23. Dezember 2009, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmärkte UK – die Leidenszeit hält an

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Wirtschaft Großbritannien länger und härter getroffen als andere Länder. Das liegt zum einen daran, dass die Exportquote nicht so hoch ist und zum anderen, das der Dienstleistungssektor – speziell die Finanzbranche – einen hohen Anteil an der Wirtschaft innehat.

Gastkommentar: Dr. Günter Vornholz, Deutsche Hypo

VORNHOLZ-a-127x150 in Immobilienmärkte UK - die Leidenszeit hält an

Dr. Günter Vornholz, Deutsche Hypo

Für 2009 erwarten wir einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von knapp fünf Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen wird sich bis 2010 innerhalb von zwei Jahren verdoppelt haben und im Sommer 2010 den Höchststand von rund elf Prozent erreichen. Die hohe Arbeitslosigkeit und deren starker Anstieg belasten den privaten Konsum und den Einzelhandel.

Bei gleichzeitig schwacher Einkommensentwicklung sehen wir daher keine Impulse für das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts durch die privaten Haushalte. Dank des Dienstleistungssektors wird die britische Wirtschaft aus der Rezession kommen, jedoch wird der Aufschwung im Jahr 2010 mit einem Wachstum von rund einem halben Prozentpunkt schwach bleiben.

Kreditmarktkrise wurde zur Bürokrise

Die Krise am Kreditmarkt und der makroökonomische Abschwung haben zu einer Rezession auf den Büromärkten geführt. Der Londoner Büromarkt, der größte in Großbritannien und geprägt vom Finanzplatz, hat besonders unter der Finanzkrise zu leiden. Die Entlassungen im Finanzsektor (Bürobeschäftigtenzahl sank seit Ausbruch der Krise um rund 20 Prozent) haben zu einer sinkenden Gewerbeimmobiliennachfrage und niedrigeren Neuvermietungen geführt.

Das bedeutet dementsprechend deutliche Rückgänge bei den Spitzenmieten um bis zu 30 Prozent und deutlich höhere Incentives sowie steigende Leerstände. Die Mieten in der City sind aktuell auf dem niedrigsten Niveau seit mehr als 20 Jahren. Verschärft hat sich die Situation auf den Büromärkten auch durch das hohe Niveau an Fertigstellungen, das im Jahr 2009 auf den Markt gekommen ist. Zwar ist noch ein hohes Maß an Bürofläche in der Pipeline beziehungsweise in der Planung, aber davon wird nicht alles realisiert werden.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...