung beantragen. (mo)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...