19. November 2009, 00:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bullish für gut gemanagtes Betongold”

cash-online: Was sind die Risiken?

Archner: Risiken gibt es natürlich immer. Hausgemachte wie marktbedingte. Die OIFs, die aktuell über weitgehend marktkonforme Bewertungsmieten und Kapitalisierungszinssätze verfügen, werden kaum mehr unter größerem Abwertungsdruck in 2010 stehen. Diese OIF dürften als erste wieder in der Lage sein, ihre Nettoerträge nach Fondskosten als Rendite zu verdienen. Der Blick auf das nominale Abwertungsverhalten hilft da aber häufig nicht weiter, denn bei schwachen Märkten bestimmt immer das Ausgangsniveau die Fallhöhe. Wichtiger für die Marktgerechtigkeit der Bewertung sind absolute Größen und Kennziffern. Vor diesem Hintergrund ist auch der immer wieder gerne verbreitete Verweis auf die lang laufenden Mietverträge der OIF zu relativieren. Diese sind zwar in der Tat für die langfristige Ertragssicherheit wichtig, sagen aber noch nichts darüber aus, ob die angesetzten Bewertungsmieten und Kapitalisierungszinssätze marktkonform sind. Beide Parameter sind aber für die Frage der Wertsubstanz der OIF entscheidend. Hier sieht es grosso modo aber nicht schlecht aus. Das ist die gute Nachricht für die Anleger.

cash-online: Wie sieht die Spreizung der Renditen also konkret aus?

Archner: Die OIFs, die vor der Krise über ein konservatives Ausgangsniveau verfügt haben und deren Sachverständigenausschüsse auf die schwierigeren Marktverhältnisse schnell und umfassend reagiert haben und deren aktuell angesetzte Bewertungsmieten und Kapitalisierungszinssätze weitgehend marktkonform sind, könnten bei Annahme einer weiteren Stabilisierung bereits wieder in 2010 ihre Nettoerträge als Gesamtrendite verdienen. Die OIFs, die vielleicht noch über Anpassungsbedarf verfügen, werden auch bei einer fortgesetzten Stabilisierung noch Abwertungen vornehmen müssen. Soweit bei diesen OIFs auch noch eine hohe und niedrig verzinste Liquidität besteht, dürfte die Rendite in zweifacher Weise unter Druck bleiben. Ein kleiner Lichtblick bei diesen OIFs ist, dass Abwertungen von Auslandsobjekten auch zu Auflösungen von Rückstellungen für ausländische Gewinnsteuern führen und den negativen Effekt der Abwertung auf den Anteilpreis etwas abmildern. Wenn die Rückstellung zu 100 Prozent gebildet worden ist, beträgt der Effekt etwa 25 Prozent, da die durchschnittlichen Capital-Gains-Sätze circa 25 Prozent betragen. Bei diesen OIFs rechne ich auch in 2010 und 2011 eher mit einer weiterhin niedrigen Rendite von durchschnittlich zwei Prozent.

cash-online: Wie fällt Ihr Fazit in schwierigen Märkten wie diesen aus?

Archner:: There is no free lunch. Besser sind in der Krise die dran, die bei der Bewertung im Boom konservativ geblieben sind, eher auf der Verkäuferseite standen, einen guten Portfoliomix aufweisen, niedrige Fremdkapitalquoten gefahren haben, auf möglichst geringe Anschaffungsnebenkosten und laufende Bewirtschaftungs- und Verwaltungskosten achten, Rückstellungen für Capital Gains zu 100 Prozent gebildet haben und deren Sachverständigenausschüsse trotz einer konservativen Bewertung frühzeitig auf das veränderte Marktumfeld reagiert haben. Märkte wie wir sie in den letzten Jahren erlebt haben, wirken längerfristig nach und führen in der Regel zu einer Marktbereinigung. Das dürfte auch bei den OIF so sein. Es würde sich dabei um ein Zeichen der Normalität handeln. Für gut gemanagtes Betongold bin ich gerade in dieser Zeit sehr „bullish“.

Interview: Thomas Eilrich

Foto: Bundesverband der Immobilien-Investment-Sachverständigen

Hier geht es zum cash-online-Dossier Offene Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...