20. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Riester: Übergangsregelung

Die Regierungskoalition hat beim Finanzausschuss des Bundestags einen Änderungsantrag durchgesetzt, der beim sogenannten Wohn-Riester eine Übergangsregelung vorsieht.

Ersparnisse von Riester-Verträgen, die vor 2008 abgeschlossen wurden, dürfen demnach nur für Immobilienkäufe verwendet werden, wenn das geförderte Guthaben mindestens 10.000 Euro beträgt. Damit fällt ein Großteil der Verträge durch das Raster.

Mit der Regelung soll Planungssicherheit und Vertrauensschutz für die Anbieter geschaffen werden, die bei ihren Berechnungen für bereits abgeschlossene Verträge mit einer Mindestentnahmegrenze von 10.000 Euro kalkuliert haben.

Die Kündigung von Riester-Verträgen ist allerdings grundsätzlich auch jetzt schon jederzeit möglich und Guthaben können nach Ablauf einer maximal sechsmonatigen Frist zu einem neuen Anbieter mitgenommen werden. Insofern ist das Argument, Planungssicherheit für Anbieter schaffen zu wollen, nicht wirklich überzeugend. Der Finanzausschuss des Bundestags stimmte den Plänen dennoch am Mittwoch zu, am heutigen Freitag passierte der Gesetzentwurf den Bundestag.

Hintergrund: Der Entwurf zum Eigenheimrentengesetz hat den Bundesrat bereits passiert. Mit dem Wohn-Riester sollen Hausbauer und Käufer ihre staatlich geförderten Riester-Verträge zu 100 Prozent für den Kauf oder Bau eines Eigenheims verwenden können (cash-online berichtete hier). (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...