3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhaltene Vermietungsaktivität auf deutschen Büromärkten

Die internationalen Immobilienberatungen CB Richard Ellis (CBRE), Jones Lang LaSalle (JLL) und BNP Paribas Real Estate (BNP RE)haben ihre Halbjahreszahlen für die wichtisten deutschen Büromäkte vorgestellt und attestieren den Standorten einen sich stabilisierenden Umsatz auf niedrigem Niveau.

Während CBRE die Büromarktdaten für Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin und Düsseldorf präsentiert, bezieht CBRE auch Stuttgart in die Analyse ein. BNP RE (vormals Atisreal) erweitert das Zahlenwerk zudem um die Standorte Essen, Leipzig und Köln.

JLL liest aus den zusammengefasssten Ergebnissen die erwartet verhaltene Aktivität auf den Bürovermietungsmärkten. Der Umsatz stabilisiere sich auf niedrigem Niveau.

Kumuliert über alle sechs deutschen Hochburgen wurden laut JLL im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 1,05 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet oder an Eigennutzer veräußert. Der Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres liege bei 32 Prozent und damit auf gleichem Niveau wie im ersten Quartal.

Eine fundierte Aussage darüber, was dies für den gesamten deutschen Büromarkt bedeutet, lässt sich JLL zufolge derzeit nur schwerlich treffen. Denn während die Umsätze in Hamburg, München und Stuttgart in den Monaten April bis Juni über denen des ersten Quartals lägen, stelle sich die Situation in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin genau konträr dar. “Vor dem Hintergrund, dass der Umsatz im dritten und vierten Quartal 2008 in den meisten Städten bereits rückläufig war, erwarten wir, dass der Nachfragerückgang für das Gesamtjahr 2009 bei den derzeitigen rund 30 Prozent verharren wird”, prognostiziert Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.

BNP RE hat einen Umsatz von rund 1,31 Millionen Quadratmeter Bürofläche an den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten im ersten Halbjahr 2009 gemessen. Das Ergebnis liege um 28 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. “Der bereits im ersten Quartal zu beobachtende Nachfragerückgang hat sich tendenziell im gesamten ersten Halbjahr fortgesetzt, wobei das Ergebnis des zweiten Quartals leicht über dem der ersten drei Monaten lag?, kommentiert Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland. ?Trotz der nach wie vor rückläufigen Wirtschaftsleistung ging das Nachfrageniveau im zweiten Quartal also nicht weiter zurück, was dafür spricht, dass dies auch im weiteren Jahresverlauf nicht der Fall sein wird. Der Flächenumsatz dürfte in diesem Jahr um insgesamt etwa 25 bis 30 Prozent unter dem Vorjahresergebnis liegen.?

Die geringere Nachfrage und die Sparanstrengungen der Unternehmen im Zuge der Wirtschaftskrise setzen die Mieten laut BNP RE weiter unter Druck. Seit dem Jahreswechsel seien die Spitzenmieten über alle Standorte betrachtet um knapp fünf Prozent gefallen. Lediglich in Köln und Leipzig seien sie noch stabil geblieben. Am stärksten hätten sie in München (knapp minus neun Prozent) sowie in Berlin und Frankfurt (knapp minus sieben Prozent) nachgegeben. ?Auch im weiteren Jahresverlauf werden die Mieten weiter unter Druck bleiben, wobei B-Lagen und ältere Bestandsflächen hiervon am stärksten betroffen sein werden. Die Höchstmieten für Top-Flächen werden aufgrund des relativ überschaubaren Angebotes in diesem Marktsegment deutlich weniger nachgeben?, fasst Rösler den momentanen Trend zusammen. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Welches Konjunkturprogramm Deutschland braucht

Der Frankfurter Ökonom Prof. Dr. Volker Brühl, Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt,  schlägt ein 5-Punkte-Programm zur Bewältigung der Krise vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...