3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhaltene Vermietungsaktivität auf deutschen Büromärkten

Die internationalen Immobilienberatungen CB Richard Ellis (CBRE), Jones Lang LaSalle (JLL) und BNP Paribas Real Estate (BNP RE)haben ihre Halbjahreszahlen für die wichtisten deutschen Büromäkte vorgestellt und attestieren den Standorten einen sich stabilisierenden Umsatz auf niedrigem Niveau.

Während CBRE die Büromarktdaten für Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin und Düsseldorf präsentiert, bezieht CBRE auch Stuttgart in die Analyse ein. BNP RE (vormals Atisreal) erweitert das Zahlenwerk zudem um die Standorte Essen, Leipzig und Köln.

JLL liest aus den zusammengefasssten Ergebnissen die erwartet verhaltene Aktivität auf den Bürovermietungsmärkten. Der Umsatz stabilisiere sich auf niedrigem Niveau.

Kumuliert über alle sechs deutschen Hochburgen wurden laut JLL im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 1,05 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet oder an Eigennutzer veräußert. Der Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres liege bei 32 Prozent und damit auf gleichem Niveau wie im ersten Quartal.

Eine fundierte Aussage darüber, was dies für den gesamten deutschen Büromarkt bedeutet, lässt sich JLL zufolge derzeit nur schwerlich treffen. Denn während die Umsätze in Hamburg, München und Stuttgart in den Monaten April bis Juni über denen des ersten Quartals lägen, stelle sich die Situation in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin genau konträr dar. “Vor dem Hintergrund, dass der Umsatz im dritten und vierten Quartal 2008 in den meisten Städten bereits rückläufig war, erwarten wir, dass der Nachfragerückgang für das Gesamtjahr 2009 bei den derzeitigen rund 30 Prozent verharren wird”, prognostiziert Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.

BNP RE hat einen Umsatz von rund 1,31 Millionen Quadratmeter Bürofläche an den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten im ersten Halbjahr 2009 gemessen. Das Ergebnis liege um 28 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. “Der bereits im ersten Quartal zu beobachtende Nachfragerückgang hat sich tendenziell im gesamten ersten Halbjahr fortgesetzt, wobei das Ergebnis des zweiten Quartals leicht über dem der ersten drei Monaten lag?, kommentiert Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland. ?Trotz der nach wie vor rückläufigen Wirtschaftsleistung ging das Nachfrageniveau im zweiten Quartal also nicht weiter zurück, was dafür spricht, dass dies auch im weiteren Jahresverlauf nicht der Fall sein wird. Der Flächenumsatz dürfte in diesem Jahr um insgesamt etwa 25 bis 30 Prozent unter dem Vorjahresergebnis liegen.?

Die geringere Nachfrage und die Sparanstrengungen der Unternehmen im Zuge der Wirtschaftskrise setzen die Mieten laut BNP RE weiter unter Druck. Seit dem Jahreswechsel seien die Spitzenmieten über alle Standorte betrachtet um knapp fünf Prozent gefallen. Lediglich in Köln und Leipzig seien sie noch stabil geblieben. Am stärksten hätten sie in München (knapp minus neun Prozent) sowie in Berlin und Frankfurt (knapp minus sieben Prozent) nachgegeben. ?Auch im weiteren Jahresverlauf werden die Mieten weiter unter Druck bleiben, wobei B-Lagen und ältere Bestandsflächen hiervon am stärksten betroffen sein werden. Die Höchstmieten für Top-Flächen werden aufgrund des relativ überschaubaren Angebotes in diesem Marktsegment deutlich weniger nachgeben?, fasst Rösler den momentanen Trend zusammen. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...