Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verhaltene Vermietungsaktivität auf deutschen Büromärkten

Die internationalen Immobilienberatungen CB Richard Ellis (CBRE), Jones Lang LaSalle (JLL) und BNP Paribas Real Estate (BNP RE)haben ihre Halbjahreszahlen für die wichtisten deutschen Büromäkte vorgestellt und attestieren den Standorten einen sich stabilisierenden Umsatz auf niedrigem Niveau.

Während CBRE die Büromarktdaten für Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin und Düsseldorf präsentiert, bezieht CBRE auch Stuttgart in die Analyse ein. BNP RE (vormals Atisreal) erweitert das Zahlenwerk zudem um die Standorte Essen, Leipzig und Köln.

JLL liest aus den zusammengefasssten Ergebnissen die erwartet verhaltene Aktivität auf den Bürovermietungsmärkten. Der Umsatz stabilisiere sich auf niedrigem Niveau.

Kumuliert über alle sechs deutschen Hochburgen wurden laut JLL im ersten Halbjahr dieses Jahres rund 1,05 Millionen Quadratmeter Bürofläche vermietet oder an Eigennutzer veräußert. Der Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres liege bei 32 Prozent und damit auf gleichem Niveau wie im ersten Quartal.

Eine fundierte Aussage darüber, was dies für den gesamten deutschen Büromarkt bedeutet, lässt sich JLL zufolge derzeit nur schwerlich treffen. Denn während die Umsätze in Hamburg, München und Stuttgart in den Monaten April bis Juni über denen des ersten Quartals lägen, stelle sich die Situation in Düsseldorf, Frankfurt und Berlin genau konträr dar. “Vor dem Hintergrund, dass der Umsatz im dritten und vierten Quartal 2008 in den meisten Städten bereits rückläufig war, erwarten wir, dass der Nachfragerückgang für das Gesamtjahr 2009 bei den derzeitigen rund 30 Prozent verharren wird”, prognostiziert Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland.

BNP RE hat einen Umsatz von rund 1,31 Millionen Quadratmeter Bürofläche an den neun wichtigsten deutschen Bürostandorten im ersten Halbjahr 2009 gemessen. Das Ergebnis liege um 28 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. “Der bereits im ersten Quartal zu beobachtende Nachfragerückgang hat sich tendenziell im gesamten ersten Halbjahr fortgesetzt, wobei das Ergebnis des zweiten Quartals leicht über dem der ersten drei Monaten lag?, kommentiert Peter Rösler, Vorsitzender der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate Deutschland. ?Trotz der nach wie vor rückläufigen Wirtschaftsleistung ging das Nachfrageniveau im zweiten Quartal also nicht weiter zurück, was dafür spricht, dass dies auch im weiteren Jahresverlauf nicht der Fall sein wird. Der Flächenumsatz dürfte in diesem Jahr um insgesamt etwa 25 bis 30 Prozent unter dem Vorjahresergebnis liegen.?

Die geringere Nachfrage und die Sparanstrengungen der Unternehmen im Zuge der Wirtschaftskrise setzen die Mieten laut BNP RE weiter unter Druck. Seit dem Jahreswechsel seien die Spitzenmieten über alle Standorte betrachtet um knapp fünf Prozent gefallen. Lediglich in Köln und Leipzig seien sie noch stabil geblieben. Am stärksten hätten sie in München (knapp minus neun Prozent) sowie in Berlin und Frankfurt (knapp minus sieben Prozent) nachgegeben. ?Auch im weiteren Jahresverlauf werden die Mieten weiter unter Druck bleiben, wobei B-Lagen und ältere Bestandsflächen hiervon am stärksten betroffen sein werden. Die Höchstmieten für Top-Flächen werden aufgrund des relativ überschaubaren Angebotes in diesem Marktsegment deutlich weniger nachgeben?, fasst Rösler den momentanen Trend zusammen. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...