2. Dezember 2009, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW klagt über Finanzierungsprobleme der Immobilienwirtschaft

Die Immobilienwirtschaft sieht sich zunehmend mit Finanzierungsproblemen konfrontiert. Mit dieser Botschaft will Walter Rasch, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, zu den Teilnehmern des von der Bundeskanzlerin einberufenen „Konjunkturgipfels“ in Berlin durchdringen.

Walter Rasch 01 Jpg-112x150 in BFW klagt über Finanzierungsprobleme der Immobilienwirtschaft

BFW-Präsident Walter Rasch

“Für rund 35 Prozent unserer Unternehmen haben sich die Zinskonditionen merklich verschlechtert. 30 Prozent berichten sogar von massiven Problemen, überhaupt Projektfinanzierungen zu erhalten“, klagt der Spitzenverband der privaten Immobilienwirtschaft. Bei Projektvolumina ab 15 Millionen Euro gebe es eine Kreditklemme.

Rasch beschwert sich, dass keine Vertreter der Immobilienwirtschaft zu dem Spitzentreffen geladen wurden. Mit einer Wertschöpfung von fast 390 Milliarden Euro beziehungsweise fast 19 Prozent stelle der Sektor eine der größten Branchen in Deutschland dar – größer etwa als Fahrzeugbau, Maschinenbau oder Handel.

“Immobilienwirtschaft als Stabilisator in der Krise”

“Es ist nicht zu verstehen, dass ein derart wichtiger Wirtschaftszweig der sich zudem bislang als Stabilisator in der Krise erwiesen hat, bei den Gesprächen ausgeklammert wurde”, moniert der BFW-Präsident. Dabei sei die Bedeutung der Branche erstmals explizit in einem Koalitionsvertrag hervorgehoben worden. Eine Konsequenz ziehe die Politik daraus jedoch nicht.

Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft müsse sich in der aktuellen Situation aufgrund ihres strukturbedingten hohen Fremdfinanzierungsanteils darauf verlassen können, dass Finanzierungen auch in Zukunft möglich bleiben, erklärt der Lobby-Verband. Dies sei Voraussetzung für Investitionen und Arbeitsplätze.

KfW soll Kredite von Wohnungsunternehmen sichern

Rasch schlug abermals vor, dass die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ihr Sonderprogramm zur Kreditsicherung auch für Unternehmen öffnet, die im Bereich Wohnimmobilien tätig sind. Bislang können Wohnungsunternehmen das auf zwei Jahre (bis Ende 2010) angelegte Kredit- und Bürgschaftsprogramm der Bundesregierung in Höhe von 115 Milliarden Euro nicht nutzen.

Nach Erhebungen des BFW verzeichnen fast alle Bauträger (96,67 Prozent) einen Fremdkapitalanteil von über 75 Prozent. Ebenfalls traditionell hoch ist der Fremdkapitalanteil bei Projektentwicklern (61,90 Prozent mit einem Fremdkapitalanteil von über 75 Prozent). (hb)

 in BFW klagt über Finanzierungsprobleme der Immobilienwirtschaft

Foto und Grafik: BFW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...