Anzeige
2. Dezember 2009, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW klagt über Finanzierungsprobleme der Immobilienwirtschaft

Die Immobilienwirtschaft sieht sich zunehmend mit Finanzierungsproblemen konfrontiert. Mit dieser Botschaft will Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, zu den Teilnehmern des von der Bundeskanzlerin einberufenen „Konjunkturgipfels“ in Berlin durchdringen.

Walter Rasch 01 Jpg-112x150 in BFW klagt über Finanzierungsprobleme der Immobilienwirtschaft

BFW-Präsident Walter Rasch

“Für rund 35 Prozent unserer Unternehmen haben sich die Zinskonditionen merklich verschlechtert. 30 Prozent berichten sogar von massiven Problemen, überhaupt Projektfinanzierungen zu erhalten“, klagt der Spitzenverband der privaten Immobilienwirtschaft. Bei Projektvolumina ab 15 Millionen Euro gebe es eine Kreditklemme.

Rasch beschwert sich, dass keine Vertreter der Immobilienwirtschaft zu dem Spitzentreffen geladen wurden. Mit einer Wertschöpfung von fast 390 Milliarden Euro beziehungsweise fast 19 Prozent stelle der Sektor eine der größten Branchen in Deutschland dar – größer etwa als Fahrzeugbau, Maschinenbau oder Handel.

“Immobilienwirtschaft als Stabilisator in der Krise”

“Es ist nicht zu verstehen, dass ein derart wichtiger Wirtschaftszweig der sich zudem bislang als Stabilisator in der Krise erwiesen hat, bei den Gesprächen ausgeklammert wurde”, moniert der BFW-Präsident. Dabei sei die Bedeutung der Branche erstmals explizit in einem Koalitionsvertrag hervorgehoben worden. Eine Konsequenz ziehe die Politik daraus jedoch nicht.

Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft müsse sich in der aktuellen Situation aufgrund ihres strukturbedingten hohen Fremdfinanzierungsanteils darauf verlassen können, dass Finanzierungen auch in Zukunft möglich bleiben, erklärt der Lobby-Verband. Dies sei Voraussetzung für Investitionen und Arbeitsplätze.

KfW soll Kredite von Wohnungsunternehmen sichern

Rasch schlug abermals vor, dass die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ihr Sonderprogramm zur Kreditsicherung auch für Unternehmen öffnet, die im Bereich Wohnimmobilien tätig sind. Bislang können Wohnungsunternehmen das auf zwei Jahre (bis Ende 2010) angelegte Kredit- und Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung in Höhe von 115 Milliarden Euro nicht nutzen.

Nach Erhebungen des BFW verzeichnen fast alle Bauträger (96,67 Prozent) einen Fremdkapitalanteil von über 75 Prozent. Ebenfalls traditionell hoch ist der Fremdkapitalanteil bei Projektentwicklern (61,90 Prozent mit einem Fremdkapitalanteil von über 75 Prozent). (hb)

 in BFW klagt über Finanzierungsprobleme der Immobilienwirtschaft

Foto und Grafik: BFW

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...